Konflikte, Türkei

Irak.

24.10.2016 - 11:28:06

Regierung: Türkei greift in Mossul-Offensive ein

Istanbul - Die Türkei hat nach Regierungsangaben in die Militäroffensive zur Rückeroberung der nordirakischen Stadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingegriffen.

Auf Bitten kurdischer Peschmerga-Kämpfer hätten türkische Truppen Artillerie- und Panzerfeuer eingesetzt, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Sonntagabend im westtürkischen Afyonkarahisar. Die Peschmerga seien bei der Eroberung der Stadt Baschika aus dem nahegelegenen Trainingslager der türkischen Armee heraus unterstützt worden.

Die irakische Regierung lehnt eine von Ankara gewünschte Beteiligung der Türkei an der Mossul-Offensive ab. Bagdad fordert außerdem einen Abzug der türkischen Truppen aus Baschika. Yildirim betonte mit Blick auf das militärische Engagement seines Landes im Irak und in Syrien, die Türkei werde sich keine Erlaubnis dafür holen, gegen Terroristen «sowohl im Land als auch außerhalb des Landes» vorzugehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konflikt eskaliert weiter - Merkel zur Türkei: Weitere Schritte vorbehalten. Die Bundesregierung hat ihren Kurs bereits verschärft. Manchen reicht das nicht. Die Kanzlerin schließt weitere Schritte nicht aus. Der Konflikt mit der Türkei eskaliert und eskaliert. (Politik, 21.08.2017 - 08:04) weiterlesen...

Merkel zur Türkei: Weitere Schritte vorbehalten. Er habe kritisch über die türkische Politik und Geschichte geschrieben, sagte er der ARD. Akhanli war am Samstag im Urlaub festgenommen, nach einem Tag aber wieder freigelassen worden. Er darf das Land bis zum Ende des Auslieferungsverfahrens nicht verlassen. Kanzlerin Angela Merkel schließt eine Verschärfung der deutschen Linie gegenüber der Türkei nicht aus. «Wir müssen uns immer wieder die Schritte vorbehalten», sagte sie beim TV-Sender RTL. Berlin - Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli sieht seine kritische Auseinandersetzung mit der Türkei als Ursache für seine vorübergehende Festnahme. (Politik, 21.08.2017 - 05:50) weiterlesen...

Akhanli sieht seine Türkei-Kritik als Grund für Festnahme. Er habe kritisch über die türkische Politik und Geschichte geschrieben, sagte er der ARD in Spanien. Die Türkei möchte ihn zum Schweigen bringen. Beugen will sich der 60-Jährige dem Druck aber nicht. Akhanli, der ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft hat, war im Spanien-Urlaub festgenommen, nach einem Tag aber wieder freigelassen worden. Er darf Spanien für die Dauer des Auslieferungsverfahrens nicht verlassen. Berlin - Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli sieht seine kritische Auseinandersetzung mit der Türkei als Ursache für seine von Ankara betriebene vorübergehende Festnahme. (Politik, 21.08.2017 - 00:00) weiterlesen...

Nach Verhaftung in Spanien - Kölner Autor Akhanli mit Auflagen frei. Der türkische Präsident nennt CDU, SPD und Grüne «Türkeifeinde» und ruft Deutsch-Türken auf, sie nicht zu wählen. Provokation genug - doch es geht noch mehr. Wieder fliegen die Fetzen zwischen der Türkei und Deutschland. (Politik, 20.08.2017 - 18:38) weiterlesen...

Merkel zum Fall Akhanli: Interpol nicht missbrauchen. «Ich sage dazu, dass das aus meiner Sicht nicht geht», sagte Merkel in der RTL-Fragerunde mit Bürgern «An einem Tisch mit Angela Merkel: Deutschland fragt nach». Sie sei sehr froh, dass Spanien Akhanli, der nur die deutsche Staatsbürgerschaft hat, erst einmal freigelassen habe. Die spanische Polizei hatte Akhanli gestern auf Grundlage einer sogenannten Red Notice der Internationalen Polizeibehörde Interpol festgenommen. Der Auftrag war aus der Türkei gekommen. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die auf Wunsch der Türkei erfolgte Festnahme des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli in Spanien kritisiert. (Politik, 20.08.2017 - 18:10) weiterlesen...

Schriftsteller: Gabriel geht nicht von Auslieferung aus. «Ich bin sicher, dass eine Auslieferung nicht erfolgen wird», sagte Gabriel. Dass die spanische Justiz Akhanli auf Betreiben der Türkei überhaupt festgenommen habe, beruhe auf einem unterschiedlichen Umgang mit Festnahmegesuchen über die Internationale Polizeibehörde Interpol. Politische Motive ständen bei dem Fall im Vordergrund. Die Freilassung des Schriftstellers in Spanien gegen Auflagen freue ihn als ersten Schritt. Hannover - Außenminister Sigmar Gabriel geht nicht von einer Auslieferung des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli an die Türkei aus. (Politik, 20.08.2017 - 17:10) weiterlesen...