Konflikte, Religion

Islamabad - Nach einem Selbstmordanschlag auf einen großen Schrein liberaler Sufi-Muslime in Südpakistan ist die Zahl der Toten auf mindestens 50 gestiegen.

16.02.2017 - 17:44:06

Mindestens 50 Tote nach Anschlag auf Schrein in Pakistan. Das sagte ein Ambulanzmitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur. Auch ein Arzt am örtlichen Krankenhaus der Stadt Sehwan in der Provinz Sindh bestätigte die Zahl. Demnach wurden mehr als 100 weitere Menschen verletzt. Nach Angaben des Polizeichefs der Provinz handelte es sich um einen Selbstmordanschlag. Zu der Tat hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat bekannt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest. Bei diesem Demonstrationsteilenhmer spiegelt sich das Nationaldenkmal für die Unabhängigkeit Indonesiens in der Sonnenbrille. In Jakarta haben Muslime gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels protestiert. (Media, 17.12.2017 - 12:40) weiterlesen...

Flaggen-Verbrennungen - De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes. Die Regierung will nun reagieren. Die Vorfälle haben für Entsetzen gesorgt: Bei Demonstrationen arabischer Gruppen in Berlin wurden israelische Flaggen verbrannt und antisemitische Parolen gerufen. (Politik, 17.12.2017 - 11:50) weiterlesen...

Antisemitische Hetze - De Maiziére fordert Antisemitismus-Beauftragten. «Nicht nur aufgrund der jüngsten Vorfälle halte ich es für richtig, einen Antisemitismusbeauftragten einzusetzen«, sagte er der «Bild am Sonntag». Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sprach sich für einen Antisemitismusbeauftragten des Bundes aus. (Politik, 17.12.2017 - 09:38) weiterlesen...

Leyen und de Maiziére geißeln Verbrennung israelischer Flaggen. «Ich finde es unerträglich, dass in Deutschland israelische Flaggen brennen», sagte der CDU-Vize der Funke Mediengruppe. «Solche Ausbrüche von Hass dürfen nicht auf unseren Straßen zelebriert werden.» Bei Demonstrationen arabischer Gruppen in Berlin waren israelische Flaggen verbrannt und antisemitische Parolen gerufen worden. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sprach sich in der «Bild am Sonntag» für einen Antisemitismusbeauftragten des Bundes aus. Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen empört sich über antisemitische Proteste arabischer Gruppen in Berlin. (Politik, 17.12.2017 - 08:04) weiterlesen...

Zentralrat der Juden: Antisemitismus in Moscheen stärker bekämpfen. «Repräsentanten der Muslime haben sich durchaus gegen Antisemitismus positioniert», sagte der Präsident des Zentralrates, Josef Schuster, der Zeitung «Die Welt». Das Problem aber sei, dass die muslimischen Verbände meist nur einen kleinen Teil der Moscheegemeinden erreichten. Berlin - Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat an die Muslimverbände appelliert, stärker gegen antisemitische Tendenzen in Moscheegemeinden vorzugehen. (Politik, 16.12.2017 - 02:46) weiterlesen...