Tiere, Russland

Irkutsk - Am Baikalsee in Sibirien sind mehr als 140 tote Baikalrobben angeschwemmt worden.

04.11.2017 - 05:58:06

Mehr als 140 tote Robben in Sibirien angeschwemmt. Alle gefundenen Kadaver seien von erwachsenen und kräftigen Tieren, 80 Prozent von ihnen trächtige Weibchen, so die Behörden. Experten suchten nach der Ursache des Massensterbens. Bekannt sei nur, dass Krankheitserreger wie Viren oder Parasiten nicht gefunden worden seien. Dennoch fürchten Behörden und Experten eine mögliche Epidemie. Vor 30 Jahren waren nach Expertenangaben rund 7500 Baikalrobben an der Staupe gestorben, einer Viruserkrankung, die vor allem von Hunden übertragen wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Teilzieher - Ab in den Süden: Überwintern im Warmen lohnt sich für Amseln. Das gilt nicht nur Menschen. Wer im Winter in den Süden fliegt, kommt besser durch die kalte Jahreszeit. (Wissenschaft, 22.11.2017 - 11:30) weiterlesen...

40 Tage bis zum Verhungern - Wie kleine Kegelrobben jagen lernen. Nach drei Wochen Stillzeit müssen sie sich ihr Futter selbst erbeuten. Wie sie das lernen, haben britische Forscher verfolgt. Die Kindheit der Kegelrobben ist kurz. (Wissenschaft, 19.11.2017 - 11:56) weiterlesen...

Untersuchung zeigt Tierschutzprobleme in deutscher Schweinehaltung Eine wissenschaftliche Untersuchung hat erhebliche Mängel im Umgang mit kranken und verletzten Schweinen in Deutschland aufgezeigt. (Wissenschaft, 16.11.2017 - 11:01) weiterlesen...

30-Tonnen-Wal am Strand in Rio de Janeiro angespült. Tausende Badegäste versammelten sich an dem Strandabschnitt im Stadtteil Ipanema, um das tote Tier zu sehen, das wie ein Fels im Wasser lag. Am Strand war starker Verwesungsgeruch zu riechen, dort lagen auch zwei riesige Kiefer des Tieres. Die städtischen Entsorgungsbetriebe schickten Bagger, die den rund 13 bis 15 Meter langen Wal in der Nacht bergen sollten, um ihn dann fachmännisch entsorgen zu können. Rio de Janeiro - Mitten am Strand von Rio de Janeiro ist ein rund 30 Tonnen schwerer Wal angespült worden. (Politik, 16.11.2017 - 04:00) weiterlesen...

Kadaver in Ipanema - 30-Tonnen-Wal am Strand in Rio de Janeiro angespült. Tausende Badegäste versammelten sich an dem Strandabschnitt im Stadtteil Ipanema, um das tote Tier zu sehen, das wie ein Fels im Wasser lag. Rio de Janeiro - Mitten am Strand von Rio de Janeiro ist ein rund 30 Tonnen schwerer Wal angespült worden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 21:38) weiterlesen...