Kriminalität, Großbritannien

Innerhalb einer guten Stunde ereignen sich fünf Angriffe auf Mopedfahrer.

14.07.2017 - 19:22:06

Kriminalität - Zwei Festnahmen nach «barbarischen» Säureattacken in London. Die Täter sprühten ihren Opfern Säure ins Gesicht. Ein Mann soll «lebensverändernde» Verletzungen erlitten haben.

London - Nach einer Reihe von Säureattacken hat die Polizei in London zwei Verdächtige festgenommen. Ein 15-Jähriger und ein 16-Jähriger stehen im Verdacht, am Donnerstagabend fünf Menschen an verschiedenen Orten im Norden Londons Säure ins Gesicht gesprüht zu haben.

Die Opfer wurden zum Teil schwer verletzt. Ein 24-jähriger Mann soll «lebensverändernde» Verletzungen im Gesicht erlitten haben, wie die Polizei mitteilte.

Die britische Premierministerin verurteilte die Attacken laut einem Sprecher als «entsetzlich». Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick zufolge prüft die Londoner Polizeibehörde zusammen mit dem britischen Innenministerium nun, ob schärfere Regeln für den Kauf von Chemikalien notwendig sind. Säureattacken seien «vollkommen barbarisch», sagte Dick in einem Interview des Radiosenders LBC.

Die Täter sollen sich zu zweit auf einem Moped ihren Opfern genähert haben, bevor sie ihnen Säure ins Gesicht sprühten. Die Opfer, Männer im Alter von 24 bis 52 Jahren, waren der Polizei zufolge zum Zeitpunkt der Angriffe ebenfalls auf Mopeds unterwegs.

Einer der angegriffenen Männer arbeitete für einen Essenslieferdienst, wie die britische Nachrichtenagentur unter Berufung auf das Unternehmen berichtete. Die Polizei widersprach Gerüchten, wonach es sich bei den Opfern allesamt um Essenslieferanten gehandelt haben soll. In zwei Fällen flohen die Täter mit dem Moped ihrer Opfer. Alle Angriffe ereigneten sich innerhalb einer guten Stunde im Norden der britischen Hauptstadt.

Die Polizei geht davon aus, dass die Attacken in einem Zusammenhang miteinander stehen. Gegen beide Verdächtige wird wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Erst im April waren in einem Londoner Nachtclub zwölf Menschen durch Säure verletzt worden. Polizeichefin Dick zufolge handelt es sich um einen Trend, der bis vor kurzem in Großbritannien beinahe unbekannt war. «Wir sind besorgt, weil die Zahlen steigen», sagte Dick.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Londoner Hochhausbrand: 71 Tote identifiziert. Damit liegt die Opferzahl zwar etwas niedriger als zunächst vermutet, teilte Scotland Yard mit. Doch verbreitete Listen mit Details zu den Opfern lassen erahnen, wie schlimm der Todeskampf vieler Menschen gewesen sein muss. Helfer entdeckten im ausgebrannten Sozialbau eine Mutter, die noch im Tod ihr lebloses Baby umklammerte. Auch ihr Ehemann und ein weiteres Kind starben. Eine sechsköpfige Familie und mindestens drei fünfköpfige Familien starben ebenfalls. London - Grauenhaftes Inferno: Bei der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Hochhaus vor fünf Monaten sind 71 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 16.11.2017 - 18:58) weiterlesen...

Übergriffe - Neue Belästigungsvorwürfe gegen Kevin Spacey. Ein Theater in London empfahl den Betroffenen, zur Polizei zu gehen. Spacey äußerte sich bislang nicht dazu. Gegen US-Schauspieler Kevin Spacey gibt es neue Vorwürfe wegen sexueller Belästigung. (Polizeimeldungen, 16.11.2017 - 17:26) weiterlesen...

Londoner Theater: Neue Belästigungsvorwürfe gegen Kevin Spacey. Die Vorfälle ereigneten sich bis 2013, teilte das Theater in London mit. Der US-Schauspieler hatte dort zwischen 2004 und 2015 als künstlerischer Direktor gearbeitet. Nach ersten Vorwürfen gegen ihn in London hatte das Theater eine Untersuchung eingeleitet. Die internen Recherchen hätten ergeben, dass Spaceys Berühmtheit Menschen davon abhielt, sich jemandem anzuvertrauen, hieß es. Auch in den USA werfen Männer dem «House of Cards»-Star sexuelle Übergriffe vor. London - Oscar-Preisträger Kevin Spacey soll am Londoner Old Vic Theater mindestens 20 Männer sexuell belästigt haben. (Politik, 16.11.2017 - 17:16) weiterlesen...