Griechenland, Parteien

In Griechenland hat der Chef der konservativen Nea Dimokratia, Antonis Samaras, zur Bildung einer pro-europäischen Front aufgerufen.

09.05.2012 - 15:28:12

Samaras für pro-europäische Front in Griechenland

"Wir müssen eine Front bilden, die den Verbleib unseres Landes in der Eurozone sichert", sagte Samaras im griechischen Fernsehen. Die von den Linksradikalen geforderte einseitige Annullierung des Sparprogramms werde zur Katastrophe führen, warnte der Politiker. Noch an diesem Mittwoch wollte der Chef des Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, in einem Brief an die EU-Kommission und die EZB das Sparprogramm für unwirksam erklären. "Die Entscheidung der Wähler zeigt klar, dass alle Absprachen der alten Regierung zum Rettungsprogramm und alle zugesagten Garantien nichtig sind", sagte Tsipras. Indessen bezeichnete Bundesaußenminister Guido Westerwelle die Lage in dem Land nach der Wahl als bedenklich. Was er in den letzten Stunden von einigen Politikern aus Griechenland hören musste, sei sehr besorgniserregend, sagte Westerwelle beim "Europaforum" des Westdeutschen Rundfunks in Brüssel. Noch bis Freitagmittag hat das Linksbündnis für die Bildung einer neuen Regierung Zeit. Sollte es bis dahin keine Einigung geben, so muss die sozialdemokratische Pasok-Partei einen weiteren Versuch unternehmen. Sie war bei der Parlamentswahl drittstärkste Kraft.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/Tsipras: Keine Sparmaßnahmen ohne Reduzierung des Schuldenbergs (In der Überschrift wurde ein Tippfehler korrigiert.) (Wirtschaft, 25.04.2017 - 20:21) weiterlesen...

Tsipras: Keine Spaßmaßnahmen ohne Reduzierung des Schuldenbergs. Dies sagte Ministerpräsident Alexis Tsipras am Dienstag dem griechischen Fernsehsender ANT1. ATHEN - Griechenlands Regierung will keine weiteren Sparschritte einleiten, falls seine Gläubiger nicht die versprochenen Maßnahmen zur Verringerung des Schuldenbergs umsetzen sollten. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 20:09) weiterlesen...

Neue Kontrollen der internationalen Geldgeber in Athen. Am Dienstag stünden die Privatisierungen wie beispielsweise jene der Elektrizitätsgesellschaft (DEI) im Mittelpunkt, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen. In den nächsten Tagen sollen weitere Reformen beim Streikrecht und den Gewerkschaften, Kürzungen von Renten sowie Steuererhöhungen unter die Lupe genommen werden. ATHEN - Vertreter der internationalen Geldgeber kontrollieren das griechische Reformprogramm. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 08:23) weiterlesen...

Deutsch geführtes Konsortium will Hafen von Thessaloniki pachten. Das Konsortium habe das beste Angebot für den Hafen von Thessaloniki vorgelegt, teilte der griechische Privatisierungsfonds (Taiped) am späten Montagabend mit. Der größte Hafen des Landes in Piräus ist bereits größtenteils an das chinesische Transportunternehmen Cosco verpachtet worden. ATHEN/THESSALONIKI - Eine Investorengruppe unter deutscher Führung will den zweitwichtigsten Hafen Griechenlands pachten. (Boerse, 25.04.2017 - 08:06) weiterlesen...

Konfliktlösung: Länder mit antiker Zivilisation wollen kooperieren. Ziel der Kooperation sei es unter anderem, Terrorismus und Armut zu bekämpfen und für die Lösung von Konflikten einzutreten, sagte Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras am Montag im griechischen Fernsehen (ERT) nach dem Treffen mit Außenministern und hohen Vertretern der beteiligten Länder. Der Initiative könnten sich auch andere Staaten anschließen. An der zweitägigen Konferenz in Athen nahmen China, der Iran, der Irak, Indien, Ägypten, Italien, Mexiko, Peru, Bolivien und Griechenland teil. ATHEN - Zehn Länder, die in der Antike eine Hochkultur entwickelt haben, wollen künftig enger in der Krisenbekämpfung zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 13:39) weiterlesen...

Griechenland-Hilfen: Gläubiger kehren nach Athen zurück. Nach langem Vorlauf sollen Experten der Gläubiger ab Dienstag in Athen wieder daran arbeiten, die Überprüfung der griechischen Reformprogramme abzuschließen, teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Das ist Voraussetzung für frische Kredite aus dem laufenden dritten Hilfsprogramm für Athen. BRÜSSEL/ATHEN - Das überschuldete Griechenland kommt der Auszahlung der nächsten Hilfen seiner europäischen Partner einen Schritt näher. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 13:17) weiterlesen...