Parteien, CDU

In der Union ist eine Diskussion um die richtige Strategie für den Bundestagswahlkampf entbrannt.

20.05.2017 - 08:06:34

CDU: Tauber warnt vor Festlegung auf Koalitionspartner

CDU-Generalsekretär Peter Tauber wies in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel" Forderungen zurück, die CDU solle die FDP als Wunschkoalitionspartner benennen. "Wir sollten uns im Wahlkampf nicht auf einen Koalitionspartner festlegen", sagte Tauber.

"Wir müssen nach der Wahl schauen, mit welchem Partner wir das, was uns wichtig ist, am besten durchsetzen können." Zuvor hatte unter anderem der stellvertretende Unionsfraktionschef Michael Fuchs betont: "Wir wollen Schwarz-Gelb." Tauber warnte auch davor, im Bundestagswahlkampf eine Richtungsdebatte zu führen. "Unsere Geschlossenheit war ein wichtiger Faktor für die Wahlsiege der CDU", sagte er. Dagegen beharren Politiker des konservativen Flügels darauf, dass die Union sich klarer positionieren müsse. "Die Debatte um ein Islamgesetz und die Leitkultur und die Nominierung Wolfgang Bosbachs zum Berater für Innere Sicherheit in NRW belegen, dass die Union dann erfolgreich ist, wenn sie die gesamte Bandbreite des bürgerlichen Lagers abdeckt", sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann. "Das gilt auch für den Bundestagswahlkampf."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Strobl mahnt Union zu Mitte-Kurs CDU-Vize Thomas Strobl hat seine Partei aufgefordert, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren und einen Mitte-Kurs zu steuern. (Politik, 17.10.2017 - 07:11) weiterlesen...

Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten Teile der neuen Bundestagsfraktion der Linken wollen offenbar die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch entmachten. (Politik, 17.10.2017 - 05:03) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Trittin sieht massive Hürden für Jamaika-Gespräche Ex-Grünen-Chef Jürgen Trittin sieht die Gespräche über ein Jamaika-Bündnis nach der Niedersachsen-Wahl und angesichts der Kursdebatte in der Union vor immer größeren Schwierigkeiten. (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Günther will mehr junge Gesichter in der CDU Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) fordert von Kanzlerin Merkel eine deutliche Verjüngung der Führung: "Wir brauchen junge Gesichter, damit klar ist, dass die CDU weit über die Zeit von Angela Merkel hinaus eine Zukunft hat", sagte Günther dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben) Es müsse auf jeden Fall sichtbare Zeichen nach außen geben, "dass hinter Angela Merkel als Parteivorsitzende und Kanzlerin jüngere Leute Verantwortung tragen". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Günther und Haseloff gegen Rechtsschwenk der Unionsparteien Die Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt, Daniel Günther und Reiner Haseloff (beide CDU), sprechen sich nach den Wahlen in Niedersachsen und Österreich gegen den von der CSU geforderten Rechtsschwenk der Unionsparteien aus. (Politik, 17.10.2017 - 04:01) weiterlesen...