Griechenland, Parteien

In Griechenland hat der Chef der konservativen Nea Dimokratia, Antonis Samaras, zur Bildung einer pro-europäischen Front aufgerufen.

09.05.2012 - 15:28:12

Samaras für pro-europäische Front in Griechenland

"Wir müssen eine Front bilden, die den Verbleib unseres Landes in der Eurozone sichert", sagte Samaras im griechischen Fernsehen. Die von den Linksradikalen geforderte einseitige Annullierung des Sparprogramms werde zur Katastrophe führen, warnte der Politiker. Noch an diesem Mittwoch wollte der Chef des Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, in einem Brief an die EU-Kommission und die EZB das Sparprogramm für unwirksam erklären. "Die Entscheidung der Wähler zeigt klar, dass alle Absprachen der alten Regierung zum Rettungsprogramm und alle zugesagten Garantien nichtig sind", sagte Tsipras. Indessen bezeichnete Bundesaußenminister Guido Westerwelle die Lage in dem Land nach der Wahl als bedenklich. Was er in den letzten Stunden von einigen Politikern aus Griechenland hören musste, sei sehr besorgniserregend, sagte Westerwelle beim "Europaforum" des Westdeutschen Rundfunks in Brüssel. Noch bis Freitagmittag hat das Linksbündnis für die Bildung einer neuen Regierung Zeit. Sollte es bis dahin keine Einigung geben, so muss die sozialdemokratische Pasok-Partei einen weiteren Versuch unternehmen. Sie war bei der Parlamentswahl drittstärkste Kraft.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zypern-Experten beenden Beratungen zur Überwindung der Teilung. Die Verhandlungen seien "erfolgreich" gewesen, sagte der UN-Zypernvermittler Espen Barth Eide. Details wurden offiziell allerdings nicht bekannt. "Nach der Rückkehr der Experten werden wir sehen, wie es weitergeht", sagte der zyprische Regierungssprecher Nikos Christodoulides am Freitag dem zyprischen Staatsradio (RIK). NIKOSIA/GENF - Die Expertengespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns sind im schweizerischen Mont-Pèlerin einen Tag früher als geplant bereits am Donnerstag zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 09:18) weiterlesen...

Italienische Eisenbahnen kaufen griechische Bahn. Ein entsprechender Vertrag wurde mit dem Privatisierungsfonds (TAIPED) unterzeichnet. Dies meldete das griechische Staatsfernsehen. Nach Berichten der Athener Finanzpresse soll der Kaufpreis bei 45 Millionen Euro liegen. ATHEN/ROM - Eine weitere Privatisierung in Griechenland ist unter Dach und Fach: Die staatlichen italienischen Eisenbahnen (Ferrovie Dello Stato Italiane) haben am Mittwoch die griechische Staatsbahn Trainose gekauft. (Boerse, 18.01.2017 - 12:52) weiterlesen...

Kommen bei Haushaltssanierung besser voran. Der so genannte Primärüberschuss, in den jahrelangen Debatten mit den Gläubigern eine entscheidende Kennziffer, habe 2016 bei rund 4,4 Milliarden Euro gelegen, teilte das Finanzministerium am Dienstag mit. Der Primärüberschuss blendet den - im Falle Athens immensen - Schuldendienst aus, um Fortschritte bei den laufenden Ausgaben und Einnahmen besser erkennen zu können. ATHEN - Griechenland ist nach eigener Darstellung bei der Sanierung der Staatsfinanzen deutlich besser vorangekommen, als mit den internationalen Geldgebern vereinbart. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 15:55) weiterlesen...