Kriminalität, Hessen

In Offenbach bei Frankfurt wird eine 40-Jährige erschossen.

17.02.2017 - 12:38:06

Hintergründe unklar - Frau in Offenbach mitten auf der Straße erschossen. Der mutmaßliche Schütze ist nach kurzer Zeit gefasst.

Offenbach - Eine 40 Jahre alte Frau ist am Freitagmorgen in Offenbach erschossen worden. Wenige Stunden später wurde der mutmaßliche Schütze festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Ein Staatsanwalt war vor Ort. Für die Anwohner in Offenbach bestand laut Polizei keine Gefahr.

Passanten hatten die Frau kurz nach 8 Uhr im Stadtteil Waldhof gefunden. Die Mutter von zwei Kindern erlag ihren Verletzungen noch am Tatort, wie die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage mitteilte. Zunächst hatte es geheißen, die Frau sei im Krankenhaus gestorben.

Zeugen hatten berichtet, dass ein Mann auf die Frau geschossen habe. Er sei danach in einem dunklen Kleinwagen geflüchtet. Es wurde eine Großfahndung nach dem Tatverdächtigen eingeleitet, der von Zeugen auf 30 bis 40 Jahre geschätzt wurde. Gegen Mittag teilte die Polizei mit, dass der mutmaßliche Schütze im Offenbacher Stadtteil Lautenborn festgenommen worden sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Soldat soll Anschlag aus Fremdenhass geplant haben - U-Haft. Dem 28-Jährigen sei in dem Asylverfahren sogar subsidiärer Schutz zuerkannt worden, berichtete die Staatsanwaltschaft. Er habe deshalb auch eine Unterkunft in einem bayerischen Flüchtlingsheim bekommen und neben seinem Sold unter dem falschen Namen auch Geld. Die Ermittler gehen in diesem äußerst ungewöhnlichen Fall von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der Offenbacher sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Bei dem Soldaten fanden die Ermittler Anhaltspunkte für ein fremdenfeindliches Motiv. Frankfurt/Main - Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Flüchtling ausgegeben, unter falschem Namen Asylbewerberleistungen bezogen und einen Anschlag geplant haben. (Politik, 27.04.2017 - 17:58) weiterlesen...

Als Asylbewerber getarnt - Soldat soll Anschlag aus Fremdenhass geplant haben. Vermutlich plante er einen Anschlag - aus Fremdenhass. Selbst erfahrene Ermittler und Wissenschaftler finden den Fall extrem merkwürdig: Ein Oberleutnant der Bundeswehr soll Asyl beantragt haben - getarnt als Flüchtling aus Syrien. (Politik, 27.04.2017 - 17:32) weiterlesen...

«Eine Art Doppelleben» - Ein Fremdenfeind und falscher Flüchtling. Ein deutscher Soldat führt ein bizarres Doppelleben. Er registriert sich als syrischer Flüchtling. Platziert eine Pistole auf einem Flughafenklo. Er ist von Fremdenhass getrieben. Was hatte er vor? «Eine Art Doppelleben» - Ein Fremdenfeind und falscher Flüchtling (Politik, 27.04.2017 - 16:54) weiterlesen...

Oberleutnant soll als Asylbewerber getarnt Anschlag geplant haben. Dem deutschen Oberleutnant aus Offenbach sei im Asylverfahren subsidiärer Schutz zuerkannt worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit - einen Tag nach der Festnahme des 28-Jährigen. Er habe deshalb auch eine Unterkunft in einem bayerischen Flüchtlingsheim bekommen und neben seinem Sold unter dem falschen Namen auch Geld. Die Ermittler gehen in diesem äußerst ungewöhnlichen Fall von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Frankfurt/Main - Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Flüchtling ausgegeben, unter falschem Namen Asyl beantragt und einen Anschlag geplant haben. (Politik, 27.04.2017 - 14:52) weiterlesen...

Als Asylbewerber getarnt - Oberleutnant soll Anschlag geplant haben. In Wahrheit plante er wohl einen Anschlag. Die Ermittler gehen von Fremdenhass aus. Die Staatsanwaltschaft spricht von einer «sehr außergewöhnlichen Geschichte»: Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Flüchtling ausgegeben und Asyl beantragt haben. (Politik, 27.04.2017 - 14:34) weiterlesen...

Als Flüchtling getarnt - Bundeswehrsoldat soll Anschlag geplant haben. Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Flüchtling ausgegeben und einen Anschlag geplant haben. Der Fall ist selbst für erfahrene Ermittler völlig ungewöhnlich. (Politik, 27.04.2017 - 11:38) weiterlesen...