Kriminalität, Kinder

In einem kleinen Ort werden zwei Kinderleichen gefunden.

21.04.2017 - 17:52:06

Familiendrama - Nach Ankündigung auf Facebook: Vater und Kinder sterben. Der Verdacht fällt auf den Vater, der sich selbst das Leben nahm. Einträge bei Facebook enthüllen sein mutmaßliches Motiv.

Unterensingen - Absperrbänder flattern vor einer Straße in dem beschaulichen 5000-Seelen-Ort Unterensingen in Baden-Württemberg. Aus einem mehrstöckigen, hellen Wohnhaus mit grauen Fensterläden tragen Männer zwei weiße Särge.

Am Freitagmorgen haben Ermittler hier einen grausigen Fund gemacht: zwei tote Kinder, ein vier Jahre alter Junge und seine acht Jahre alte Schwester. Getötet vom eigenen Vater, so der aktuelle Ermittlungsstand.

Früher am Morgen, kurz vor sieben Uhr, ging der erste Notruf bei der Polizei ein. Eine Anruferin meldet, dass ein Mann außerhalb eines Brückengeländers steht. Rettungskräfte rücken an, können aber nicht mehr verhindern, dass sich der Mann in den Tod stürzt. Erst danach werden die Ermittler zum Wohnhaus des 45-Jährigen gerufen, wo sie die Kinderleichen entdecken. Die Mutter bekommt psychologische Hilfe.

Die Polizei spricht von einem Familiendrama. Wie konnte es so weit kommen? Auf seiner Facebookseite postete der Mann noch am Morgen - offenbar kurz vor seinem Sprung - mehrere Beiträge und schilderte darin seine Sicht. Seine Frau habe seit mehreren Monaten eine Affäre, schrieb er. «Die Vorstellung, dass ich unsere Kinder nicht mehr jeden Tag sehe, dass ein anderer Mann sie anfasst, sie ins Bett bringt, sie in den Schlaf streichelt bringt mich um den Verstand.» Reicht das als Motiv aus, um seine eigene Familie auszulöschen? Viele äußern sich auf der Facebook-Seite fassungslos.

Die Polizei will sich zu den Hintergründen der Tat nicht äußern, bestätigt aber, dass sie soziale Medien in ihre Ermittlungen miteinbezieht. Die Ermittler äußerten sich auch nicht dazu, wie und wann genau der Junge und das Mädchen ums Leben kamen - und ob die Mutter ihre toten Kinder selbst fand.

Eine Obduktion Anfang nächster Woche soll Licht in die Todesumstände bringen. Eine Erklärung für die Familientragödie wird sie nicht liefern.

Immer wieder schockieren Fälle in Deutschland, in denen Väter ihre eigenen Kinder umbringen. In Hamburg fand die Polizei im März die Leichen eines 53-Jährigen und seines neun Jahre alten Sohnes - beide starben an einer Vergiftung.

Im vergangenen Jahr tötete ein zur Tatzeit ebenfalls 53-Jähriger in Ravensburg seine Frau und seine zwei Stieftöchter mit Beil und Messer. Der Mann nahm sich in der Untersuchungshaft das Leben.

Ebenfalls 2016 soll ein damals 42-Jähriger in Munderkingen versucht haben, seinen sechs Jahre alten Sohn und sich selbst mit einem Holzkohlegrill umzubringen, den er im Schlafzimmer entzündete. Der Junge starb ab einer Kohlenmonoxidvergiftung. Der Vater überlebte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mann entführt fünfjährige Tochter und droht sie zu töten. Erst nach stundenlanger Fahndung der Polizei mit zahlreichen Beamten, einem Hubschrauber und Suchhunden wurden die Vermissten am Abend von der Polizei in den Niederlanden aufgegriffen. Vater und Tochter waren unversehrt, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Der Vater wurde festgenommen. Der Mann hatte vormittags seine Tochter aus einer Kindertageseinrichtung abgeholt und war mit unbekanntem Ziel davon gefahren. Kaiserslautern - Ein 39-jähriger Mann soll in Kaiserslautern seine fünfjährige Tochter entführt und damit gedroht haben, sich und das Kind umzubringen. (Politik, 18.10.2017 - 23:30) weiterlesen...

Vierjährige missbraucht - 24-Jähriger gibt Hinweise. «Es ist richtig, dass der Beschuldigte ein Geständnis abgegeben hat», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Hannover. Der 24-Jährige habe zudem beschrieben, wo er versucht hat, Datenträger verschwinden zu lassen. Einige davon seien gefunden worden. Die Polizei hatte den Mann vor rund einer Woche festgenommen - nach einer aufsehenerregenden Fahndung mit Fotos des missbrauchten Mädchens. Hannover - Im Fall des missbrauchten vierjährigen Mädchens aus Niedersachsen hat der mutmaßliche Täter den Ermittlern Hinweise auf versteckte Datenträger gegeben. (Politik, 17.10.2017 - 14:54) weiterlesen...

Verletzter Elfjähriger kann noch immer nicht befragt werden. Er konnte laut Polizei immer noch nicht vernommen werden. Der Schüler war vor fast zwei Wochen in der Wohnung seiner Familie mit lebensbedrohlichen Verletzungen zusammengebrochen und nicht mehr ansprechbar. Er wurde wiederbelebt und in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Tage später wurde sein 41 Jahre alter Onkel festgenommen. Er gab zu, dem Kind die Verletzungen zugefügt zu haben. Neuss - Am Gesundheitszustand des in Neuss lebensgefährlich verletzten Elfjährigen hat sich auch nach rund zwei Wochen nichts geändert. (Politik, 17.10.2017 - 09:48) weiterlesen...