Kriminalität, Baden-Württemberg

In einem Dorf im Schwarzwald werden drei Menschen getötet - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde.

15.09.2017 - 21:06:06

Verdächtiger auf der Flucht - Drei Menschen im Schwarzwald erschossen. Sein Vater soll der Täter sein.

  • Drei Tote nach Schüssen in Wohnhaus - Foto: Maurer/SDMG

    Polizeifahrzeuge stehen am Tatort in Villingendorf in Baden-Württemberg: In einem Wohnhaus sind ein Mann, eine Frau und ein sechs Jahre alter Junge erschossen worden. Foto: Maurer/SDMG

  • Abgesperrtes Wohngebiet in Villingendorf - Foto: Friebe/SDMG

    Das Wohngebiet in Villingendorf wurde von der Polizei abgesperrt. Foto: Friebe/SDMG

  • fAHNDUNG - Foto: Mehr als 50 Polizisten und ein Hubschrauber suchen nach dem Tatverdächtigen von Villingendorf. Foto: Sven Friebe/SDMG

    Mehr als 50 Polizisten und ein Hubschrauber suchen nach dem Tatverdächtigen von Villingendorf. Foto: Sven Friebe/SDMG

Drei Tote nach Schüssen in Wohnhaus - Foto: Maurer/SDMGAbgesperrtes Wohngebiet in Villingendorf - Foto: Friebe/SDMGfAHNDUNG - Foto: Mehr als 50 Polizisten und ein Hubschrauber suchen nach dem Tatverdächtigen von Villingendorf. Foto: Sven Friebe/SDMG

Villingendorf geflohen sein. Das mutmaßliche Fluchtfahrzeug sei in der Gemeinde Herrenzimmern in der Nähe des Tatorts gefunden worden, sagte der Ermittlungsleiter. Das sei nun der Fahndungsschwerpunkt. «Wir haben (im Moment) leider keine Hinweise auf den Aufenthalt. Natürlich nutzen wir weitere kriminaltaktische Maßnahmen wie etwa die Überprüfung des persönlichen Umfelds.»

Bei den beiden toten Erwachsenen - einem Mann (34) und einer Frau (29) - handelt es sich nach Angaben der Polizei um den Lebensgefährten der Ex-Frau des Täters und dessen Cousine. Die 31 Jahre alte Mutter des toten Erstklässlers wurde psychiatrisch betreut, Seelsorger waren im Einsatz. Zu dem drei Jahre alten Mädchen gaben Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst keine Details bekannt. Ebenso wie zu einem weiteren Mann, der die Tat überlebte, weil er Getränke holte.

Der mutmaßliche Todesschütze ist der Polizei bekannt. Er sei wegen Körperverletzungs- und Bedrohungsdelikten vorbelastet, hieß es. Zu Haftstrafen sei er aber nicht verurteilt worden.

Der sechsjährige Junge war erst wenige Stunden vor der Tat eingeschult worden. Am Freitag wäre sein erster regulärer Schultag gewesen. Die Mutter und ihr Sohn lebten nach Angaben der Gemeinde Villingendorf erst seit März 2017 in dem Ort in einer Einliegerwohnung. Der Besitzer des Hauses soll derzeit im Ausland sein.

«So was haben wir in unserer Gemeinde noch nie erlebt und wollten es auch nie erleben. Ich bin fassungslos und bestürzt», sagte Bürgermeister Karl-Heinz Bucher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gefesselte Elfjährige - Ermittler untersuchen Spuren. «Vier Kollegen arbeiten derzeit daran, Licht ins Dunkel zu bringen», sagte eine Behördensprecherin. Die Polizei nehme den Fall der Elfjährigen sehr ernst. Ein Radfahrer hatte das nach ersten Erkenntnissen unverletzte Mädchen am Mittwochabend entdeckt. Das Kind habe in Gesprächen gesagt, es wisse nicht, wie es in den Weinberg gekommen sei. Heilbronn - Im Fall eines gefesselt in einem Heilbronner Weinberg entdeckten elfjährigen Mädchens untersucht die Polizei weiter die Hintergründe. (Politik, 22.09.2017 - 14:12) weiterlesen...

Mutmaßlicher Gaffer muss mit Strafverfahren rechnen. Die Polizei will den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, die über die Aufnahme von Ermittlungen entscheiden muss. Der Mann soll am Sonntag einen tödlich verletzten Motorradfahrer mit seinem Handy gefilmt haben und war dann geflüchtet. Aufgrund des hohen öffentlichen Drucks stellte sich ein 27-Jähriger auf dem Polizeirevier in Heidenheim in Baden-Württemberg. Das Mobiltelefon wurde sichergestellt. Heidenheim - Der mutmaßliche Gaffer von Heidenheim muss mit einem Strafverfahren rechnen. (Politik, 21.09.2017 - 11:20) weiterlesen...

Frau wird bestohlen - und ortet Verdächtigen per Handy. Wie die Polizei mitteilte, war ihr in Mannheim der Rucksack samt Handy von einem Unbekannten gestohlen worden. Sie bemerkte das zwar erst zuhause, wusste sich aber zu helfen: Mit ihrem zweiten Handy ortete sie das gestohlene Smartphone über eine App in der Innenstadt. Mit dieser Information rückte die Polizei aus - und stieß wenig später auf einen Jugendlichen. Er war demnach bereits polizeibekannt. Der Teenager wurde vorläufig festgenommen und dann nach Hause gebracht. Mannheim - Nach einem Diebstahl aus ihrem Fahrradkorb hat eine 50-Jährige den Verdächtigen mit ihrem Handy geortet. (Politik, 20.09.2017 - 20:54) weiterlesen...

Ermittler: Fall Villingendorf war «bewusster Tötungsplan». Das sagte Oberstaatsanwalt Joachim Dittrich in Villingendorf. Die Behörde gehe davon aus, dass dem mutmaßlichen Todesschützen Mord mit dem Merkmal der Heimtücke zur Last zu legen sei. Der 40-Jährige war gestern in Rottweil festgenommen worden. Er soll am Donnerstag vergangener Woche bei einer privaten Einschulungsfeier seinen kleinen Sohn sowie den neuen Partner seiner Ex-Frau und dessen Cousine erschossen haben. Villingendorf - Bei dem Verbrechen von Villingendorf am Rande des Schwarzwalds gehen die Ermittler von einem «bewussten Tötungsplan» des Verdächtigen aus. (Politik, 20.09.2017 - 14:52) weiterlesen...

Villingendorf - Mutmaßlicher Todesschütze hatte Annäherungsverbot Fünf Tage war er auf der Flucht, nun hat ihn die Polizei gefasst. (Politik, 20.09.2017 - 09:14) weiterlesen...

Villingendorf - Mutmaßlicher Todesschütze hatte Waffe bei sich Fünf Tage war er auf der Flucht, nun hat ihn die Polizei gefasst. (Politik, 20.09.2017 - 09:12) weiterlesen...