Migration, Flüchtlinge

Istanbul - Die enge Zusammenarbeit der Europäischen Union (EU) mit der Türkei in der Flüchtlingspolitik ist neben der Abschottung der Balkanroute ein Grund dafür, dass derzeit vergleichsweise wenige Menschen nach West- und Mitteleuropa kommen.

30.11.2016 - 12:32:06

Hintergrund - Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei

Die EU hat im März 2016 mit der Türkei einen sogenannten Flüchtlingspakt geschlossen. Im Zentrum steht ein Tauschhandel.

Die EU darf demnach alle Schutzsuchenden, die seit dem 20. März illegal auf die griechischen Inseln übergesetzt sind, in die Türkei zurückschicken. Ausgenommen sind Asylbewerber, die nachweisen können, dass sie in der Türkei verfolgt werden. Für jeden zurückgeschickten Syrer darf seit dem 4. April ein anderer Syrer aus der Türkei legal und direkt in die EU einreisen.

Das soll Migranten von der Überfahrt nach Griechenland abschrecken und Menschenschmugglern das Handwerk legen. Die EU hat sich bereit erklärt, über diesen Mechanismus bis zu 72 000 Syrer aufzunehmen. Sie hat im Rahmen des Flüchtlingspaktes außerdem drei Milliarden Euro bereitgestellt, damit die Türkei die Lebensbedingungen von geflüchteten Syrern im eigenen Land verbessert. Weitere drei Milliarden Euro hat die EU in Aussicht gestellt.

Nach aktuellen Zahlen der EU-Kommission wurden bislang lediglich etwa 720 Menschen wieder in die Türkei zurückgebracht. 2343 Syrer aus der Türkei sind seit April in EU-Ländern untergekommen, die meisten davon in Deutschland und Frankreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

73.000 Visa im Jahr 2016 - Familiennachzug von Syrern und Irakern nimmt stark zu Berlin - Immer mehr nach Deutschland geflohene Menschen aus Syrien und dem Irak lassen ihre Familien nachkommen und beantragen dazu Visa bei den deutschen Botschaften. (Politik, 19.01.2017 - 09:32) weiterlesen...

Mindestens 50 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager in Nigeria. In dem Lager Rann im nordöstlichen Bundesstaat Borno seien außerdem 120 Menschen verletzt worden. Das berichtete die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mit Verweis auf örtliche Mitarbeiter. Das Rote Kreuz erklärte, sechs örtliche Mitarbeiter der Hilfsorganisation seien getötet und mindestens 13 weitere verletzt worden. Der Luftangriff hatte dem Militär zufolge der islamistischen Terrororganisation Boko Haram gelten sollen. Abuja - Ein nigerianisches Kampfflugzeug hat versehentlich ein Flüchtlingslager bombardiert und dabei mindestens 50 Menschen getötet. (Politik, 17.01.2017 - 19:10) weiterlesen...

Nigeria: Viele Tote bei Beschuss von Flüchtlingslager durch Militär. Unter den Toten und Verletzten seien auch örtliche Mitarbeiter des Roten Kreuzes und der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, erklärte Generalmajor Lucky Irabor. Das Rote Kreuz sprach von sechs getöteten Mitarbeitern und mindestens 13 Verletzten. Der Luftangriff hatte dem Militär zufolge ursprünglich einer Versammlung von Mitgliedern der islamistischen Terrororganisation Boko Haram gelten sollen. Abuja - Ein nigerianisches Kampfflugzeug hat versehentlich ein Flüchtlingslager bombardiert und dabei Dutzende Menschen getötet. (Politik, 17.01.2017 - 18:52) weiterlesen...

Ärzte ohne Grenzen: 50 Tote bei Bombardierung in Nigeria. In dem Ort Rann seien dabei mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen, 120 Menschen seien verletzt worden, berichtete die Hilfsorganisation am Dienstagabend in Paris mit Verweis auf eigene Mitarbeiter. Paris - Die nigerianische Armee hat nach Informationen der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ein Flüchtlingslager im eigenen Land bombardiert. (Politik, 17.01.2017 - 18:52) weiterlesen...

Nigeria: Flüchtlinge und Helfer bei Beschuss durch Militärjet getötet. Unter den Toten und Verletzten seien auch örtliche Mitarbeiter des Roten Kreuzes und der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Das erklärten Behördenvertreter den Berichten zufolge. Wie viele Menschen bei dem Angriff im nordöstlichen Bundesstaat Borno getötet oder verletzt wurden, sei noch unklar. Der Luftangriff hatte ursprünglich einer Versammlung von Mitgliedern der islamistischen Terrororganisation Boko Haram gelten sollen. Abuja - Ein nigerianisches Kampfflugzeug hat Medienberichten zufolge versehentlich auf ein Flüchtlingslager gefeuert und dabei mehrere Menschen getötet. (Politik, 17.01.2017 - 18:18) weiterlesen...

Erneut Flüchtling an griechisch-türkischer Grenze erfroren. Der Mann sei bei dem Versuch ums Leben gekommen, den Grenzfluss Evros zu überqueren, berichtete die griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA. Die Leiche des etwa 30-Jährigen war bereits mit gut einem Meter Schnee bedeckt, als sie entdeckt wurde. Ein weiterer, stark unterkühlter Flüchtling konnte gerettet werden, als die Region mit Wärmebildkameras abgesucht wurde. In diesem Jahr sind auf der griechischen Seite des Grenzflusses bereits drei Flüchtlinge erfroren. Athen - Griechische Rettungskräfte haben an der Grenze zur Türkei erneut einen toten Flüchtling geborgen. (Politik, 16.01.2017 - 17:50) weiterlesen...