Prozesse, Kriminalität

Im Prozess um den Sexualmord an einer Studentin in Freiburg werden Polizisten als Zeugen gehört.

12.10.2017 - 19:26:04

Sichtbare Spuren der Gewalt - Zeuge im Freiburger Mordprozess: Tatort ein Bild des Grauens. Sie sicherten am Tatort Spuren. Und fanden ein Haar des heute Angeklagten.

Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg bot sich den Ermittlern am Tatort ein Bild des Grauens. Es habe sichtbare Spuren der Gewalt gegeben, sagte ein Kriminaltechniker der Polizei vor dem Freiburger Landgericht.

Die Leiche habe nahezu unbekleidet im Wasser des Flusses Dreisam gelegen, Slip und Jeans lagen am Ufer. Angeklagt in dem Prozess ist ein junger Flüchtling. Hussein K. hat zugegeben, im Oktober vergangenen Jahres in Freiburg die Studentin vergewaltigt und getötet zu haben. Ihm werden Mord und schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Körperspuren von ihm fand die Polizei am Tatort. Ein Urteil soll im Dezember gesprochen werden.

Nahe des Tatorts sei eine steile Böschung heruntergetrampelt gewesen, sagte der Kriminaltechniker, der damals als einer der ersten Beamten vor Ort war. Die Ermittler gehen davon aus, dass Hussein K. seinem Opfer auflauerte und es dann die Böschung hinunter zum Fluss zerrte. Dieser Bereich sei vom nahe gelegenen Radweg nicht einsehbar gewesen, sagte der Beamte. Die Studentin war nachts alleine mit dem Fahrrad von einer Studenten-Party unterwegs nach Hause, als die Opfer des Verbrechens wurde.

Die junge Frau ertrank im niedrigen Wasser des Flusses. Hussein K. wurde sieben Wochen nach der Tat festgenommen. In dem Gebüsch fanden Kriminaltechniker ein Haar von ihm, zudem zeigten ihn Aufnahmen einer Überwachungskamera in einer Straßenbahn.

«Es war eine schöne Oktobernacht», erinnerte sich ein Fahrradfahrer, der zum Tatzeitpunkt am Ort des Geschehens vorbeifuhr. Gesehen oder gehört habe er nichts. Ihm fiel lediglich ein Fahrrad auf, das am Rande des Weges lag. An diesem Rad wurden später den Angaben zufolge Spuren von Hussein K. gefunden.

Im Prozess geht es unter anderem um die Frage, wie alt der vor der Jugendkammer stehende Mann tatsächlich ist. Dies wird auch Auswirkungen für die Höhe der Strafe haben. Er selbst hatte behauptet, zur Tatzeit 17 Jahre alt gewesen zu sein. Zum Prozessauftakt Anfang September gab er jedoch zu, gelogen zu haben und älter zu sein. Wie alt, sagte er nicht. Amtliche Dokumente hatte er bei seiner Einreise nach Deutschland im November 2015 nicht dabei.

Die Staatsanwaltschaft hält Hussein K. für mindestens 22 Jahre alt. Zwei Gutachten sollen das belegen. Sie sollen im November erörtert werden, sagte ein Gerichtssprecher. Ein früherer Freund des Angeklagten sagte als Zeuge vor Gericht, Hussein K. habe sein Alter ihm gegenüber mit 24 angegeben.

Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt. Dann soll der Pflegevater des Angeklagten gehört werden. Als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling lebte Hussein K. in Freiburg bis zu seiner Festnahme im Dezember vergangenen Jahres bei einer Pflegefamilie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mutter von 14 Monate alten Jungen: «Ich habe ihn erstochen». Erst habe sie versucht in ihrer Wohnung in Naumburg das schlafende Kind im Bett mit einem Halstuch zu erdrosseln. Als der Junge schreiend aufwachte, habe sie ihn ins Bad getragen und mit einem Brotmesser getötet. «Ich habe ihn erstochen», sagte die zierliche Frau unter Tränen vor dem Landgericht Halle. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Totschlag vor. Die Frau habe im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit gehandelt, sagte der Oberstaatsanwalt beim Verlesen der Anklage. Halle - Eine Mutter in Sachsen-Anhalt hat gestanden, im April ihren 14 Monate alten Sohn getötet zu haben. (Politik, 17.10.2017 - 14:00) weiterlesen...

Prozess startet - Großmutter erstochen und Polizisten überfahren. Danach folgte eine Fluchtfahrt, bei der der mutmaßliche Mörder zwei Polizisten überfuhr. Nun hat der Prozess begonnen - und auch der Angeklagte äußert sich. Der Enkel soll eine Rentnerin in ihrem Wohnhaus erstochen haben. (Politik, 17.10.2017 - 13:50) weiterlesen...

Mutmaßlicher Mörder: «Ich kann sagen, dass es mir leid tut». Der 25-Jährige äußerte zum Prozessauftakt sein Bedauern. «Ich kann sagen, dass es mir leid tut», sagte er. In Bezug auf die getöteten Polizisten sagte der Angeklagte, es tue ihm leid, «dass sie nicht mehr zum Dienst kommen.» Der Mann soll seine Großmutter erstochen haben. Auf der Flucht vor der Polizei hat er laut Anklage zwei Beamte überfahren. Frankfurt (Oder) - Rund acht Monate nachdem er zwei Polizisten und seine eigene Großmutter getötet haben soll, steht der mutmaßliche Dreifachmörder in Frankfurt an der Oder vor Gericht. (Politik, 17.10.2017 - 10:56) weiterlesen...

Prozessbeginn - Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht. Er soll zuvor seine Großmutter getötet haben. Jetzt beginnt der Prozess. In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. (Politik, 17.10.2017 - 08:40) weiterlesen...

Polizisten und Großmutter getötet - Mordprozess beginnt. Der 25-Jährige steht deshalb ab heute wegen dreifachen Mordes in Frankfurt an der Oder vor Gericht. Er gab die Taten nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei Vernehmungen bereits zu. Die Polizisten waren Ende Februar bei einer Großfahndung mit aktiv. Sie waren alarmiert worden, weil die Nachricht einging, dass der junge Mann seine Großmutter in ihrem Wohnhaus erstochen haben soll. Zuvor soll es einen Streit um Geld gegeben haben. Frankfurt (Oder) - Ein junger Mann soll seine Großmutter in Ostbrandenburg getötet und danach auf der Flucht zwei Polizisten totgefahren haben. (Politik, 17.10.2017 - 05:46) weiterlesen...

Lebenslang im Lüneburger Doppelmord-Prozess. Das Gericht stellte auch in der Neuauflage des Verfahrens eine besondere Schwere der Schuld fest. Eine Freilassung schon nach 15 Jahren ist damit nur im Ausnahmefall möglich. Nach Überzeugung der Kammer mordete der aus dem Irak stammende Mann Anfang 2015, weil ihn seine Ehefrau verlassen und Christin werden wollte. Die Freundin soll er für den Schritt seiner Frau mitverantwortlich gemacht haben. Lüneburg - In zweiten Anlauf des Prozesses wegen des gewaltsamen Todes von zwei Frauen in Lüneburg hat das Landgericht den angeklagten Jesiden wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt. (Politik, 16.10.2017 - 18:00) weiterlesen...