Parteien, CSU-Vize

In der anhaltenden Personaldebatte um CSU-Chef Horst Seehofer hat sich CSU-Vize Manfred Weber hinter seinen Parteichef gestellt.

07.11.2017 - 08:38:25

CSU-Vize Weber stellt sich hinter Seehofer

"Die CSU hat mit Horst Seehofer einen geschätzten Ministerpräsidenten und durchsetzungsstarken Parteichef", sagte Weber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagausgabe). Der CSU-Vize mahnte seine Partei zur Geschlossenheit - auch mit Blick auf die laufenden Sondierungen für eine Jamaika-Koalition.

"Horst Seehofer und die CSU-Verhandler in Berlin brauchen jetzt die volle Unterstützung aller in der Partei für die entscheidende Gesprächsphase", sagte Weber. "Jeder Zwischenruf in den kommenden beiden Wochen schwächt die Durchsetzungskraft der CSU." Nach den Sondierungen müsse die CSU entscheiden, ob sie in eine Koalition in Berlin einsteigen wolle. "Es kommt jetzt auf den Stil an, wie die CSU die nächsten Wochen meistert. Das wird darüber mit entscheiden, ob die CSU bei den bayerischen Landtagswahlen Erfolg haben wird", so Weber weiter. Der EVP-Fraktionschef wird als ein potenzieller Nachfolger Seehofers gehandelt. Vor den Jamaika-Sondierungen zur Europapolitik hat Weber von den Unterhändlern ein klares Signal für Europa gefordert. "Wir werden die Populisten nur zurückdrängen können, wenn wir mutig über die Zukunft sprechen", sagte Weber der Zeitung. Das dürften nicht nur allgemeine Bekenntnisse sein. Dazu gehöre, dass Deutschland "die ausgestreckte Hand Frankreichs zur Weiterentwicklung der EU auch ergreife". Damit die EU etwa im Bereich der Außen- und Sicherheitspolitik handlungsfähiger werde, müssten Entscheidungen auf EU-Ebene auch mit einfacher Mehrheit möglich werden. "Und es braucht echte europäische Militärverbände in begrenzten und konkreten Bereichen, etwa bei der Entwicklung, Beschaffung und beim Einsatz von Drohnen oder der Cybersicherheit."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Putsch - Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum. Nach dem Militärputsch fordert auch die Regierungspartei seinen Rücktritt. Spätestens am Dienstag könnten ihn Abgeordnete abwählen. Die Säulen von Präsident Mugabes Macht brechen Stück für Stück weg. (Politik, 19.11.2017 - 16:24) weiterlesen...

Putschisten verhandeln weiter - Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab. Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat seine Regierungspartei den Langzeit-Herrscher als Vorsitzenden abgewählt und Mugabes Frau Grace aus der Partei geworfen. Die Säulen von Präsident Mugabes Macht brechen Stück für Stück weg. (Politik, 19.11.2017 - 14:20) weiterlesen...

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab. Die Partei solle künftig vom früheren Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa geführt werden, sagte ein Mitglied des erweiterten Parteivorstands der Deutschen Presse-Agentur. Dieser solle Mugabe auch als Präsident nachfolgen. Mugabes Frau Grace sei aus der Partei ausgeschlossen worden. Sie wollte ihrem Mann nachfolgen. Harare - Nur wenige Tage nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF Robert Mugabe als Parteichef abgewählt und ihn zum Rücktritt vom Präsidentenamt aufgefordert. (Politik, 19.11.2017 - 14:16) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize will neues Grundsatzprogramm Eva Högl, stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, will die Erneuerung der SPD in der Opposition mit der Erarbeitung eines neuen Grundsatzprogramms vorantreiben. (Politik, 18.11.2017 - 13:16) weiterlesen...

Schulz will SPD-Parteivorstand vergrößern Die SPD will ihren Parteivorstand vergrößern. (Politik, 18.11.2017 - 08:01) weiterlesen...

Nahles ist gegen Direktwahl des SPD-Vorsitzenden In der Diskussion um eine parteiinterne Reform hat sich SPD-Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles gegen eine Direktwahl des Parteivorsitzenden ausgesprochen. (Politik, 18.11.2017 - 01:02) weiterlesen...