Prozesse, Kriminalität

In der Weihnachtsnacht schläft ein Mann auf einer Bank in einem Berliner U-Bahnhof.

13.06.2017 - 06:42:05

Attacke in Berliner U-Bahnhof - Schlafenden Obdachlosen angezündet: Urteil erwartet. Plötzlich brennt sein Rucksack neben dem Kopf - Fahrgäste können die Flammen löschen. Nun geht der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter zu Ende.

Berlin - Knapp ein halbes Jahr nach der Feuerattacke gegen einen schlafenden Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof wird das Landgericht heute voraussichtlich das Urteil verkünden. Angeklagt sind sechs junge Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren wegen versuchten Mordes.

Das Gericht hat bereits angedeutet, dass auch eine Verurteilung wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung oder Beihilfe dazu in Frage kommen könnte. Die Delikte wiegen aus juristischer Sicht nicht so schwer wie versuchter Mord.

Überraschend waren am Freitag fünf Angeklagte aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Dort sitzt nur noch der 21-jährige Hauptverdächtige. Ein siebter Mitangeklagter war bereits zu zwei Wochen Jugendarrest wegen unterlassender Hilfeleistung verurteilt worden. Zunächst werden die Verteidiger ihre Plädoyers halten. Wann genau das Urteil gesprochen wird, stand noch nicht fest.

Den Flüchtlingen aus Syrien und Libyen wird vorgeworfen, den schlafenden Mann in der Weihnachtsnacht 2016 auf einer Bank im Kreuzberger U-Bahnhof Schönleinstraße angezündet zu haben. Nur durch das Eingreifen von Fahrgästen konnte laut Staatsanwaltschaft Schlimmeres verhindert werden. Sie löschten die Flammen, der wehrlose Mann aus Polen blieb unverletzt. Bei den Ermittlungen halfen Aufzeichnungen von Videokameras.

Für den Hauptangeklagten hat die Staatsanwaltschaft eine Gefängnisstrafe von vier Jahren gefordert. Zwei 17- und 18-Jährige sollen demnach eine Jugendstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten erhalten. Ein weiterer 18-Jähriger aus Sicht des Anklägers soll zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt werden. Für zwei Angeklagte wurden wegen Beihilfe Bewährungsstrafen verlangt.

Alle sechs hatten einen Tötungsversuch zurückgewiesen. Der 21-Jährige gab im Prozess zu, ein Taschentuch in Brand gesteckt zu haben, er habe den Mann aber «nur durch ein kleines Feuerchen aufschrecken wollen». Seine Begleiter erklärten, sie hätten mit der Tat nichts zu tun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil im Verfahren um Entführung von UN-Mitarbeiter erwartet. Einem Syrer werden am Oberlandesgericht Kriegsverbrechen gegen eine humanitäre Organisation, erpresserischer Menschenraub und Freiheitsberaubung vorgehalten. Der Mann kam 2014 als Flüchtling nach Deutschland. Stuttgart - Vier Jahre nach der achtmonatigen Entführung eines kanadischen UN-Mitarbeiters in Syrien wird heute in Stuttgart das Urteil gegen einen seiner mutmaßlichen Peiniger von damals gesprochen. (Politik, 20.09.2017 - 04:48) weiterlesen...

Keine Hilfe in Bankfiliale geleistet: Gericht verhängt Geldstrafen. Der Rentner sei ihnen einfach gleichgültig gewesen, sagte Amtsrichter Karl-Peter Wittenberg bei der Urteilsbegründung. Die drei Bankkunden hätten billigend in Kauf genommen, dass da jemand liege, der Hilfe benötige. «Keiner wollte Hilfe leisten.» Alle drei sagten aus, den mitten im Raum liegenden 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten zu haben. Sie bedauerten ihr Verhalten. Essen - Sie hatten einen zusammengebrochenen 83-Jährigen im Vorraum einer Bank ignoriert: Wegen unterlassener Hilfeleistung sind in Essen zwei Männer und eine Frau zu Geldstrafen verurteilt worden. (Politik, 18.09.2017 - 14:48) weiterlesen...

In Bankfiliale - Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte. Vier Kunden sollen ihn ignoriert haben, er stirbt später. Sie hätten den 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten, sagen zwei Angeklagte vor Gericht. Ein hilfloser Mann liegt in einer Essener Bank. (Politik, 18.09.2017 - 14:34) weiterlesen...

In Bankfiliale - Hilflosen Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte. Vier Kunden sollen ihn ignoriert haben, er stirbt später. Sie hätten den 83-Jährigen für einen schlafenden Obdachlosen gehalten, sagen zwei Angeklagte vor Gericht. Ein hilfloser Mann liegt in einer Essener Bank. (Politik, 18.09.2017 - 13:06) weiterlesen...

Hilflosen Mann in Bank ignoriert: Geldstrafe gefordert. Zwei Männer und eine Frau müssen sich in Essen wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Ein Urteil wird noch heute erwartet. Die Verteidiger forderten einen Freispruch. Auf den Bildern der Überwachungskamera ist zu sehen, wie mehrere Kunden über den am Boden liegenden Mann steigen oder einen Bogen um ihn machen, ohne ihm zu helfen. Der Mann starb. Essen - Im Prozess um den hilflos in einer Bankfiliale liegenden Mann hat die Staatsanwaltschaft eine «empfindliche» Geldstrafe für die Angeklagten gefordert. (Politik, 18.09.2017 - 12:56) weiterlesen...

Schädel-Hirn-Verletzung - Bankkunden sollen hilflosem Mann nicht geholfen haben. Vier Kunden ignorierten ihn, er starb später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht. Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. (Politik, 18.09.2017 - 10:57) weiterlesen...