Kriminalität, USA

In einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet ein junger Mann das Feuer auf Gläubige.

25.09.2017 - 14:12:06

Mann feuert auf Kirchgänger - Eine Tote und Verletzte nach Schießerei in US-Kirche. Ein 22-jähriger Kirchenhelfer wird als Held gefeiert.

Nashville - Anscheinend wahllos hat ein 25 Jahre alter Mann in einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee um sich geschossen und eine Frau getötet. Sieben weitere Gläubige wurden verletzt. Das Motiv hinter der Bluttat blieb zunächst unklar.

Der Täter war Mitglied der Gemeinde, hatte die Kirche nach Polizeiangaben aber mehr als ein Jahr lang nicht besucht. Kurz vor der Tat am Sonntag (Ortszeit) hatte er in sozialen Medien mehrere kryptische Posts veröffentlicht.

Ein 22-jähriger Helfer der Kirche stoppte den Schützen, indem er ihn mit bloßen Händen angriff, wie US-Medien berichteten. Der Täter schlug ihn zunächst mit seiner Waffe. Während des Handgemenges fügte sich der Schütze dann selbst eine Schussverletzung zu. Deshalb konnte ihn der Helfer in Schach halten, bis die Polizei eintraf. «Er ist der Held. Er ist derjenige, der diesen Wahnsinn gestoppt hat», sagte der örtliche Polizeichef laut der Zeitung «Tennessean».

Der Täter postete der Zeitung zufolge kurz vor der Tat mehrere kryptische Botschaften auf seiner Facebook-Seite. Fotos von seinen angespannten Muskeln betitelte er mit «unbehindert, Paroxysmus». Paroxysmus kann im Englischen sowohl Krampf als auch Verzweifelungsanfall bedeuten. Sein letzter Eintrag lautete: «Alles was Du je bezweifelt hast oder was dir als falsch beigebracht wurde ist richtig. Und umgekehrt.» Der 25-Jährige lebte legal in den USA, ist aber kein US-Bürger. Mehreren Medien zufolge stammt er aus dem Sudan.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach Ende des Gottesdiensts am Sonntag in der Burnette Chapel Church of Christ in Antioch nahe Nashville. Der Polizei zufolge schoss der Mann zunächst auf dem Parkplatz der Kirche auf eine Frau, die zu ihrem Auto ging. Ein Augenzeuge sagte dem Sender CNN, der Täter habe der Kirchgängerin zunächst in den Rücken geschossen, dann die am Boden liegende Frau umgedreht und direkt in ihr Gesicht gefeuert.

Dann ging er nach Schilderungen eines Polizeisprechers in die Kirche und schoss anscheinend wahllos auf weitere Gläubige. Dabei trug er Augenzeugen zufolge eine Maske. In der Kirche waren rund 50 Menschen. Die verletzten Schussopfer sind der Polizei zufolge zwischen 60 und 84 Jahre alt. Die Bürgermeisterin von Nashville bezeichnete den Vorfall als «entsetzliche Tragödie für unsere Stadt».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sexueller Missbrauch: US-Polizei ermittelt gegen Polanski. Es werde ein Vorfall untersucht, der sich 1975 zugetragen haben soll, sagte ein Sprecher. Nähere Angaben zu dem möglichen Opfer machte die Polizei zunächst nicht. Dem 84-Jährigen wird laut Berichten vorgeworfen, sich damals an einem Kind vergriffen zu haben. Dabei gehe es um den Fall einer Frau, die Polanski beschuldigt hatte, sich ihr genähert zu haben, als sie zehn Jahre alt war, berichtete die «Los Angeles Times». Los Angeles - Die Polizei in Los Angeles ermittelt gegen Filmregisseur Roman Polanski wegen sexuellen Missbrauchs. (Politik, 13.12.2017 - 06:02) weiterlesen...

Schauspielerin - Juliette Binoche fühlte sich gegen Weinstein gewappnet. Über den Film-Produzenten hat sie einiges zu sagen. Die französische Schauspielerin hat mehrfach mit Harvey Weinstein zusammengearbeitet. (Polizeimeldungen, 12.12.2017 - 08:34) weiterlesen...

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump. Bei einem gemeinsamen Auftritt im Sender NBC schilderten Jessica Leeds, Samantha Holvey und Rachel Crooks Begegnungen mit Trump, die sich vor mehreren Jahren zugetragen haben sollen. In einer anschließenden Pressekonferenz appellierten sie an den Kongress, eine Untersuchung gegen den Präsidenten einzuleiten. Trump hat die Vorwürfe wiederholt bestritten. Das Weiße Haus bezeichnete die Darstellung der Frauen erneut als falsch. Washington - Mehrere Frauen haben ihre Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt. (Politik, 11.12.2017 - 20:44) weiterlesen...

Weißes Haus bestreitet Fälle - Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump. Das hat Fragen danach aufgeworfen, warum die Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump letztlich folgenlos blieben. Nun bekräftigen einige Frauen ihre Anschuldigungen. Die #MeToo-Bewegung hat in den USA zu einer Reihe von Rücktritten im Kongress geführt. (Politik, 11.12.2017 - 17:24) weiterlesen...

Belästigungsvorwürfe - Frauen erneuern Anschuldigungen gegen Donald Trump. Bei einem gemeinsamen Auftritt im Sender NBC schilderten Jessica Leeds, Samantha Holvey und Rachel Crooks Begegnungen mit Trump, die sich vor mehreren Jahren zugetragen haben sollen. Washington - Mehrere Frauen haben ihre Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt. (Politik, 11.12.2017 - 17:10) weiterlesen...

Berichte: Explosion an Busbahnhof in Manhattan Am Port Authority Bus Terminal im New Yorker Stadtbezirk Manhattan hat es am Montagmorgen offenbar eine Explosion gegeben. (Polizeimeldungen, 11.12.2017 - 14:18) weiterlesen...