Konflikte, Türkei

Istanbul - Die Türkei hat in die Militäroffensive zur Rückeroberung der irakischen Stadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat eingegriffen.

24.10.2016 - 09:00:05

Türkei greift in Mossul-Offensive ein. Auf Bitten kurdischer Kämpfer hätten türkische Truppen Artillerie- und Panzerfeuer eingesetzt, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim. Die Peschmerga seien bei der Eroberung der Stadt Baschika aus dem nahegelegenen Trainingslager der türkischen Armee heraus unterstützt worden. Die irakische Regierung lehnt eine Beteiligung der Türkei an der Mossul-Offensive ab. Bagdad fordert außerdem einen Abzug der türkischen Truppen aus Baschika.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Fall Akhanli fordern Politiker Konsequenzen für Interpol. Dass die Türkei die internationale Polizeiorganisation missbraucht habe, um einen missliebigen Oppositionellen im europäischen Ausland verhaften zu lassen, sei besorgniserregend, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul der «Rheinischen Post». Man müsse jetzt prüfen, wie so etwas künftig verhindert werden kann. Auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius plädierte für Änderungen. Interpol sei kein Selbstbedienungsladen. Berlin - Nach der vorübergehenden Festnahme des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli in Spanien fordern Politiker praktisch aller Parteien Konsequenzen für die Arbeit von Interpol. (Politik, 22.08.2017 - 04:10) weiterlesen...

Akhanli will nicht an Auslieferung denken. Er hoffe, dass alles gut ausgeht, sagte der auf Betreiben von Ankara in Spanien vorübergehend festgenommene Autor in Madrid. Eine Auslieferung wäre nicht nur für ihn eine Katastrophe, sondern auch für Spanien. Akhanli war am Samstag im Spanien-Urlaub in Granada festgenommen, nach einem Tag aber wieder freigelassen worden. Er darf Spanien für die Dauer des Auslieferungsverfahrens nicht verlassen, muss seinen Pass abgeben und sich ein Mal pro Woche bei den Behörden melden. Madrid - Der mit der Gefahr einer Auslieferung an die Türkei konfrontierte Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli will nicht an das Schlimmste denken. (Politik, 21.08.2017 - 23:16) weiterlesen...

Gabriel will Demokratie-Bewegung in Türkei unterstützen. «Mehr als die Hälfte des Landes ist demokratisch gesinnt, die haben ihn nicht unterstützt», sagte er bei einer «Europapolitischen Schiffstour» mit dem saarländischen Spitzenkandidaten Heiko Maas in Perl. Die deutsch-türkischen Beziehungen bezeichnete Gabriel als «großen Schatz». Perl - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich dafür ausgesprochen, künftig mit denjenigen in der Türkei «eng zusammenzuarbeiten», die nicht auf der Seite des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan stehen. (Politik, 21.08.2017 - 19:28) weiterlesen...

Konflikt eskaliert weiter - Deutschland strikt gegen Auslieferung Akhanlis. Aber Sorgen und Empörung bleiben. Die Bundesregierung, die EU-Kommission - und der Betroffene selbst: Kaum jemand kann sich vorstellen, dass Dogan Akhanli tatsächlich an die Türkei ausgeliefert wird. (Politik, 21.08.2017 - 14:40) weiterlesen...

Regierung: Auslieferung Akhanlis kommt nicht in Betracht. «Wir können uns beim besten Willen nicht vorstellen, dass unter diesen Umständen (...) eine Auslieferung eines deutschen Staatsangehörigen in die Türkei in Betracht kommt», sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer. Mit den Umständen meinte Schäfer «den Zustand des Rechtsstaats in der Türkei, aber auch den Vorwürfen, die in diesem Fall gemacht werden, die nach politischer Verfolgung geradezu riechen». Berlin - Die Bundesregierung hält eine Auslieferung des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli von Spanien an die Türkei für sehr unwahrscheinlich. (Politik, 21.08.2017 - 14:24) weiterlesen...

Anwalt: Akhanli wurde von der Türkei bespitzelt. «Es war eine zielgerichtete Festnahme, kein Zufallstreffer in dem Sinne», sagte Ilias Uyar dem «Bayerischen Rundfunk». Er glaube nicht, dass die Festnahme gute Polizeiarbeit gewesen sei. Vielmehr sei er überzeugt, dass die Türkei «hier meinen Mandanten wohl im Ausland bespitzelt hat und den Tipp gegeben hat, da ist ein Terrorist, den müsst ihr festnehmen». Berlin - Der Anwalt des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli geht davon aus, dass sein Mandant vor der Festnahme in Spanien von der Türkei bespitzelt worden ist. (Politik, 21.08.2017 - 08:44) weiterlesen...