Steuern, Arbeitsmarkt

Im koalitionsinternen Streit über die Finanzierung der Ost-West-Angleichung bei der Rente erhält Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) Rückendeckung vom Sozialbeirat der Bundesregierung: In seinem aktuellen Gutachten, welches der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe) vorliegt, fordert das Gremium, gesamtgesellschaftliche Aufgaben in der Rentenversicherung "nicht aus Beiträgen" zu bezahlen.

30.11.2016 - 15:15:48

Sozialbeirat fordert Steuerfinanzierung der Renteneinheit

"Dies gilt zum einen für die zusätzlichen Mütterrenten, zum anderen aber auch, soweit zusätzliche Mittel zur vorzeitigen Angleichung der Ost- und Westrenten benötigt werden", heißt es in der 34-seitigen Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2016. Dem Sozialbeirat gehören Vertreter der Rentenkassen, der Arbeitgeber und Gewerkschaften, der Wissenschaft sowie der Bundesbank an. Die Spitzen von Union und SPD hatten sich in der vergangenen Woche auf eine stufenweise Angleichung der Ostrenten an das Westniveau bis 2025 geeinigt.

Seither streiten Nahles und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über die Kosten von 3,9 Milliarden Euro. Nahles will eine Finanzierung aus Steuermitteln, Schäuble möchte die Last den Rentenkassen aufbürden. Nahles räumte am Mittwoch ein, es gebe "verhärtete Positionen, die mich überraschen". Der Sozialbeirat verweist in seinem Gutachten darauf, dass der innerdeutsche Angleichungsprozess bei den gesamten Alterseinkommen in den vergangenen Jahren "weiter vorangekommen" sei. Zwar seien die Einkünfte der ostdeutschen Senioren aus Zinsen, Mieten und Pachten wesentlich geringer als im Westen. Wegen der oftmals längeren Erwerbsbiografien lägen aber "die durchschnittlichen Zahlbeträge der gesetzlichen Rentenversicherung im Osten insgesamt und insbesondere bei den Frauen höher als im Westen". Zusammengenommen zeige sich beim durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen "eine deutliche Angleichung in den letzten Jahren". Es liege in den neuen Ländern mit 1.770 Euro pro Monat 2015 nur noch elf Prozent unter West-Niveau. 2011 habe der Abstand noch 16 Prozent betragen. Die komplette Angleichung der gesetzlichen Rente werde sich aber nicht von alleine ergeben, sondern könne "nur durch politischen Willen gefunden werden", erklären die Experten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-Minister Bullerjahn verteidigt Beraterverträge. Die Investitionsbank (IB) sei der strategische Partner der gesamten Landesregierung, sagte der langjährige SPD-Politiker am Montag vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags. Es sei sinnvoll gewesen, die IB einzubinden. MAGDEBURG - In der Diskussion um umstrittene Beraterverträge der Landesregierung von Sachsen-Anhalt hat Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn die Rolle anderer Ministerien ins Blickfeld gerückt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 17:04) weiterlesen...

Drohender 'Shutdown': Demokraten werfen Trump Sabotage vor. Die Demokraten seien dabei gewesen, sich mit den Republikanern in den Haushaltsverhandlungen zu einigen, dann habe Trump einen Strich durch die Rechnung gemacht, sagte der demokratische Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer, am Montag dem Sender MSNBC. WASHINGTON - Die oppositionellen Demokraten im US-Senat haben Präsident Donald Trump vorgeworfen, die Debatte über die Finanzierung der Regierung zu sabotieren. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 15:41) weiterlesen...

WDH/Sachsen-Anhalt: Bullerjahn verteidigt umstrittene Verträge (Bundesland angepasst) (Wirtschaft, 24.04.2017 - 12:13) weiterlesen...

Bullerjahn verteidigt umstrittene Verträge vor Untersuchungsausschuss. Es sei sinnvoll gewesen, die Investitionsbank (IB) einzubinden, sagte der SPD-Politiker am Montag. "Die IB war der strategische Partner der gesamten Landesregierung." Auch andere Ministerien hätten sich solcher Verträge bedient. Alles sei rechtlich korrekt abgelaufen. MAGDEBURG - Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags umstrittene Beraterverträge der Landesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 12:11) weiterlesen...

Hessen: Bullerjahn verteidigt umstrittene Verträge vor Untersuchungsausschuss. Es sei sinnvoll gewesen, die Investitionsbank (IB) einzubinden, sagte der SPD-Politiker am Montag. "Die IB war der strategische Partner der gesamten Landesregierung." Auch andere Ministerien hätten sich solcher Verträge bedient. Alles sei rechtlich korrekt abgelaufen. MAGDEBURG - Der hessische Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags umstrittene Beraterverträge der Landesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 12:11) weiterlesen...

FRANKREICH-TICKER/Ifo-Chef: Macron könnte Wende zum Besseren bringen. Macron wolle den Staatssektor in der französischen Wirtschaft verkleinern und bessere Bedingungen für Investitionen und Beschäftigung erreichen, erklärte der Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung am Montag in München. MÜNCHEN - Nach dem Erfolg des Mitte-Links-Kandidaten Emmanuel Macron in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl hofft Ifo-Chef Clemens Fuest auf eine "Wende zum Besseren" für Frankreichs Wirtschaftspolitik. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 08:25) weiterlesen...