Kriminalität, USA

In einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet ein junger Mann das Feuer auf Gläubige.

25.09.2017 - 14:12:06

Mann feuert auf Kirchgänger - Eine Tote und Verletzte nach Schießerei in US-Kirche. Ein 22-jähriger Kirchenhelfer wird als Held gefeiert.

Nashville - Anscheinend wahllos hat ein 25 Jahre alter Mann in einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee um sich geschossen und eine Frau getötet. Sieben weitere Gläubige wurden verletzt. Das Motiv hinter der Bluttat blieb zunächst unklar.

Der Täter war Mitglied der Gemeinde, hatte die Kirche nach Polizeiangaben aber mehr als ein Jahr lang nicht besucht. Kurz vor der Tat am Sonntag (Ortszeit) hatte er in sozialen Medien mehrere kryptische Posts veröffentlicht.

Ein 22-jähriger Helfer der Kirche stoppte den Schützen, indem er ihn mit bloßen Händen angriff, wie US-Medien berichteten. Der Täter schlug ihn zunächst mit seiner Waffe. Während des Handgemenges fügte sich der Schütze dann selbst eine Schussverletzung zu. Deshalb konnte ihn der Helfer in Schach halten, bis die Polizei eintraf. «Er ist der Held. Er ist derjenige, der diesen Wahnsinn gestoppt hat», sagte der örtliche Polizeichef laut der Zeitung «Tennessean».

Der Täter postete der Zeitung zufolge kurz vor der Tat mehrere kryptische Botschaften auf seiner Facebook-Seite. Fotos von seinen angespannten Muskeln betitelte er mit «unbehindert, Paroxysmus». Paroxysmus kann im Englischen sowohl Krampf als auch Verzweifelungsanfall bedeuten. Sein letzter Eintrag lautete: «Alles was Du je bezweifelt hast oder was dir als falsch beigebracht wurde ist richtig. Und umgekehrt.» Der 25-Jährige lebte legal in den USA, ist aber kein US-Bürger. Mehreren Medien zufolge stammt er aus dem Sudan.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach Ende des Gottesdiensts am Sonntag in der Burnette Chapel Church of Christ in Antioch nahe Nashville. Der Polizei zufolge schoss der Mann zunächst auf dem Parkplatz der Kirche auf eine Frau, die zu ihrem Auto ging. Ein Augenzeuge sagte dem Sender CNN, der Täter habe der Kirchgängerin zunächst in den Rücken geschossen, dann die am Boden liegende Frau umgedreht und direkt in ihr Gesicht gefeuert.

Dann ging er nach Schilderungen eines Polizeisprechers in die Kirche und schoss anscheinend wahllos auf weitere Gläubige. Dabei trug er Augenzeugen zufolge eine Maske. In der Kirche waren rund 50 Menschen. Die verletzten Schussopfer sind der Polizei zufolge zwischen 60 und 84 Jahre alt. Die Bürgermeisterin von Nashville bezeichnete den Vorfall als «entsetzliche Tragödie für unsere Stadt».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geradegerückt - Weinstein-Skandal: Woody Allen stellt Kommentar klar. Er hält ihn aber vor allem für einen «kranken Mann», wie er jetzt klarstellte. Die Enthüllungen um Harvey Weinstein machen den Regisseur sehr traurig. (Polizeimeldungen, 16.10.2017 - 17:30) weiterlesen...

Mehr und mehr Prominente distanzieren sich von Weinstein. «Er ist ein Monster», sagte Regisseur J.J. Abrams dem «Hollywood Reporter» über Weinstein, dem sexueller Missbrauch und Vergewaltigung vorgeworfen werden. Sein Machtmissbrauch sei abstoßend gewesen. Regisseur Woody Allen zeigte sich betrübt über die Vorwürfe gegen Weinstein, warnt aber auch vor einer Hexenjagd. In dem Fall gebe es keine Gewinner, es sei einfach sehr tragisch für die armen Frauen. Los Angeles - Im Skandal um Harvey Weinstein distanzieren sich mehr und mehr Prominente von dem Hollywood-Filmproduzenten. (Politik, 16.10.2017 - 11:20) weiterlesen...

Macron will Weinstein Auszeichnung der Ehrenlegion entziehen. Staatspräsident Emmanuel Macron dringt darauf, dem mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung konfrontierten Weinstein die Auszeichnung der Ehrenlegion zu entziehen. «Ja, ich habe in der Tat die Schritte eingeleitet, um die Ehrenlegion zu entziehen», sagte Macron mehreren TV-Sendern. Weinstein war im März 2012 vom damaligen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy zum Ritter der Ehrenlegion ernannt worden. Paris - Nach dem Ausschluss aus der Oscar-Akademie drohen dem Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein nun auch Konsequenzen in Frankreich. (Politik, 15.10.2017 - 22:56) weiterlesen...

Sexismus - Oscar-Akademie wirft Harvey Weinstein raus. Der Filmverband wirft den Produzenten raus - als Reaktion auf zahlreiche Vorwürfe sexuellen Missbrauchs. Oscar-Preisträger Harvey Weinstein ist nicht länger Mitglied der Oscar-Akademie. (Polizeimeldungen, 15.10.2017 - 09:06) weiterlesen...

Oscar-Akademie wirft Harvey Weinstein raus. Der Filmverband wirft den Produzenten raus - als Reaktion auf zahlreiche Vorwürfe sexuellen Missbrauchs. Er verdiene nicht den Respekt seiner Kollegen, begründete die Akademie ihre Entscheidung. Zahlreiche Schauspielerinnen, Models und Mitarbeiterinnen des Produzenten hatten sich mit Vorwürfen gegen Weinstein zu Wort gemeldet, darunter Ashley Judd, Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow. Los Angeles - Oscar-Preisträger Harvey Weinstein ist nicht länger Mitglied der Oscar-Akademie. (Politik, 15.10.2017 - 01:50) weiterlesen...

Oscar-Akademie wirft Harvey Weinstein raus. Hintergrund sind die Vorwürfe von sexuellen Belästigungen gegen ihn. Das berichten US-Medien. Er verdiene nicht den Respekt seiner Kollegen, hieß es demnach zur Begründung in einer Mitteilung des renommierten Verbands. Zahlreiche Schauspielerinnen, Models und Mitarbeiterinnen des Produzenten hatten sich mit Vorwürfen gegen Weinstein zu Wort gemeldet, darunter Ashley Judd, Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow und Rose McGowan. Los Angeles - Die Oscar-Akademie hat den Filmproduzenten Harvey Weinstein ausgeschlossen. (Politik, 14.10.2017 - 22:52) weiterlesen...