Wahlen, Parteien

Immer mehr Konservative in Frankreich rücken von François Fillon ab.

04.03.2017 - 18:46:05

Präsidentschaftskandidat - Fillon will wachsender Kritik trotzen. Doch der setzt auf ein starkes Zeichen der Basis - sein Team hofft auf Zehntausende Unterstützer bei einer Demonstration in Paris.

Paris - Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon hat angesichts wachsender Kritik aus dem eigenen Lager einen Durchhalte-Appell an seine Anhänger gerichtet.

«Gebt nicht auf», rief der Konservative bei einer Rede im Pariser Vorort Aubervilliers. Eine Kundgebung in Paris soll an diesem Sonntag Zehntausende Unterstützer Fillons mobilisieren und damit ein Zeichen der Stärke setzen. Zahlreiche Politiker der konservativen Republikaner drängen Fillon zum Rücktritt, um einen anderen Kandidaten ins Rennen zu schicken.

Sieben Wochen vor dem ersten Wahlgang steckt Fillons Kampagne in der Krise, Grund sind Ermittlungen zum Verdacht einer Scheinbeschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten. Die Republikaner zogen das Treffen eines Parteigremiums auf Montag vor, um über die Lage zu sprechen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete.

Der Fraktionschef der Republikaner im Senat, Bruno Retailleau, verteidigte Fillon. Er verwies auf das klare Ergebnis der Vorwahl, bei der Fillon zum Kandidaten gekürt worden war. «Ein Mann ist gewählt worden, eine politische Linie ist gewählt worden», betonte er in Aubervilliers. «Das französische Volk hat es satt, sich seine Stimmen stehlen zu lassen.» In einem Interview des Magazins «Valeurs Actuelles» sagte er, dass die parteiinternen Kritiker Fillons aus dem Umfeld seiner unterlegenen Vorwahl-Gegner stammten.

Der frühere Premierminister setzte seinen Wahlkampf am Samstag, seinem 63. Geburtstag, unbeirrt fort. Auch für die kommende Woche veröffentlichte sein Team bereits Termine für Wahlkampfauftritte.

Fillon war wegen der Affäre in der Wählergunst abgerutscht. Derzeit würden nach Umfragen die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der sozial-liberale Kandidat Emmanuel Macron das Rennen unter sich ausmachen. Für die Stichwahl liegt Macron dabei klar vorn.

Die Situation hatte sich für Fillon weiter zugespitzt, nachdem er für Mitte März von Ermittlungsrichtern vorgeladen worden war. Dabei droht ihm die Eröffnung eines Verfahrens. Nach Zählung der Zeitung «Libération» sind inzwischen mehr als 190 Politiker der Republikaner und ihrer Verbündeten von Fillon abgerückt. Selbst Fillons Wahlkampf-Chef reichte für Sonntag seinen Rücktritt ein.

Fillons Verbündete setzen nun auf eine starke Beteiligung bei der Demonstration in der Nähe des Eiffelturms am Sonntag. «Es könnten 45 000 Leute werden», sagte Pierre Danon vom Wahlkampf-Team dem Sender Franceinfo. Er betonte, die Kundgebung richte sich nicht gegen die Justiz. Fillon hatte die Ermittlungsbehörden scharf angegriffen.

Als möglicher Ersatzkandidat für Fillon war in den vergangenen Tagen mehrfach der frühere Premierminister und Bürgermeister von Bordeaux, Alain Juppé, genannt worden. Das Umfeld des 71-Jährigen hatte am Freitag durchblicken lassen, dass Juppé bereitstünde, falls Fillon sich zurückziehe und er den Rückhalt der ganzen Partei bekomme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Politologe: Bayerische Landtagswahl belastet Jamaika-Gespräche Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas glaubt, dass die 2018 anstehende Landtagswahl in Bayern die Gespräche über eine Jamaika-Koalition schwieriger macht. (Politik, 19.10.2017 - 10:01) weiterlesen...

FDP-Chef kann sich Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen FDP-Chef Christian Lindner kann sich eine Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen. (Politik, 17.10.2017 - 10:32) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Steiger: CDU könnte von Kurz` Wahlkampf lernen Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, ist überzeugt, dass die Union vom Wahlkampf des österreichischen ÖVP-Vorsitzenden Sebastian Kurz lernen könne. (Ausland, 17.10.2017 - 04:01) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Oppositionsentscheidung führte zu SPD-Wahlsieg in Niedersachsen Das gute Abschneiden der SPD bei der niedersächsischen Landtagswahl hat nach Ansicht von SPD-Bundes-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel seine Ursache im Ausschluss einer neuen großen Koalition nach der Bundestagswahl wie auch dem innerparteilichen Umgang der Sozialdemokraten mit der Wahlniederlage. (Politik, 16.10.2017 - 20:43) weiterlesen...

CSU-Chef warnt vor Eile - Seehofer erwartet schwierige Jamaika-Sondierungen. Ob das auch für den Weg nach Jamaika gilt, muss angezweifelt werden. Die CSU rechnet mit schwierigen und langen Sondierungen. Der Rechtsruck in Österreich könnte auch für die zerstrittene CSU Rückenwind bedeuten. (Politik, 16.10.2017 - 16:26) weiterlesen...