Konflikte, Türkei

Istanbul - Die Türkei hat die Warnschüsse der griechischen Küstenwache auf ein türkisches Frachtschiff vor der Insel Rhodos scharf kritisiert.

03.07.2017 - 20:46:05

Türkei verurteilt Warnschüsse auf Frachtschiff als «maßlos». Man verurteile das «maßlose» Verhalten der griechischen Küstenwache aufs Schärfste, hieß es in einer Erklärung des türkischen Außenministeriums. Man hoffe, dass sich ein solcher Vorgang nicht wiederhole, hieß es. Einziger Trost sei, dass es nicht zu Toten oder Verletzten gekommen ist. Nach Angaben der griechischen Küstenwache gab es Hinweise, dass der Frachter Drogen transportierte. Das Schiff hielt trotz der Schüsse nicht an und konnte entkommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Entscheidung im Prozess zu Anschlag in Istanbul erwartet. Die Staatsanwaltschaft fordert für drei der Angeklagten lebenslänglich, für einen weiteren bis zu 15 Jahre Haft. Die Männer sollen dabei geholfen haben, den Anschlag vorzubereiten. Für die restlichen Angeklagten - die meisten davon Syrer - werden Freisprüche erwartet. Die türkische Regierung macht die Terrormiliz IS für den Anschlag verantwortlich. Istanbul - Fast zwei Jahre nach einem Selbstmordanschlag mit zwölf deutschen Todesopfern im Istanbuler Altstadt-Viertel Sultanahmet wird heute im Prozess gegen 26 Verdächtige eine Entscheidung erwartet. (Politik, 20.11.2017 - 04:42) weiterlesen...

Kongress zur Nachkriegsordnung - Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor. Nun wollen die Staatschefs der drei Länder bei einem Gipfel in Sotschi weitere Akzente setzen. Mit den regelmäßigen Syrien-Gesprächen in Astana haben Russland, die Türkei und der Iran Bewegung in den Konflikt gebracht. (Politik, 19.11.2017 - 15:36) weiterlesen...

Türkei zieht nach Eklat Soldaten aus Nato-Manöver ab. Erdogan sagte, Atatürk und seine Person seien auf einer Übersicht bei dem Manöver als «Feinde» und als «Ziele» aufgeführt worden. Alle 40 türkischen Soldaten, die an dem Manöver teilgenommen hätten, seien daraufhin abgezogen worden. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg entschuldigte sich in einer Mitteilung für den Vorfall. Istanbul - Die türkische Regierung hat nach einem Eklat um Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk und Präsident Recep Tayyip Erdogan ihre Soldaten aus einem Nato-Manöver in Norwegen abgezogen. (Politik, 17.11.2017 - 15:16) weiterlesen...