Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

In einer Essener Wohnung hat womöglich ein Sohn seine Eltern erstochen.

23.05.2017 - 10:44:07

Mutmaßliches Familiendrama - Polizei entdeckt zwei Tote in Essener Wohung. Der 38-Jährige rief selbst die Polizei. Er war schwer verletzt als die Beamten eintrafen.

Essen - Nach einem mutmaßlichen Familiendrama hat die Polizei in einer Essener Wohnung zwei Tote und einen schwer verletzten Tatverdächtigen entdeckt.

Der 38-Jährige wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und schwebte am Dienstagvormittag noch in Lebensgefahr, wie ein Polizeisprecher sagte. Bei den Toten handelt es sich womöglich um die 61 Jahre alte Mutter und den 65-jährigen Vater des Mannes. Das Ehepaar soll nach ersten Erkenntnissen der Ermittler bei einer Auseinandersetzung erstochen worden sein.

Den Angaben zufolge hatte der 38-Jährige am Montagabend selbst den Notruf gewählt und angegeben, zwei Menschen in der Wohnung im Nordviertel getötet zu haben. Der Mann ließ sich nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte widerstandslos festnehmen und in eine Essener Klinik bringen.

Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf und sicherte Spuren am Tatort. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.

Zuvor waren am Montag bei zwei mutmaßlichen Familiendramen im Rheinland bereits fünf Menschen ums Leben gekommen. In Bonn soll ein Mann seine Frau und Tochter getötet haben, bevor er bei einem Einsatz der Polizei selbst starb. Im gut 60 Kilometer entfernten Bergheim soll eine 65-jährige Frau ihren 37 Jahre alten Sohn und sich selbst umgebracht haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polizei fasst Drogenhändler - Bestellungen über das Darknet. Der 29-jährige Bundesbürger und seine Mittäter sollen über den abgeschirmten Teil des Internets - das Darknet - Drogenbestellungen vor allem aus Deutschland entgegengenommen und die Ware per Post verschickt haben, teilte das BKA in Wiesbaden mit. Es habe sich um teils große Mengen unter anderem an Ecstasy, Marihuana, Kokain, Amphetamin und Heroin gehandelt. Wiesbaden - Das Bundeskriminalamt hat einen mutmaßlich international tätigen Rauschgifthändler festgenommen. (Politik, 22.11.2017 - 15:52) weiterlesen...

Ministerium: Keine Bedenken gegen Freilassung von Degowski. Laut Gutachten sei der 61-Jährige «nachgereift, psychisch stabil» und ohne Alkohol- und sonstige Suchtprobleme, bilanzierte Justizminister Peter Biesenbach in einem Bericht an den Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Gegen den Entlassungsbeschluss, der seit Ende Oktober rechtskräftig ist, spreche derzeit nichts. Degowski kann demnach in den nächsten Monaten unter neuer Identität auf freien Fuß kommen. Essen - Nordrhein-Westfalens Justizministerium hat keine Bedenken gegen die Entlassung des Gladbecker Geiselgangsters Dieter Degowski nach fast 30 Jahren im Gefängnis. (Politik, 21.11.2017 - 14:50) weiterlesen...

Mordgeständnis nach 26 Jahren zum Prozessauftakt in Bonn. Bonn - Mehr als 26 Jahre nach der Tötung einer Frau in Bonn hat der mutmaßliche Mörder die Tat vor Gericht gestanden. «Die in der Anklage genannten Vorwürfe sind grundsätzlich zutreffend», ließ der heute 52-Jährige seinen Verteidiger zum Auftakt des Mordprozesses vor dem Landgericht Bonn erklären. Ihm wird in dem Verfahren vorgeworfen, am 11. November 1991 eine 38 Jahre alte Frau in ihrem Haus überfallen, gefesselt und erstochen zu haben. Damals hatte die Polizei den Täter nicht ermitteln können. Zu dem Prozess kommt es, weil der Deutsche die Tat Anfang 2017 überraschend eingeräumt hatte. Mordgeständnis nach 26 Jahren zum Prozessauftakt in Bonn (Politik, 21.11.2017 - 10:20) weiterlesen...

Rockergruppe - Urteil im Kölner Hells-Angels-Prozess erwartet. Der ursprüngliche Vorwurf des versuchten Mordes war fallengelassen worden - Teil eines Deals. Gegen sechs Männer soll im Kölner Hells Angels-Prozess jetzt das Urteil fallen. (Politik, 21.11.2017 - 05:32) weiterlesen...

Frau getötet - zehn Jahre altes Kind ruft Polizei. Ihr zehn Jahre altes Kind habe am Samstagvormittag den Notruf 110 gewählt. Nach Angaben der Polizei fanden die Beamten die Frau mit Stich- und Schnittverletzungen tot im Hausflur in Bad Oeynhausen. Die Polizei nahm den 36 Jahre alten Lebenspartner, der mit zwei weiteren Kindern im Haus war, wegen Verdachts eines Tötungsdelikts vorläufig fest. Der Tatverdächtige ist nach ersten Erkenntnissen der Vater eines der drei Kinder. Bad Oeynhausen - Eine 35 Jahre alte Frau ist in Nordrhein-Westfalen getötet worden. (Politik, 19.11.2017 - 19:54) weiterlesen...

Frau getötet - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei. Ihr zehn Jahre altes Kind habe den Notruf 110 gewählt. Die Beamten fanden die Frau mit Stich- und Schnittverletzungen tot im Hausflur in Bad Oeynhausen. Die Polizei nahm den 36 Jahre alten Lebenspartner, der mit zwei weiteren Kindern im Haus war, wegen Verdachts eines Tötungsdelikts vorläufig fest. Der Tatverdächtige ist nach ersten Erkenntnissen der Vater eines der drei Kinder. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten morgen weitere Angaben machen. Eine Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen. Bad Oeynhausen - Eine 35 Jahre alte Frau ist in Nordrhein-Westfalen getötet worden. (Politik, 19.11.2017 - 11:08) weiterlesen...