Migration, Flüchtlinge

Ist Afghanistan sicher genug für Abschiebungen? Die Regierung sagt: Ja, teilweise.

21.02.2017 - 15:14:06

Bundesländer mauern - Afghanistan-Abschiebungen empören die Opposition. Die Opposition widerspricht: Nein, auf keinen Fall. Und sie greift Bundesinnenminister de Maizière an.

Berlin - Die Opposition läuft Sturm gegen Pläne der Bundesregierung für weitere Abschiebungen nach Afghanistan. «Wer jetzt Menschen nach Afghanistan zurückschickt, nimmt bewusst ihren Tod in Kauf», sagte die innenpolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, Ulla Jelpke.

Auch Grünen-Politikerin Claudia Roth forderte ein Stopp der Abschiebungen. «Es grenzt geradezu an blanken Zynismus, wenn de Maizière darauf verweist, die Talibankämpfer würden schließlich nicht «die normale Bevölkerung» zur Zielscheibe nehmen.»

Flüchtlingsorganisationen gehen davon aus, dass an diesem Mittwoch die dritte vom Bund geleitete Sammelabschiebung nach Afghanistan ansteht. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Montag die Abschiebungen verteidigt. Er sagte in den ARD-«Tagesthemen», dass sie in «kleinem Umfang» vertretbar seien. Dies gelte unter anderem für den Norden des Landes. «Auch in Kabul kann man nicht sagen, dass dort insgesamt die Lage so unsicher ist, dass man die Leute da nicht hinschicken könnte», argumentierte der Minister.

De Maizière übte zudem scharfe Kritik an einigen rot-grün regierten Bundesländern, die nicht nach Afghanistan abschieben wollen.  Schleswig-Holstein etwa erklärte einen dreimonatigen Stopp. Die Vertreter der Bundesländer hätten bei einem Treffen noch gesagt, dass sie sich auf die außenpolitische Einschätzung der Bundesregierung zur Lage in Afghanistan verlassen müssten, betonte de Maiziére.

Die Linken forderten hingegen weitere Regierungen dazu auf, keine Menschen nach Afghanistan abzuschieben. «Ich kann die Regierungen der Bundesländer nur auffordern, sich gegen de Maizières Angriffe auf den Föderalismus zur Wehr zu setzen», sagte Jelpke.

Rückendeckung erhielt die Regierung aus Baden-Württemberg. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bekräftigte, dass der Bund für die Einschätzung der Sicherheitslage in Afghanistan zuständig sei. «Ob in ein Land abgeschoben wird oder nicht, bestimmt er. Er hat die Instrumente, die Kompetenz und die Verantwortung und nicht die Bundesländer.»

Die Sicherheitslage in Staaten einzuschätzen ist Sache des Bunds, die Länder sind aber für die Abschiebungen zuständig. Sie können diese aussetzen. Rückführungen nach Afghanistan sind umstritten, da in Teilen des Landes Regierungstruppen nach wie vor gegen radikal-islamische Taliban-Rebellen kämpfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schlag gegen mutmaßliche Schleuserbande - zwei Festnahmen. Sie würden einem Haftrichter vorgeführt, sagte eine Polizeisprecherin. Nach einem weiteren per Haftbefehl gesuchten Beschuldigten werde noch gefahndet. Der Einsatz im Auftrag der Berliner Staatsanwaltschaft richtete sich gegen einen polnisch-syrischen Familienverband, der Syrer vornehmlich aus den Golfstaaten über Polen nach Deutschland eingeschleust haben soll. Rund 300 000 Euro soll die mutmaßliche Schleuserbande so verdient haben. Berlin - Bei bundesweiten Razzien der Bundespolizei gegen eine mutmaßliche Schleuserbande sind zwei Verdächtige in Berlin festgenommen worden. (Politik, 17.01.2018 - 18:54) weiterlesen...

Bis neue Regelung greift - Union will Stopp für Familiennachzug bis Ende Juli. Doch Stand heute weiß niemand, ob und wann die große Koalition kommt. Die Union will aber jetzt schon sicherstellen, dass nicht ab Mitte März wieder Visa erteilt werden. SPD, CSU und CDU haben in ihren Sondierungen einen Kompromiss zum Familiennachzug gefunden. (Politik, 17.01.2018 - 14:14) weiterlesen...

Razzien gegen mutmaßliche Schleuser-Bande. Die Ermittlungen richteten sich gegen eine syrisch-polnische Bande, teilte die Bundespolizeidirektion Pirna in Sachsen über Twitter mit. Schwerpunkt der Durchsuchungen sei Berlin. Nach noch unbestätigten Informationen des Mitteldeutschen Rundfunks geht es um einen polnisch-syrischen Familienverband, der gewerbsmäßig vor allem Menschen aus Syrien über Polen nach Deutschland eingeschleust haben soll. Pirna - Rund 170 Beamte der Bundespolizei sind am Mittwochmorgen in mehreren Bundesländern gegen mutmaßliche Schleuser vorgegangen. (Politik, 17.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Seehofer fordert konsequentere Abschiebung nach Afghanistan. «Im Augenblick schieben wir nur Straftäter und Gefährder nach Afghanistan ab», sagte er der «Bild»-Zeitung. Langfristig müsse man da wieder zum normalen Vollzug kommen. Da sei der deutsche Rechtsstaat noch zu lasch. Die Abschiebungspraxis in Deutschland sei ein Kernproblem der Migrationspolitik. Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil sich in dem Land die Sicherheitslage im vergangenem Jahr weiter drastisch verschlechtert hat. Berlin - Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer fordert langfristig eine konsequentere Praxis bei Abschiebungen nach Afghanistan. (Politik, 17.01.2018 - 02:46) weiterlesen...

1400 Migranten im Mittelmeer gerettet. Mindestens zwei Menschen starben auf dem Weg von Afrika nach Europa, wie die italienische Küstenwache mitteilte. Die Flüchtlinge hätten sich an Bord von sieben Schlauchbooten, drei kleinen Kähnen und einem größeren Boot befunden. Im vergangenen Jahr gingen fast 120 000 im Mittelmeer Gerettete in Italien an Land. Die allermeisten starten von Libyen aus, wo Schlepper das Chaos des Bürgerkrieges nutzen und Hunderttausende Menschen auf eine Überfahrt nach Europa hoffen. Rom - Innerhalb eines Tages sind rund 1400 Migranten im zentralen Mittelmeer gerettet worden. (Politik, 16.01.2018 - 21:52) weiterlesen...

Gefährliche Flucht Migranten versuchen die italienisch-französische Grenze bei Bardonecchia am Alpenpass Passo della Scala zu überqueren. (Media, 16.01.2018 - 20:52) weiterlesen...