Konflikte, Türkei

Istanbul - Die türkische Regierung hat nach Angaben von CNN Türk erneut Tausende von Staatsdienern per Dekret vom Dienst suspendiert.

14.07.2017 - 21:48:05

Türkei suspendiert erneut Tausende von Staatsdienern. Wie der Sender berichtete, seien unter den mehr als 7340 namentlich genannten Betroffenen neben gut 2000 Polizisten auch Mitarbeiter des Justiz- und des Außenministeriums sowie mehr als 300 Wissenschaftler. Bereits zuvor waren im Zusammenhang mit dem Putschversuch vor einem Jahr nach Regierungsangaben mehr als 142 000 Staatsbedienstete entlassen oder suspendiert worden. Mehr als 50 000 Menschen wurden demnach in Untersuchungshaft gesperrt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Insbesondere in Syrien - Russland und Türkei kritisieren US-Politik im Nahen Osten. Der türkische Präsident Erdogan spricht von einer «Terrorarmee» und sagt ihr den Kampf an. Berichten zufolge will Washington im Norden Syriens zusammen mit der Kurden-Miliz YPG eine Grenztruppe aufbauen. (Politik, 15.01.2018 - 16:42) weiterlesen...

Deutscher Generalkonsul besucht Deniz Yücel im Gefängnis. Birgelen habe im Hochsicherheitsgefängnis in Silivri ausführlich mit Yücel sprechen können, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Dem Journalisten gehe es dem Umständen entsprechend gut. Yücel sitzt seit Februar vergangenen Jahres wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft, ohne dass die Staatsanwaltschaft bislang eine Anklageschrift vorgelegt hätte. Die Bundesregierung fordert seine Freilassung. Istanbul - Der deutsche Generalkonsul Georg Birgelen hat den seit elf Monaten in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel im Gefängnis besucht. (Politik, 15.01.2018 - 14:56) weiterlesen...

Erdogan kündigt Armeeoperation gegen Kurden-Milizen an. Erdogan kündigte vor Anhängern seiner AKP an, «in den kommenden Tagen» werde die «Operation Schutzschild Euphrat» auf die von den Kurden-Milizen der YPG kontrollierte Region Afrin ausgedehnt. Besonders die USA rief Erdogan dazu auf, «die legitimen Anstrengungen der Türkei zu unterstützen». Die USA unterstützen die YPG und haben die Kurden-Milizen im Kampf gegen die Terrormiliz IS mit Waffen ausgerüstet. Istanbul - Die türkischen Streitkräfte stehen nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan unmittelbar vor einer Operation gegen die Kurden-Milizen in Nordsyrien. (Politik, 14.01.2018 - 16:48) weiterlesen...

Türkei: Bundesregierung soll Reisehinweise entschärfen. «Wir erwarten positive Botschaften gegenüber der Türkei», sagte Tourismusminister Numan Kurtulmus vor deutschen Journalisten in Antalya. Diese Botschaften sollten beinhalten, «dass es für deutsche Bürger nicht gefährlich ist, die Türkei zu besuchen». Deutsche Touristen stellten bis 2015 die größte Urlaubergruppe in der Türkei. In den beiden letzten zwei Jahren war die Zahl deutlich eingebrochen. Antalya - Die türkische Regierung fordert die Bundesregierung auf, die in der politischen Krise der beiden Staaten verschärften Reisehinweise für die Türkei wieder zu entschärfen. (Politik, 11.01.2018 - 17:50) weiterlesen...

«Welt»-Chefredakteur im Fall Yücel vorsichtig optimistisch. «Nach Monaten, in denen wir das Gefühl hatten, dass von türkischer Seite die maximale Härte im Umgang mit unserem Kollegen so im Fokus stand, haben wir seit ein paar Wochen das Gefühl, dass sich die türkische Regierung bewegt», sagte Ulf Poschardt dem Radioprogramm «SWR Aktuell». Es gebe Signale der Entspannung: «Deniz sitzt nicht mehr in Einzelhaft», so Poschardt. Berlin - Im Fall des seit fast elf Monaten in der Türkei ohne Anklage in Haft sitzenden «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel hat sich der Chefredakteur der Zeitung vorsichtig optimistisch über eine Freilassung geäußert. (Politik, 11.01.2018 - 14:50) weiterlesen...

Türkei: Syrische Offensive gefährdet Friedensbemühungen. Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte in Antalya, sein Ministerium habe daher kürzlich die Botschafter des Irans und Russlands einbestellt. «Wir haben sie daran erinnert, dass sie die Garantiemächte des Regimes sind.» Die Türkei tritt in den Syrien-Verhandlungen im kasachischen Astana als Garantiemacht der Opposition auf. Antalya - Die syrische Militäroffensive in Idlib gefährdet nach Ansicht der Regierung in Ankara die gemeinsamen Friedensbemühungen der Türkei, des Irans und Russlands für Syrien. (Politik, 11.01.2018 - 06:44) weiterlesen...