Steuern, Arbeitsmarkt

Im koalitionsinternen Streit über die Finanzierung der Ost-West-Angleichung bei der Rente erhält Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) Rückendeckung vom Sozialbeirat der Bundesregierung: In seinem aktuellen Gutachten, welches der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe) vorliegt, fordert das Gremium, gesamtgesellschaftliche Aufgaben in der Rentenversicherung "nicht aus Beiträgen" zu bezahlen.

30.11.2016 - 15:15:48

Sozialbeirat fordert Steuerfinanzierung der Renteneinheit

"Dies gilt zum einen für die zusätzlichen Mütterrenten, zum anderen aber auch, soweit zusätzliche Mittel zur vorzeitigen Angleichung der Ost- und Westrenten benötigt werden", heißt es in der 34-seitigen Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2016. Dem Sozialbeirat gehören Vertreter der Rentenkassen, der Arbeitgeber und Gewerkschaften, der Wissenschaft sowie der Bundesbank an. Die Spitzen von Union und SPD hatten sich in der vergangenen Woche auf eine stufenweise Angleichung der Ostrenten an das Westniveau bis 2025 geeinigt.

Seither streiten Nahles und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über die Kosten von 3,9 Milliarden Euro. Nahles will eine Finanzierung aus Steuermitteln, Schäuble möchte die Last den Rentenkassen aufbürden. Nahles räumte am Mittwoch ein, es gebe "verhärtete Positionen, die mich überraschen". Der Sozialbeirat verweist in seinem Gutachten darauf, dass der innerdeutsche Angleichungsprozess bei den gesamten Alterseinkommen in den vergangenen Jahren "weiter vorangekommen" sei. Zwar seien die Einkünfte der ostdeutschen Senioren aus Zinsen, Mieten und Pachten wesentlich geringer als im Westen. Wegen der oftmals längeren Erwerbsbiografien lägen aber "die durchschnittlichen Zahlbeträge der gesetzlichen Rentenversicherung im Osten insgesamt und insbesondere bei den Frauen höher als im Westen". Zusammengenommen zeige sich beim durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen "eine deutliche Angleichung in den letzten Jahren". Es liege in den neuen Ländern mit 1.770 Euro pro Monat 2015 nur noch elf Prozent unter West-Niveau. 2011 habe der Abstand noch 16 Prozent betragen. Die komplette Angleichung der gesetzlichen Rente werde sich aber nicht von alleine ergeben, sondern könne "nur durch politischen Willen gefunden werden", erklären die Experten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

'HB': Zuwanderer stabilisieren die deutschen Sozialkassen. Deshalb seien Renten- und Krankenkassenbeiträge trotz kostspieliger Reformen auf absehbare Zeit stabil, schreibt das "Handelsblatt" (Mittwoch) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung. Um 1,7 Millionen oder 53 Prozent ist demnach die Zahl der Sozialbeitragszahler mit einem ausländischen Pass zwischen 2008 und 2015 gestiegen. Die Zahl der Beitragszahler aus den EU-Mitgliedsländern verdoppelte sich sogar von einer auf zwei Millionen, schrieb die Zeitung. BERLIN - Die wachsende Zahl an Zuwanderern vor allem aus EU-Ländern hat einem Bericht zufolge die Finanzlage der deutschen Sozialversicherung verbessert. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 05:24) weiterlesen...

EU-Politikerin Gräßle: Pretzell sollte sein Europamandat niederlegen Die Vorsitzende des Haushalts-Kontrollausschusses im EU-Parlament, Ingeborg Gräßle (CDU), fordert Nordrhein-Westfalens AfD-Fraktionsvorsitzenden Marcus Pretzell auf, sein EU-Abgeordnetenmandat niederzulegen: "Herr Pretzell, der seit dem 6. (Politik, 26.07.2017 - 00:01) weiterlesen...

US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von 'Obamacare'. Er stimmte am Dienstag mit der knappest möglichen Mehrheit dafür, eine Debatte über ein Alternativgesetz zu eröffnen. Vizepräsident Mike Pence musste das Unentschieden mit seiner Stimme brechen, weil zwei republikanische Senatorinnen mit Nein stimmten. Damit hatte es 50:50 gestanden. Alle Demokraten stimmten mit Nein. WASHINGTON - Der US-Senat hat seinen ersten Schritt zur Abschaffung von "Obamacare" unternommen. (Boerse, 25.07.2017 - 22:08) weiterlesen...

US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von 'Obamacare'. Er stimmte am Dienstag mit knappest möglicher Mehrheit dafür, eine Debatte über ein Alternativgesetz zu eröffnen. Vizepräsident Mike Pence musste das Unentschieden mit seiner Stimme brechen, weil zwei republikanische Senatorinnen mit Nein stimmten. Die 50. Stimme kam von Senator John McCain, der trotz einer Gehirnoperation und einer Krebserkrankung eigens zur Abstimmung nach Washington gekommen war. Die Abstimmung wurde von Protesten und "Schande"-Rufen im Senat begleitet. Es war völlig unklar, welches Gesetz in der Folge debattiert werden sollte. WASHINGTON - Der US-Senat hat seinen ersten Schritt zur Abschaffung von "Obamacare" unternommen. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 21:27) weiterlesen...

US-Senat will über Debatte zu 'Obamacare' abstimmen. Die Entscheidung hätte zunächst formalen Charakter und würde lediglich den Weg für die Debatte frei machen. Bis zuletzt war offen, ob die Republikaner dafür die nötige Mehrheit zusammenbekommen. Auch war unklar, welches Gesetz mit welchen Inhalten in der Folge debattiert werden würde. WASHINGTON - Der US-Senat wollte am Dienstagnachmittag (Ortszeit) entscheiden, ob in den kommenden Tagen über ein Gesetz zur Abschaffung von "Obamacare" abgestimmt werden kann. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 20:15) weiterlesen...

Barley: Union muss Bremserrolle beim Familiennachzug aufgeben Eine Umsetzung der Forderung von CDU und CSU, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, hätte nach Ansicht von Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) weitreichende Folgen für die Flüchtlingspolitik: "Die Union muss jetzt ihre Bremserrolle beim Familiennachzug aufgeben", sagte Barley dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". (Politik, 25.07.2017 - 15:47) weiterlesen...