Migration, Flüchtlinge

Integration - Bericht: Erst knapp 4400 Flüchtlinge in Ein-Euro-Jobs

02.12.2016 - 07:08:05

Integration - Bericht: Erst knapp 4400 Flüchtlinge in Ein-Euro-Jobs. Berlin - Das Ein-Euro-Job-Programm für Flüchtlinge läuft weiterhin eher schleppend. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der «Passauer Neuen Presse» vorliegen. Danach hatten bis zum 25. November lediglich 4392 Flüchtlinge mit einem entsprechenden Job begonnen.

Das am 1. August gestartete Programm von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht insgesamt 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge vor.

Seit August seien 12.192 Plätze beantragt und 6459 Plätze inzwischen bewilligt worden, heißt es in dem Bericht. Das Programm, eingeführt mit dem neuen Integrationsgesetz, ist gedacht für Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive, die noch auf ihren Bescheid vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) warten.

Aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit ist es normal, dass es bei solchen Programmen eine gewisse Anlaufzeit gibt. «Seit Oktober steigen die Zahlen deutlich. Das ist sehr erfreulich», sagte ein Sprecher der Nürnberger Behörde der Zeitung. Bei 42 Prozent der bereits an Flüchtlinge vergebenen Ein-Euro-Jobs geht es dem Bericht zufolge um Arbeiten bei staatlichen, kommunalen oder gemeinnützigen Trägern, die sonst nicht in diesem Umfang oder zu diesem Zeitpunkt durchgeführt werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf gegen Schleuserbanden - Italien prüft Einsatz in libyschen Gewässern gegen Schleuser. Nun soll die italienische Marine eingreifen - und auch EU-Einsätze in der sogenannten Zwölfmeilenzone scheinen möglich. Schlepper nutzen das Chaos im Bürgerkriegsland Libyen, um Zehntausende Migranten in seeuntauglichen Booten Richtung Europa zu schicken. (Politik, 27.07.2017 - 13:06) weiterlesen...

«Identitäre»: Kapitän der «C-Star» festgenommen. Ein Gericht in der Hafenstadt Famagusta habe gegen die zehn Verdächtigen einen eintägigen Gefängnisaufenthalt angeordnet, berichtet die Zeitung «Kibris gazetesi». Ihnen wird unter anderem Dokumentenfälschung vorgeworfen. Die «Identitäre Bewegung» will Migranten vor der Küste Libyens abfangen und zurück nach Afrika bringen. Zu diesem Zweck haben die «Identitären» das Schiff «C-Star» gechartert. Istanbul - Der Kapitän und neun Besatzungsmitglieder eines von der rechten «Identitären Bewegung» gecharterten Schiffes sind in Nordzypern festgenommen worden. (Politik, 27.07.2017 - 12:52) weiterlesen...

Kampf gegen Schleuserbanden - EU erwartet grünes Licht für Ausweitung von Libyen-Einsatz. Jetzt gibt es bei dem Thema erstmals deutlich Bewegung. Europäische Militärs warten seit zwei Jahren darauf, den Kampf gegen libysche Schleuserbanden ausweiten zu dürfen. (Politik, 27.07.2017 - 08:56) weiterlesen...

Italienbesuch - Schulz will sich Bild über die Flüchtlingskrise machen Rom - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz besucht heute Italien und will sich dort ein Bild über die Flüchtlingskrise machen. (Politik, 27.07.2017 - 07:34) weiterlesen...

Schulz will sich in Italien Bild zu Flüchtlingskrise machen. Am Nachmittag trifft er Regierungschef Paolo Gentiloni in Rom. Anschließend bricht er mit Innenminister Marco Minniti ins sizilianische Catania auf, wo er eine Flüchtlingseinrichtung besuchen will. Vor dem Besuch hatte Schulz mehr Hilfe für Italien gefordert und vor einer dramatischen Lage angesichts der Vielzahl im Mittelmeer geretteter Migranten gewarnt, die an italienischen Häfen ankommt. Rom - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz besucht heute Italien und will sich dort ein Bild über die Flüchtlingskrise machen. (Politik, 27.07.2017 - 04:48) weiterlesen...

EuGH-Urteil - Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln. Doch Regeln sind Regeln, sagt der EuGH. Als im Spätsommer 2015 Hunderttausende über die Balkanroute kamen, fühlten sich viele EU-Staaten überfordert - auch Deutschland. (Politik, 26.07.2017 - 17:56) weiterlesen...