Parteien, Beitritts-

Im Wahljahr verzeichnen derzeit alle großen Parteien steigende Mitgliedereintritte.

23.06.2017 - 13:25:15

Parteien verzeichnen steigende Beitritts- und Mitgliederzahlen

Das berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf eine aktuelle Befragung bei den Parteizentralen. Allein die SPD hat danach bis Ende April ihren Mitgliederbestand um knapp 10.000 auf 442.242 Genossen steigern können, die FDP legte von 53.800 auf 58.000 zu, und auch die Grünen konnten ihren Mitgliederrekord vom Vorjahr um mehr als 500 auf nun 62.132 steigern.

Die CDU begrüßte in den ersten fünf Monaten über 7.000 neue Mitglieder, liegt nun bei 430.000, und die CSU konnte in den letzten Monaten jeweils zwischen 79 und 153 mehr Eintritte als Austritte und Sterbefälle registrieren und verfügt über 142.000 Mitglieder. Die Linke nennt angesichts von 3.000 Neueintritten einen Nettozuwachs von rund tausend Mitgliedern, und die AfD gibt an, in diesem Jahr bereits 4.344 neue Mitglieder bekommen zu haben, womit die Zahl der "Mitglieder und Förderer" nun bei 30.000 liege. Der Duisburger Parteienforscher Karl-Rudolf Korte nannte die Entwicklung "in dieser Größenordnung ungewöhnlich". Er sieht darin, wie er der Zeitung weiter sagte, "eine politisierte Gesellschaft, die mit demokratischem Trotz die Mitte neu entdeckt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Putsch - Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum. Nach dem Militärputsch fordert auch die Regierungspartei seinen Rücktritt. Spätestens am Dienstag könnten ihn Abgeordnete abwählen. Die Säulen von Präsident Mugabes Macht brechen Stück für Stück weg. (Politik, 19.11.2017 - 16:24) weiterlesen...

Putschisten verhandeln weiter - Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab. Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat seine Regierungspartei den Langzeit-Herrscher als Vorsitzenden abgewählt und Mugabes Frau Grace aus der Partei geworfen. Die Säulen von Präsident Mugabes Macht brechen Stück für Stück weg. (Politik, 19.11.2017 - 14:20) weiterlesen...

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab. Die Partei solle künftig vom früheren Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa geführt werden, sagte ein Mitglied des erweiterten Parteivorstands der Deutschen Presse-Agentur. Dieser solle Mugabe auch als Präsident nachfolgen. Mugabes Frau Grace sei aus der Partei ausgeschlossen worden. Sie wollte ihrem Mann nachfolgen. Harare - Nur wenige Tage nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF Robert Mugabe als Parteichef abgewählt und ihn zum Rücktritt vom Präsidentenamt aufgefordert. (Politik, 19.11.2017 - 14:16) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize will neues Grundsatzprogramm Eva Högl, stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, will die Erneuerung der SPD in der Opposition mit der Erarbeitung eines neuen Grundsatzprogramms vorantreiben. (Politik, 18.11.2017 - 13:16) weiterlesen...

Schulz will SPD-Parteivorstand vergrößern Die SPD will ihren Parteivorstand vergrößern. (Politik, 18.11.2017 - 08:01) weiterlesen...

Nahles ist gegen Direktwahl des SPD-Vorsitzenden In der Diskussion um eine parteiinterne Reform hat sich SPD-Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles gegen eine Direktwahl des Parteivorsitzenden ausgesprochen. (Politik, 18.11.2017 - 01:02) weiterlesen...