Kriminalität, Hessen

In Offenbach bei Frankfurt wird eine 40-Jährige erschossen.

17.02.2017 - 12:38:06

Hintergründe unklar - Frau in Offenbach mitten auf der Straße erschossen. Der mutmaßliche Schütze ist nach kurzer Zeit gefasst.

Offenbach - Eine 40 Jahre alte Frau ist am Freitagmorgen in Offenbach erschossen worden. Wenige Stunden später wurde der mutmaßliche Schütze festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Ein Staatsanwalt war vor Ort. Für die Anwohner in Offenbach bestand laut Polizei keine Gefahr.

Passanten hatten die Frau kurz nach 8 Uhr im Stadtteil Waldhof gefunden. Die Mutter von zwei Kindern erlag ihren Verletzungen noch am Tatort, wie die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage mitteilte. Zunächst hatte es geheißen, die Frau sei im Krankenhaus gestorben.

Zeugen hatten berichtet, dass ein Mann auf die Frau geschossen habe. Er sei danach in einem dunklen Kleinwagen geflüchtet. Es wurde eine Großfahndung nach dem Tatverdächtigen eingeleitet, der von Zeugen auf 30 bis 40 Jahre geschätzt wurde. Gegen Mittag teilte die Polizei mit, dass der mutmaßliche Schütze im Offenbacher Stadtteil Lautenborn festgenommen worden sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kurioser Betrugsfall um Millionen-Kredite beschäftigt Gericht. Bei dem Prozess heute geht es um zwei Vorgänge aus dem Jahr 2010. Der Mann soll sich als Makler ausgegeben haben. Sein Komplize trat nach Angaben der Staatsanwaltschaft als Bevollmächtigter der Vatikanbank auf - stilecht im Gewand eines Geistlichen. So sollen die beiden insgesamt 132 000 Euro Provision für die versprochenen, aber nie ausgezahlten Kredite ergaunert haben. Gießen - Gemeinsam mit einem falschen Erzbischof soll ein 65-Jähriger angebliche Millionen-Kredite an Gutgläubige vermittelt haben - nun steht er wegen Betruges vor dem Gießener Amtsgericht. (Politik, 21.02.2017 - 02:48) weiterlesen...

Frau bei Exorzismus gestorben: Cousine zu Haft verurteilt. Das Landgericht verhängte gegen die 44 Jahre alte Cousine des Opfers sechs Jahre Freiheitsstrafe. Die Richter belangten sie wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge. Die vier mitangeklagten Mitglieder einer südkoreanischen Familie wurden zu Bewährungsstrafen zwischen eineinhalb und zwei Jahren verurteilt. In ihrem Mietshaus fühlte sich die Familie vom Teufel und von Dämonen verfolgt, schließlich siedelten sie in das Frankfurter Hotel über. Frankfurt/Main - Nach der tödlichen Teufelsaustreibung in einem Hotelzimmer in Frankfurt/Main muss von den fünf Beteiligten nur einer ins Gefängnis. (Politik, 20.02.2017 - 18:20) weiterlesen...

Kassierer brüllt Täter in die Flucht. Wie die Polizei mitteilte, waren die maskierten Männer am späten Samstagabend mit einer Schusswaffe in die Tankstelle gestürmt. Der Mitarbeiter rief zunächst seinen Kollegen aus dem Nebenraum zu Hilfe. Als die beiden Täter sich davon nicht stoppen ließen, brüllte er auf sie ein. Schließlich flohen die Räuber ohne Beute. Kassel - Ein stimmgewaltiger Kassierer hat bei einem Tankstellenüberfall in Kassel zwei bewaffnete Täter in die Flucht getrieben. (Politik, 20.02.2017 - 14:08) weiterlesen...