Tiere, Regierung

Im Zoo von Caracas fristen die Tiere ein trauriges Dasein, abgemagert, in desolatem Zustand.

12.04.2017 - 08:26:05

Politikum in der Krise - Elefant Ruperta erhitzt Gemüter in Venezuela. Ein Spiegelbild der Krise im sozialistischen Venezuela. Ein Elefant steht besonders im Fokus.

Caracas - Die abgemagerte Elefantenkuh Ruperta (47) wird im sozialistischen Venezuela immer mehr zum Politikum. Nach einer Stellungnahme von Präsident Nicolás Maduro wirkte Ruperta im Zoo Caricuao in der Hauptstadt Caracas zuletzt wieder besser ernährt, wie ein Besuch vor Ort zeigte.

Im Zoo war von einem «Leberschaden» die Rede, es werde versucht, Ruperta politisch zu instrumentalisieren.

Außerdem sei die veterinäre Betreuung intensiviert worden, hieß es. Das Tier ist das letzte seiner Art in Caracas, laut der Einschätzung von Veterinären war der Gewichtsverlust von mehreren hundert Kilogramm auf unzureichende Ernährung und schweren Durchfall zurückzuführen.

Maduro hatte in einer TV-Show betont: «Unsere liebe Elefantin Ruperta ist halt in einem fortgeschrittenen Alter.» Die Berichte über eine Unterernährung seien Märchen, eine Show der sozialen Netzwerke. Bestimmte Gruppen wollten das Volk und die Kinder demoralisieren. 

Der Biologe Alex Fergusson von der Universität Central in Caracas sagte der Deutschen Presse-Agentur dagegen, es handele sich um Mangel- und Fehlernährung. Das Argument mit dem Alter sei unglaubwürdig, ein Elefant könne 80 Jahre alt werden. In dem von einem Machtkampf zwischen Sozialisten und der Opposition erschütterten Land mit den größten Ölreserven der Welt hatte die Opposition den Fall Ruperta als weiteres Beispiel für die dramatische Versorgungslage angeführt.

Misswirtschaft und die höchste Inflation der Welt lassen Lebensmittel und Medikamente knapp werden - es fehlt Geld, um notwendige Importe zu bezahlen. Ein Elefant braucht pro Tag etwa 40 Kilogramm Nahrung. Bis hin zur Tochter von US-Poplegende Michael Jackson, Paris Jackson, waren auch im Ausland bessere Bedingungen für Ruperta gefordert worden. Der Zoo lehnte von Bürgern gesammelte Nahrungsspenden für den Elefanten ab. 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump begnadigt Truthahn vor Thanksgiving. «Anders als andere Vögel in dieser Zeit des Jahres hat Drumstick ein sehr glückliches Leben vor sich», sagte Trump an der Seite von Sohn Barron und Frau Melania. «Drumstick wird sehr glücklich sein», sagte Trump. Den zweiten, ebenfalls zur Begnadigung vorgesehenen Truthahn Wishbone ließ Trump beim Gnadenakt offiziell zunächst unerwähnt. Er sagte aber, Drumstick und Wishbone dürften sich nun in Virginia zur Ruhe setzen. Washington - US-Präsident Donald Trump hat vor dem Familienfest Thanksgiving einen Truthahn begnadigt. (Politik, 21.11.2017 - 20:02) weiterlesen...

Aufmerksamer Blick Aufmerksamer Blick: Ein Kiebitz in einem Gehege des Zoologischen Gartens Wilhelma in Stuttgart. (Media, 21.11.2017 - 09:40) weiterlesen...

Trump deutet Entscheidung gegen Einfuhr von Elefanten-Trophäen an. Das deutete er auf Twitter an. Zuvor hatte er nach massiven Protesten von Tierschützern eine von seiner eigenen Regierung angeordnete Aufhebung der unter Obama verfügten Regelung auf Eis gelegt. Sie untersagt es amerikanischen Großwildjägern, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA zu bringen. Washington - US-Präsident Donald Trump hat offenbar vor, die Einfuhr von Großwildjäger-Trophäen wie sein Vorgänger Barack Obama zu verbieten. (Politik, 20.11.2017 - 02:06) weiterlesen...

Einfuhr von Elefanten-Trophäen auf Eis gelegt. Das twitterte Trump am späten Abend. Die Trump-Regierung hatte erst tags zuvor eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama aufgehoben, die amerikanischen Großwildjägern verboten hatte, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. Die legale und regulierte Jagd könne helfen, bestimmte Tierbestände zu erhalten, erklärte die US-Naturschutzbehörde FWS dazu. Washington - Nach massiven Protesten von Naturschützern hat US-Präsident Donald Trump die Erlaubnis zur Einfuhr von Trophäen von Großwildjägern wieder auf Eis gelegt. (Politik, 18.11.2017 - 02:48) weiterlesen...

Naturschützer schockiert - Trump erlaubt Einfuhr von Elefanten-Trophäen aus Afrika. Sie hob eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama auf, die den Import verboten hatte. Washington - Die Regierung von Präsident Donald Trump hat es amerikanischen Großwildjägern wieder erlaubt, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. (Politik, 16.11.2017 - 22:32) weiterlesen...

Trump erlaubt Einfuhr von Elefanten-Trophäen. Sie hob eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama auf, die den Import verboten hatte. Die legale und regulierte Jagd könne helfen, bestimmte Tierbestände zu erhalten, erklärte die US-Naturschutzbehörde FWS. Das dabei erzielte Geld könne in Naturschutzmaßnahmen fließen. Naturschützer halten diese Argumentation für unsinnig. Washington - Die Regierung von Präsident Donald Trump hat es amerikanischen Großwildjägern wieder erlaubt, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. (Politik, 16.11.2017 - 21:52) weiterlesen...