Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

In einer Essener Wohnung hat womöglich ein Sohn seine Eltern erstochen.

23.05.2017 - 10:44:07

Mutmaßliches Familiendrama - Polizei entdeckt zwei Tote in Essener Wohung. Der 38-Jährige rief selbst die Polizei. Er war schwer verletzt als die Beamten eintrafen.

Essen - Nach einem mutmaßlichen Familiendrama hat die Polizei in einer Essener Wohnung zwei Tote und einen schwer verletzten Tatverdächtigen entdeckt.

Der 38-Jährige wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und schwebte am Dienstagvormittag noch in Lebensgefahr, wie ein Polizeisprecher sagte. Bei den Toten handelt es sich womöglich um die 61 Jahre alte Mutter und den 65-jährigen Vater des Mannes. Das Ehepaar soll nach ersten Erkenntnissen der Ermittler bei einer Auseinandersetzung erstochen worden sein.

Den Angaben zufolge hatte der 38-Jährige am Montagabend selbst den Notruf gewählt und angegeben, zwei Menschen in der Wohnung im Nordviertel getötet zu haben. Der Mann ließ sich nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte widerstandslos festnehmen und in eine Essener Klinik bringen.

Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf und sicherte Spuren am Tatort. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.

Zuvor waren am Montag bei zwei mutmaßlichen Familiendramen im Rheinland bereits fünf Menschen ums Leben gekommen. In Bonn soll ein Mann seine Frau und Tochter getötet haben, bevor er bei einem Einsatz der Polizei selbst starb. Im gut 60 Kilometer entfernten Bergheim soll eine 65-jährige Frau ihren 37 Jahre alten Sohn und sich selbst umgebracht haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beim Zelten überfallen - Prozess um Vergewaltigung in der Bonner Siegaue Er soll eine Studentin vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt haben: Rund fünf Monate nach dem Überfall auf ein junges Paar in der Bonner Siegaue steht der mutmaßliche Täter vor Gericht. (Politik, 24.09.2017 - 06:24) weiterlesen...

Vor sieben Jahren - Ein Krimidrama: Mord an Mirco als Filmpremiere. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als Krimidrama fürs Fernsehen. Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. (Polizeimeldungen, 23.09.2017 - 16:16) weiterlesen...

Amoklauf: Gericht schickt Axt-Angreifer in die Psychiatrie. Der 37-Jährige sei zur Tatzeit an Schizophrenie erkrankt und damit schuldunfähig, so der Vorsitzende Richter. Der Mann aus dem Kosovo stand wegen versuchten Totschlags in acht Fällen vor Gericht. Stimmen hätten ihm dies befohlen, hatte er einem Psychiater berichtet. Er habe dies getan, um von Polizisten erschossen zu werden. Düsseldorf - Nach dem blutigen Amoklauf mit einer Axt im Düsseldorfer Hauptbahnhof hat das Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in einer Psychiatrie angeordnet. (Politik, 22.09.2017 - 12:02) weiterlesen...

Mutter und Kind in Detmold getötet: Nachbar gesteht Tat. «Im Wesentlichen hat er die Tat eingeräumt», sagte Oberstaatsanwalt Christopher Imig. Es werde nun geprüft, ob die gemachte Aussage zum Ablauf der Tat so stimmt. «Wir sehen da noch einige Fragezeichen.» Zum Motiv des Täters wollte er sich nicht äußern. Die Polizei hatte vor einer Woche zwei Leichen in einem Mehrfamilienhaus gefunden. Die Mutter und ihr Kind starben laut Obduktion an ihren Stich- und Schnittverletzungen. Detmold - Eine Woche nach dem Fund der Leichen einer jungen Mutter und ihres sechsjährigen Sohnes in Detmold hat der festgenommene Nachbar die Bluttat gestanden. (Politik, 18.09.2017 - 15:52) weiterlesen...

Keine Hilfe in Bankfiliale geleistet: Gericht verhängt Geldstrafen. Der Rentner sei ihnen einfach gleichgültig gewesen, sagte Amtsrichter Karl-Peter Wittenberg bei der Urteilsbegründung. Die drei Bankkunden hätten billigend in Kauf genommen, dass da jemand liege, der Hilfe benötige. «Keiner wollte Hilfe leisten.» Alle drei sagten aus, den mitten im Raum liegenden 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten zu haben. Sie bedauerten ihr Verhalten. Essen - Sie hatten einen zusammengebrochenen 83-Jährigen im Vorraum einer Bank ignoriert: Wegen unterlassener Hilfeleistung sind in Essen zwei Männer und eine Frau zu Geldstrafen verurteilt worden. (Politik, 18.09.2017 - 14:48) weiterlesen...

In Bankfiliale - Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte. Vier Kunden sollen ihn ignoriert haben, er stirbt später. Sie hätten den 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten, sagen zwei Angeklagte vor Gericht. Ein hilfloser Mann liegt in einer Essener Bank. (Politik, 18.09.2017 - 14:34) weiterlesen...