Konflikte, Türkei

Istanbul - Angesichts der verheerenden Lage in der umkämpften Stadt Aleppo hat der türkische Staatspräsident Erdogan mit seinem russischen Amtskollegen Putin telefoniert.

14.12.2016 - 20:30:05

Erdogan telefoniert mit Putin wegen Lage in Aleppo. Beide hätten dabei die Notwendigkeit unterstrichen, die vereinbarte Waffenruhe vollständig umzusetzen, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Sie hätten auch betont, dass baldmöglichst damit begonnen werden solle, Zivilisten und Rebellen in Sicherheit zu bringen. Erdogan erklärte, die Türkei sei bereit, notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um Flüchtlinge unterzubringen und zu versorgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dogan Akhanli muss noch auf Ausreisegenehmigung warten. Madrid - Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli muss seine ursprünglich für heut Abend geplante Rückkehr von Spanien nach Deutschland um mindestens einen Tag verschieben. Grund sei, dass eine richterliche Ausreisegenehmigung noch nicht eingetroffen sei, sagte Akhanli. Auf rechtlichen Rat hin werde er den Heimflug verschieben. Akhanli war am 19. August während einer Reise in Granada festgenommen worden, aufgrund einer sogenannten Red Notice bei der Internationalen Polizeibehörde Interpol im Auftrag der Türkei. Einen Tag später kam er unter Auflagen frei, durfte Spanien aber zunächst nicht verlassen. Dogan Akhanli muss noch auf Ausreisegenehmigung warten (Politik, 18.10.2017 - 16:30) weiterlesen...

Festnahme eines Deutschtürken in der Ukraine bestätigt. Berlin - Das Auswärtige Amt hat bestätigt, dass in der Ukraine ein Deutschtürke auf Veranlassung der Türkei festgenommen worden ist. Der Mann mit deutschem und türkischem Pass sei bereits am 23. Juli aufgrund einer Interpol-Fahndung festgenommen worden, sagte Ministeriumssprecherin Maria Adebahr in Berlin. Drei Tage später sei die Auslieferungshaft abgelehnt und der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Er dürfe die Ukraine aber nicht verlassen, bis die zuständige Generalstaatsanwaltschaft abschließend über das Auslieferungsersuchen entschieden habe. Festnahme eines Deutschtürken in der Ukraine bestätigt (Politik, 18.10.2017 - 15:20) weiterlesen...

Schreiben als Befreiung - Dogan Akhanli kehrt nach Köln zurück. Die spanischen Behörden folgten einem von Interpol unterstützten Haftbefehl der Türkei. Nun ist ein Buch daraus entstanden. Aus einer einwöchigen Reise durch Andalusien ist für den Kölner Schriftsteller ein zweimonatiger Zwangsaufenthalt geworden. (Unterhaltung, 18.10.2017 - 13:18) weiterlesen...

Zehn Genehmigungen - Türkei erhält weniger deutsche Rüstungsgüter. Die Türkei ist eine Ausnahme. Als Konsequenz aus der deutsch-türkischen Krise wurden die Rüstungsexporte dorthin massiv eingeschränkt. Ob das reicht, ist aber umstritten. Normalerweise sind Rüstungslieferungen an einen Nato-Partner kein Aufreger. (Politik, 18.10.2017 - 09:52) weiterlesen...

Zehn Genehmigungen - Türkei erhält weiter deutsche Rüstungsgüter - aber weniger. Die Türkei ist eine Ausnahme. Als Konsequenz aus der deutsch-türkischen Krise wurden die Rüstungsexporte dorthin massiv eingeschränkt. Ob das reicht, ist aber umstritten. Normalerweise sind Rüstungslieferungen an einen Nato-Partner kein Aufreger. (Politik, 18.10.2017 - 06:54) weiterlesen...

Rüstungsexporte in die Türkei nicht gestoppt - aber reduziert. Berlin - Die Bundesregierung hat auch nach der Verschärfung ihrer Türkei-Politik im Juli Rüstungslieferungen an den Nato-Partner genehmigt - allerdings in geringem Umfang. Zwischen dem 1. August und dem 8. Oktober wurden 10 Genehmigungen im Wert von zusammen knapp vier Millionen Euro erteilt. Das geht aus einer Antwort von Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Die Bundesregierung hatte im Juli nach der Festnahme des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner in der Türkei wegen Terrorvorwürfen ihre Türkei-Politik neu ausgerichtet. Rüstungsexporte in die Türkei nicht gestoppt - aber reduziert (Politik, 18.10.2017 - 04:54) weiterlesen...