Migration, Flüchtlinge

Istanbul - Die enge Zusammenarbeit der Europäischen Union (EU) mit der Türkei in der Flüchtlingspolitik ist neben der Abschottung der Balkanroute ein Grund dafür, dass derzeit vergleichsweise wenige Menschen nach West- und Mitteleuropa kommen.

30.11.2016 - 12:32:06

Hintergrund - Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei

Die EU hat im März 2016 mit der Türkei einen sogenannten Flüchtlingspakt geschlossen. Im Zentrum steht ein Tauschhandel.

Die EU darf demnach alle Schutzsuchenden, die seit dem 20. März illegal auf die griechischen Inseln übergesetzt sind, in die Türkei zurückschicken. Ausgenommen sind Asylbewerber, die nachweisen können, dass sie in der Türkei verfolgt werden. Für jeden zurückgeschickten Syrer darf seit dem 4. April ein anderer Syrer aus der Türkei legal und direkt in die EU einreisen.

Das soll Migranten von der Überfahrt nach Griechenland abschrecken und Menschenschmugglern das Handwerk legen. Die EU hat sich bereit erklärt, über diesen Mechanismus bis zu 72 000 Syrer aufzunehmen. Sie hat im Rahmen des Flüchtlingspaktes außerdem drei Milliarden Euro bereitgestellt, damit die Türkei die Lebensbedingungen von geflüchteten Syrern im eigenen Land verbessert. Weitere drei Milliarden Euro hat die EU in Aussicht gestellt.

Nach aktuellen Zahlen der EU-Kommission wurden bislang lediglich etwa 720 Menschen wieder in die Türkei zurückgebracht. 2343 Syrer aus der Türkei sind seit April in EU-Ländern untergekommen, die meisten davon in Deutschland und Frankreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Orban will Polen gegen EU helfen - Vorwurf gegen Berlin. Dies bekräftigte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bei einer Konferenz im rumänischen Baile Tusnad. Man werde Polen gegen die «Inquisition» verteidigen, die dem Land seitens der EU drohe. Der rechtsnationale Politiker bezeichnete zugleich Forderungen aus Berlin nach Solidarität in der Flüchtlingsfrage als unverschämt. Die EU-Kommission droht Warschau bei Inkrafttreten der umstrittenen polnischen Justizreform ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrages an. Baile Tusnad - Ungarn will Polen im Streit mit der EU unterstützen. (Politik, 22.07.2017 - 16:52) weiterlesen...

Italiens Innenministerium lädt Seenotretter nach Rom ein. Das Treffen soll Dienstagnachmittag in Rom stattfinden, wie die dpa aus Kreisen deutscher NGOs erfuhr. Die italienische Regierung erarbeitet derzeit einen Verhaltenskodex für die Organisationen, der als Grundlage für die Rettungseinsätze vor der libyschen Küste dienen soll. Innenminister Marco Minniti hatte angekündigt, diesen in Absprache mit den privaten Seenotrettern zu entwickeln. Den Vorstoß hatten Hilfsorganisationen kritisiert. Rom - Das italienische Innenministerium hat für kommende Woche ein Treffen mit Hilfsorganisationen angesetzt, die im Mittelmeer Migranten retten. (Politik, 21.07.2017 - 00:50) weiterlesen...

Dramatische Lage - Verwaltungsgerichte von Asylklagen überlastet Hannover - Die Massen an Klagen Asylsuchender gegen ihre Bescheide überlasten die Verwaltungsgerichte. (Politik, 20.07.2017 - 15:04) weiterlesen...

Ärzte ohne Grenzen widersprechen Kritik an Flüchtlingshilfe. De Maizière hatte gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe erklärt, Italien prüfe Vorwürfe gegen Hilfsorganisationen, die direkt mit Schlepperbanden vor der libyschen Küste kooperierten. «Diese Anschuldigungen sind völlig unberechtigt», sagte Florian Westphal den «Ruhr Nachrichten». Alle Rettungseinsätze von Ärzte ohne Grenzen seien zudem mit der italienischen Seenotrettung koordiniert. Berlin - Der Geschäftsführer von «Ärzte ohne Grenzen», Florian Westphal, hat die Kritik von Bundesinnenminister Thomas de Maizière an freiwilligen Seenotrettern im Mittelmeer zurückgewiesen. (Politik, 19.07.2017 - 06:18) weiterlesen...

Anschuldigungen ohne Beweise - Erneut Kritik an Seenotrettern im Mittelmeer. Gerade waren die Vorwürfe in Italien gegen sie abgeebbt, da wird in Österreich und Deutschland nachgelegt. Die Freiwilligen, die im Mittelmeer Migranten retten, fühlen sich längst als Sündenböcke in der Flüchtlingskrise. (Politik, 18.07.2017 - 16:02) weiterlesen...

Erneut Kritik an Rettern im Mittelmeer. Einige Hilfsorganisationen würden direkt mit Schlepperbanden vor der libyschen Küste kooperieren, sagte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka der «Bild»-Zeitung. Er wiederholte damit Vorwürfe, mit denen ein sizilianischer Staatsanwalt im Frühjahr die Debatte um Rettungseinsätze angeheizt hatte. Für die Anschuldigungen gibt es keine Beweise. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière übte Kritik. Berlin - In der Flüchtlingskrise gibt es erneut scharfe Kritik an privaten Seenotrettern im Mittelmeer. (Politik, 18.07.2017 - 16:02) weiterlesen...