Migration, Flüchtlinge

Istanbul - Die enge Zusammenarbeit der Europäischen Union (EU) mit der Türkei in der Flüchtlingspolitik ist neben der Abschottung der Balkanroute ein Grund dafür, dass derzeit vergleichsweise wenige Menschen nach West- und Mitteleuropa kommen.

30.11.2016 - 12:32:06

Hintergrund - Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei

Die EU hat im März 2016 mit der Türkei einen sogenannten Flüchtlingspakt geschlossen. Im Zentrum steht ein Tauschhandel.

Die EU darf demnach alle Schutzsuchenden, die seit dem 20. März illegal auf die griechischen Inseln übergesetzt sind, in die Türkei zurückschicken. Ausgenommen sind Asylbewerber, die nachweisen können, dass sie in der Türkei verfolgt werden. Für jeden zurückgeschickten Syrer darf seit dem 4. April ein anderer Syrer aus der Türkei legal und direkt in die EU einreisen.

Das soll Migranten von der Überfahrt nach Griechenland abschrecken und Menschenschmugglern das Handwerk legen. Die EU hat sich bereit erklärt, über diesen Mechanismus bis zu 72 000 Syrer aufzunehmen. Sie hat im Rahmen des Flüchtlingspaktes außerdem drei Milliarden Euro bereitgestellt, damit die Türkei die Lebensbedingungen von geflüchteten Syrern im eigenen Land verbessert. Weitere drei Milliarden Euro hat die EU in Aussicht gestellt.

Nach aktuellen Zahlen der EU-Kommission wurden bislang lediglich etwa 720 Menschen wieder in die Türkei zurückgebracht. 2343 Syrer aus der Türkei sind seit April in EU-Ländern untergekommen, die meisten davon in Deutschland und Frankreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flüchtlingstragödie - mindestens 16 Tote vor Lesbos. Mindestens 16 Bootsflüchtlinge kamen dabei heute vor der Insel Lesbos ums Leben, darunter zwei Kinder. Die griechische Küstenwache und die europäische Grenzschutzagentur Frontex bargen neun, die türkischen Rettungsmannschaften weitere sieben Leichen aus den Fluten, erfuhr die dpa aus Kreisen der griechischen Küstenwache. Zwei Frauen überlebten das Unglück. Athen - Nach einer relativ langen Phase ohne Unfälle hat sich in der Ägäis ein neues Flüchtlingsdrama ereignet. (Politik, 24.04.2017 - 15:58) weiterlesen...

Neue Sammelabschiebung nach Afghanistan geplant. Der Flug mit den Migranten an Bord werde die afghanische Hauptstadt Kabul am frühen Dienstagmorgen erreichen, teilte das afghanische Flüchtlingsministerium in Kabul mit. Erwartet würden bis zu 50 Menschen. Laut der Organisation Pro Asyl soll der Sammelabschiebeflug vom Münchener Flughafen aus starten. Ende März waren zum vierten Mal abgelehnte Asylbewerber von Deutschland als Gruppe nach Afghanistan abgeschoben worden. Berlin - Erneut sollen abgelehnte Asylbewerber von Deutschland nach Afghanistan abgeschoben werden. (Politik, 24.04.2017 - 11:46) weiterlesen...

Flüchtlingspolitik - Nur noch jeder zweite afghanische Flüchtling erhält Asyl. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres habe die bereinigte Schutzquote 47,9 Prozent betragen. Berlin - Die Anerkennungsquote für Flüchtlinge aus Afghanistan ist einem Medienbericht zufolge weiter gesunken. (Politik, 24.04.2017 - 07:30) weiterlesen...

Anerkennungsquote bei Afghanen auf etwa 48 Prozent gesunken. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres habe die bereinigte Schutzquote 47,9 Prozent betragen, berichtete die «Passauer Neue Presse» unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion. Im Jahr 2015 hätten noch 77,6 Prozent der Asylsuchenden vom Hindukusch in Deutschland Schutz erhalten, im vergangenen Jahr noch 60,5 Prozent. Berlin - Die Anerkennungsquote für Flüchtlinge aus Afghanistan ist einem Medienbericht zufolge weiter gesunken. (Politik, 24.04.2017 - 05:46) weiterlesen...

Kritik an EU-Politik - Papst: Flüchtlingszentren gleichen Konzentrationslagern Rom - Papst Franziskus hat die Aufnahmezentren für Migranten in Griechenland mit Konzentrationslagern verglichen. (Politik, 23.04.2017 - 11:26) weiterlesen...

Bayerns Innenminister: Grenzkontrollen «mindestens bis Jahresende». Ein Ende sei heute noch nicht absehbar, sagte Landesinnenminister Joachim Herrmann der «Bild am Sonntag». Würden sie jetzt schon beendet, wäre das ein Signal an die ganze Welt: Deutschland ist wieder offen. Das wollten die Deutschen nicht. «Die Grenzkontrollen müssen wir so lange beibehalten, bis ein wirksamer Schutz der EU-Außengrenzen steht». Seit Januar seien an den bayerischen Grenzen rund 4500 Flüchtlinge aufgegriffen worden. Berlin - Trotz rückläufiger Flüchtlingszahlen will Bayern die Grenzkontrollen nach Österreich mindestens bis zum Jahresende beibehalten. (Politik, 23.04.2017 - 08:56) weiterlesen...