Kriminalität, USA

Im Osten der USA verschwinden vier junge Männer, Tage später werden ihre Leichen auf einer Farm gefunden.

14.07.2017 - 22:58:06

Kriminalität - Cousins nach Vierfachmord in den USA angeklagt. Die Polizei nimmt zwei Gleichaltrige fest. Über ihr Motiv herrscht Rätselraten.

Solebury - Nach der Ermordung von vier jungen Männern im US-Bundesstaat Pennsylvania ist Anklage gegen zwei Cousins erhoben worden.

Der 20-jährige Cosmo DiNardo wird beschuldigt, die vier jungen Männer in der vergangenen Woche auf der Farm seiner Eltern in Solebury getötet zu haben, wie die Staatsanwaltschaft von Bucks County am Freitag mitteilte. Dem gleichaltrigen Sean Kratz werfen die Ermittler vor, an drei der Morden beteiligt gewesen zu sein. In allen vier Fällen soll DiNardo versucht haben, Drogen zu verkaufen.

Die vier Männern im Alter von 19 bis 22 Jahren waren in der vergangenen Woche als vermisst gemeldet worden. Am Mittwoch nahmen die Ermittler DiNardo fest. Sie waren ihm auf die Spur gekommen, weil er versucht hatte, das Auto eines der Vermissten zu verkaufen. Der 20-Jährige gestand die Taten, um der Todesstrafe zu entgehen. Auf dem Grundstück seiner Eltern fand die Polizei die Leichen. Kratz wurde am Donnerstag festgenommen.

Das erste Opfer, einen 19-Jährigen, tötete DiNardo nach Darstellung der Staatsanwaltschaft am 5. Juli allein. Der Verdächtige habe ausgesagt, dass er ihm vier Pfund Marihuana für 8000 US-Dollar verkaufen wollte. Der 19-Jährige habe aber nur 800 Dollar bei sich gehabt. Er habe ihm dann angeboten, ihm ein Gewehr zu verkaufen, erklärte DiNardo nach Angaben der Staatsanwaltschaft weiter. Er sei dann mit ihm in eine abgelegene Ecke des Grundstückes gegangen und habe ihn mit einem Gewehr erschossen. Anschließend vergrub er die Leiche.

Am 7. Juli holte DiNardo den Angaben zufolge gemeinsam mit Kratz einen 19-Jährigen auf das Grundstück, dem er ebenfalls Drogen verkaufen wollte. Gegenüber den Ermittlern gab er an, dass zunächst sein Cousin dem Mann in den Kopf geschossen habe. Als er am Boden lag, habe er selbst noch einmal die Waffe auf ihn gerichtet. Kratz bestritt dagegen, geschossen zu haben, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte.

Am selben Tag erschoss DiNardo in Anwesenheit seines Cousins dann zwei weitere Männer im Alter von 21 und 22 Jahren, wie es hieß. Einen Tag später hätten beide die Leichen in einem Loch vergraben.

Über das Motiv rätseln die Ermittler. «Ich weiß nicht, ob wir diese Frage jemals beantworten können», erklärte Staatsanwalt Matthew Weintraub am Freitag auf einer Pressekonferenz.

DiNardo muss sich unter anderem wegen vierfachen Mordes verantworten, gegen Kratz wurde Anklage wegen dreifachen Mordes erhoben. Weintraub sagte, alle vier Opfer seien mittlerweile identifiziert und die Angehörigen seien informiert worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erfolgreich zur Wehr gesetzt - Taylor Swift triumphiert in Grabschprozess. Ihr Auftritt in dem Grabschprozess gegen einen DJ wirkt - die Geschworenen glauben der Sängerin. Sie will nun anderen Frauen helfen. Eine Woche lang steht Taylor Swift in einem Gerichtssaal im Rampenlicht. (Polizeimeldungen, 15.08.2017 - 09:12) weiterlesen...

US-Sängerin Taylor Swift gewinnt Grabsch-Prozess. Nach vierstündigen Beratungen stellten sich die acht Geschworenen auf die Seite der Sängerin, wie der Sender CNN berichtete. Mueller muss Swift als Entschädigung einen symbolischen Betrag in Höhe von einem Dollar zahlen. Der Disput drehte sich um einen Vorfall bei einem Fototermin im Juni 2013, bei dem Mueller der Sängerin unter den Rock gegriffen haben soll. Der DJ, der die Grabschvorwürfe abstritt, hatte damals seinen Job bei einem Radiosender verloren. Denver - Taylor Swift hat in dem Grabsch-Prozess gegen den früheren Radio-DJ David Mueller einen Sieg errungen. (Politik, 15.08.2017 - 02:44) weiterlesen...

Drei Tote bei Schießerei bei Autorennen. Wie Sheriff David Beth nach Medienberichten erklärte, war ein Unbekannter während des Drag-Rennens an einem Essensstand an die drei Männer herangetreten und hatte sie aus nächster Nähe erschossen. Zwei der Opfer waren auf der Stelle tot, ein weiterer Verletzter starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Der Schütze flüchtete anschließend. Washington - Bei einer Schießerei am Rande eines Autorennens in Kenosha County im US-Staat Wisconsin sind drei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 14.08.2017 - 06:24) weiterlesen...

Kritik an Trumps Reaktion auf Gewalteskalation. Trump verurteilte zwar die «ungeheuerliche Gewalt», erwähnte dabei die Kundgebung der Rechtsextremen aber nicht direkt. Stattdessen sprach er pauschal von «Gewalt von vielen Seiten». Dafür hagelte es Kritik auch aus der eigenen Partei. Es sei sehr wichtig, dass der Präsident die Ereignisse als das beschreibe, was sie seien, ein Terroranschlag weißer Rassisten, meinte zum Beispiel der republikanische Senator Marco Rubio. Charlottesville - Nach der Gewalteskalation in Charlottesville ist US-Präsident Donald Trump für seine Reaktion auf die Geschehnisse scharf kritisiert worden. (Politik, 13.08.2017 - 23:08) weiterlesen...

Eskalation nach Rassisten-Demo in den USA - Kritik an Trump. Eine 32-jährige Frau strab gestern, als ein Fahrzeug in der Stadt in Virginia vermutlich absichtlich in eine Gruppe vom Gegendemonstranten raste. Der Fahrer, ein 20-jähriger Mann aus Ohio, wurde festgenommen. Zuvor hatten sich Teilnehmer Schlägereien mit Gegendemonstranten geliefert. US-Präsident Donald Trump wurde für seine Reaktion auf die Gewalt heftig kritisiert - auch aus der eigenen Partei. Charlottesville - Ausnahmezustand in Charlottesville: Eine Kundgebung von Rechtsextremisten ist in den USA blutig eskaliert. (Politik, 13.08.2017 - 16:46) weiterlesen...

Tote und Verletzte bei Eskalation nach Rassisten-Demo in den USA. Eine 32-Jährige starb, als ein Fahrzeug in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia vermutlich absichtlich in eine Gruppe vom Gegendemonstranten raste. Der Fahrer, ein 20-Jähriger, wurde unter Totschlagsverdacht festgenommen. Bereits vor der Tat hatten sich Kundgebungsteilnehmer und Gegendemonstranten Schlägereien geliefert. US-Präsident Donald Trump wurde für seine Reaktion heftig kritisiert: Er verurteilte zwar die ungeheuerliche Gewalt, erwähnte dabei aber nicht die Kundgebung der Rechtsextremen. Charlottesville - Eine Kundgebung von Rechtsextremisten ist in den USA blutig eskaliert. (Politik, 13.08.2017 - 12:48) weiterlesen...