Wahlen, Bundestag

In einer guten Woche wird ein neuer Bundestag gewählt.

15.09.2017 - 20:24:07

U18-Wahl - Jugendliche wählen: Grüne doppelt so stark, AfD schwächer. Jugendliche konnten schon jetzt ihr Kreuz machen. Ihr Votum hält einige Überraschungen bereit.

Berlin - Ginge es nach Kindern und Jugendlichen, würde der neue Bundestag deutlich grüner als Wahlforscher vorhersagen. Nach einem Zwischenergebnis der bundesweiten U18-Wahl vom Freitagabend kommen die Grünen auf 16,3 Prozent der Stimmen. Das sind doppelt so viele Prozentpunkte wie in aktuellen Umfragen.

Die CDU erreicht bei den jungen Wählern dem Zwischenstand zufolge 28,2 Prozent der Stimmen, die SPD 19,9. Die AfD kommt auf 6,7 Prozent und schneidet damit bei Jugendlichen deutlich schlechter ab als in den Prognosen für die wirkliche Wahl, die die Partei zuletzt bei 10 Prozent sahen. Knapp in den Bundestag käme die FDP mit 5,7 Prozent, die Linke bekommt 8,2 Prozent von den jungen Wählern.

Die U18-Wahl ist eine Initiative des Bundesjugendrings und soll das politische Interesse junger Menschen fördern. In diesem Jahr beteiligten sich voraussichtlich deutlich mehr Kinder und Jugendliche als vor der Bundestagswahl 2013, als es rund 200 000 waren, sagte Michael Scholl vom Bundesjugendring.

Die Wahl wird von Jugendlichen für Jugendliche organisiert und simuliert mit mehr als 1600 Wahlräumen in Schulen, Jugendclubs oder Sportvereinen die Bundestagswahl am 24. September. Die Initiative wird gefördert vom Familienministerium und von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Viele junge Wähler entschieden sich am Freitag allerdings nicht für eine der etablierten Parteien. Fast jeder Siebte gab seine Stimme einer der sogenannten sonstigen Parteien. Mit 3,8 Prozent schnitt die Tierschutzpartei dabei am stärksten ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bürgerliche Wähler wenden sich laut Petry von AfD ab. Mit Blick auf heftig kritisierte Aussagen wie die von Spitzenkandidat Alexander Gauland über Stolz auf die Wehrmacht sagte sie der «Leipziger Volkszeitung», sie verstehe, wenn die Wähler entsetzt sind. Die parteiinternen Konflikte würden nicht spurlos an der AfD und den Menschen vorübergehen: Wenn nicht klar sei, wohin die Partei steuert, verunsichere das die Wähler. Leipzig - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. (Politik, 20.09.2017 - 11:32) weiterlesen...

Minister widerspricht Altmaier - De Maizière: Jeder sollte zur Wahl gehen Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat seinem CDU-Kollegen Peter Altmaier widersprochen und alle Bürger aufgerufen, am Sonntag auf jeden Fall zur Bundestagswahl zu gehen. (Politik, 20.09.2017 - 10:00) weiterlesen...

Merkel und Schulz sehen noch mögliche Bewegung bis zur Wahl. Merkel betonte im RTL-Sommerinterview: «Ich sage jedem und jeder, dass diese Wahl nicht entschieden ist.» Koalitionspräferenzen ließ sie weiterhin nicht erkennen. Schulz kündigte noch harte Auseinandersetzungen mit der Union bis zur Wahl an. Kanzleramtschef Peter Altmaier riet unzufriedenen Bürgern, lieber auf eine Stimme bei der Wahl zu verzichten, als AfD zu wählen. Berlin - Im Endspurt bis zur Bundestagswahl halten Kanzlerin Angela Merkel und ihr Herausforderer Martin Schulz noch Bewegung für möglich - ungeachtet des Umfrage-Vorsprungs der Union. (Politik, 19.09.2017 - 17:54) weiterlesen...

Forschungsinstituts YouGov - Neues Umfrage-Modell sieht AfD deutlich als dritte Kraft. Die Union kommt demnach auf 36 Prozent und 255 Sitze, die SPD auf 25 Prozent und 176 Sitze. Berlin - Ein Umfrage-Modell des Meinungsforschungsinstituts YouGov sieht die AfD nach der Bundestagswahl mit 12 Prozent und 85 Sitzen deutlich als drittstärkste Kraft im Bundestag. (Politik, 19.09.2017 - 17:52) weiterlesen...

Wahlkampfendspurt - Merkel und Schulz sehen noch mögliche Bewegung bis zur Wahl. Was passiert noch bis zur Entscheidung am 24. September? Sowohl die in den Umfragen deutlich führende Kanzlerin als auch der mühsam kämpfende Rivale wappnen sich für angespannte letzte Wahlkampftage. Wahlkampfendspurt - Merkel und Schulz sehen noch mögliche Bewegung bis zur Wahl (Politik, 19.09.2017 - 17:46) weiterlesen...

Neues Umfrage-Modell sieht AfD deutlich als dritte Kraft. Die Union kommt demnach auf 36 Prozent und 255 Sitze, die SPD auf 25 Prozent und 176 Sitze. Auf die AfD folgen die Linke mit 10 Prozent und 74 Sitzen, die FDP mit 7 Prozent und 52 Sitzen und die Grünen mit 6 Prozent und 44 Sitzen. Die neue Umfragemethode erlaube nicht nur Aussagen zu Wahlentscheidungen bei der Zweitstimme, sondern berechne diese auch für die Erststimme, erklärte das Umfrageinstitut. Berlin - Ein Umfrage-Modell des Meinungsforschungsinstituts YouGov sieht die AfD nach der Bundestagswahl mit 12 Prozent und 85 Sitzen deutlich als drittstärkste Kraft im Bundestag. (Politik, 19.09.2017 - 15:04) weiterlesen...