Prozesse, Kriminalität

Im Portemonnaie hatte der Rentner nur noch drei Euro, so berichtet er.

10.07.2017 - 14:23:19

Angeklager in Geldnot - Prozess um versuchte Haribo-Erpressung endet. In dieser Geldnot will er auf die Idee gekommen sein, den Süßwarenhersteller Haribo zu erpressen. Jetzt wartet er auf sein Gerichtsurteil.

Bonn - Wegen versuchter Erpressung des Süßwarenherstellers Haribo und der Supermarktketten Lidl und Kaufland hat das Landgericht Bonn einen Rentner zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt.

Die Tat liege «im Bereich der Schwerkriminalität», begründete das Gericht am Montag das Strafmaß. Der 74-Jährige hatte dem Urteil zufolge zunächst Lidl mit der Vergiftung von Lebensmitteln gedroht. Als das Unternehmen nicht reagierte, habe er Haribo und Kaufland ins Visier genommen und den Einsatz von Zyankali angekündigt. Zugleich habe der Mann aus Dortmund seine Forderungen auf eine Million Euro in der Internet-Währung Bitcoin erhöht. In die Tat umgesetzt hat der Rentner seine Drohungen nicht. Es bestand laut Anklage keine Gefahr für die Verbraucher.

Der Rentner hatte im Prozess eingeräumt, seit August 2016 unter anderem mit der Vergiftung von Gummibärchen und Tiefkühlpizza gedroht zu haben - aus Geldnot und wegen hoher Schulden. Als er sich zu der Tat entschloss, habe er nur noch rund drei Euro im Portemonnaie gehabt. Die Firmen zahlten jedoch nicht, sondern schalteten die Polizei ein. Sein Verteidiger kündigte an, Revision einzulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mutter von 14 Monate alten Jungen: «Ich habe ihn erstochen». Erst habe sie versucht in ihrer Wohnung in Naumburg das schlafende Kind im Bett mit einem Halstuch zu erdrosseln. Als der Junge schreiend aufwachte, habe sie ihn ins Bad getragen und mit einem Brotmesser getötet. «Ich habe ihn erstochen», sagte die zierliche Frau unter Tränen vor dem Landgericht Halle. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Totschlag vor. Die Frau habe im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit gehandelt, sagte der Oberstaatsanwalt beim Verlesen der Anklage. Halle - Eine Mutter in Sachsen-Anhalt hat gestanden, im April ihren 14 Monate alten Sohn getötet zu haben. (Politik, 17.10.2017 - 14:00) weiterlesen...

Prozess startet - Großmutter erstochen und Polizisten überfahren. Danach folgte eine Fluchtfahrt, bei der der mutmaßliche Mörder zwei Polizisten überfuhr. Nun hat der Prozess begonnen - und auch der Angeklagte äußert sich. Der Enkel soll eine Rentnerin in ihrem Wohnhaus erstochen haben. (Politik, 17.10.2017 - 13:50) weiterlesen...

Mutmaßlicher Mörder: «Ich kann sagen, dass es mir leid tut». Der 25-Jährige äußerte zum Prozessauftakt sein Bedauern. «Ich kann sagen, dass es mir leid tut», sagte er. In Bezug auf die getöteten Polizisten sagte der Angeklagte, es tue ihm leid, «dass sie nicht mehr zum Dienst kommen.» Der Mann soll seine Großmutter erstochen haben. Auf der Flucht vor der Polizei hat er laut Anklage zwei Beamte überfahren. Frankfurt (Oder) - Rund acht Monate nachdem er zwei Polizisten und seine eigene Großmutter getötet haben soll, steht der mutmaßliche Dreifachmörder in Frankfurt an der Oder vor Gericht. (Politik, 17.10.2017 - 10:56) weiterlesen...

Prozessbeginn - Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht. Er soll zuvor seine Großmutter getötet haben. Jetzt beginnt der Prozess. In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. (Politik, 17.10.2017 - 08:40) weiterlesen...

Polizisten und Großmutter getötet - Mordprozess beginnt. Der 25-Jährige steht deshalb ab heute wegen dreifachen Mordes in Frankfurt an der Oder vor Gericht. Er gab die Taten nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei Vernehmungen bereits zu. Die Polizisten waren Ende Februar bei einer Großfahndung mit aktiv. Sie waren alarmiert worden, weil die Nachricht einging, dass der junge Mann seine Großmutter in ihrem Wohnhaus erstochen haben soll. Zuvor soll es einen Streit um Geld gegeben haben. Frankfurt (Oder) - Ein junger Mann soll seine Großmutter in Ostbrandenburg getötet und danach auf der Flucht zwei Polizisten totgefahren haben. (Politik, 17.10.2017 - 05:46) weiterlesen...

Lebenslang im Lüneburger Doppelmord-Prozess. Das Gericht stellte auch in der Neuauflage des Verfahrens eine besondere Schwere der Schuld fest. Eine Freilassung schon nach 15 Jahren ist damit nur im Ausnahmefall möglich. Nach Überzeugung der Kammer mordete der aus dem Irak stammende Mann Anfang 2015, weil ihn seine Ehefrau verlassen und Christin werden wollte. Die Freundin soll er für den Schritt seiner Frau mitverantwortlich gemacht haben. Lüneburg - In zweiten Anlauf des Prozesses wegen des gewaltsamen Todes von zwei Frauen in Lüneburg hat das Landgericht den angeklagten Jesiden wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt. (Politik, 16.10.2017 - 18:00) weiterlesen...