Bundespräsident, Parteien

Im Kandidatenpoker um die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck ist die Entscheidung gefallen.

14.11.2016 - 09:28:06

Tag der Entscheidung - CDU will Steinmeier als Bundespräsidenten. Die CDU will Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mittragen.

  • Schloss Bellevue - Foto: Lukas Schulze

    Blauer Himmel über Schloss Bellevue in Berlin, dem Amtssitz des Bundespräsidenten. Foto: Lukas Schulze

  • Frank-Walter Steinmeier - Foto: Sebastian Gollnow

    Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist nach wie vor der Kandidat von SPD-Chef Sigmar Gabriel. Foto: Sebastian Gollnow

  • Sigmar Gabriel - Foto: Britta Pedersen

    Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel (2.v.l.) verlässt das Kanzleramt nach einem Treffen der Parteichefs zur Suche nach einem Bundespräsidenten-Kandidaten. Foto: Britta Pedersen

  • Joachim Gauck - Foto: Gregor Fischer

    Wer wird Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck? Foto: Gregor Fischer

Schloss Bellevue - Foto: Lukas SchulzeFrank-Walter Steinmeier - Foto: Sebastian GollnowSigmar Gabriel - Foto: Britta PedersenJoachim Gauck - Foto: Gregor Fischer

Berlin - Die CDU will Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl mittragen.

Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel akzeptiere den entsprechenden Vorschlag des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin nach einer Telefonschalte von Merkel mit dem CDU-Präsidium.

Zuvor hatten sich die drei Parteichefs Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Sigmar Gabriel (SPD) bei einem Treffen im Kanzleramt erneut nicht auf einen Konsenskandidaten einigen können. Das Gespräch, in dem eigentlich eine Entscheidung fallen sollte, dauerte nicht einmal 50 Minuten. Es war die zweite ergebnislos verlaufene Runde in einer Woche.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer Versuch - Steinmeier appelliert an Parteien: Verantwortung übernehmen «Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält», sagte Bundespräsident Steinmeier nach einem Treffen mit der Kanzlerin Angela Merkel. (Politik, 20.11.2017 - 16:08) weiterlesen...

Verantwortung übernehmen - Steinmeier appelliert an Parteien (Politik, 20.11.2017 - 15:32) weiterlesen...

Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen Bundespräsident Steinmeier hat an alle Parteien appelliert, staatspolitische Verantwortung anzunehmen. (Sonstige, 20.11.2017 - 14:47) weiterlesen...

Merkel bei Steinmeier - Beratung über aktuelle Lage. Sie wollten die Lage nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition zu besprechen. Dem Bundespräsidenten kommt in der schwierigen Situation nach dem Abbruch der Gespräche zur Bildung einer neuen Bundesregierung eine Schlüsselrolle zu. Er muss dem Bundestag einen Kandidaten für das Amt des Kanzlers vorschlagen. Steinmeier will um 14.30 Uhr eine Erklärung abgeben, teilte das Bundespräsidialamt mit. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel ist im Berliner Schloss Bellevue mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammengetroffen. (Politik, 20.11.2017 - 12:46) weiterlesen...

Merkel am späten Vormittag bei Steinmeier. Das wurde aus dem Präsidialamt bekannt. Steinmeier hatte zuvor einen geplanten Besuch in Nordrhein-Westfalen verschoben. Auch ein Besuch des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte bei Merkel wurde kurzfristig abgesagt. Dem Bundespräsidenten kommt nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche eine Schlüsselrolle zu. Er muss dem Bundestag einen Kandidaten für das Amt des Kanzlers vorschlagen. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfängt am späten Vormittag Kanzlerin Angela Merkel, um die Lage nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition zu besprechen. (Politik, 20.11.2017 - 10:20) weiterlesen...

Bundespräsident warnt vor panischen Neuwahldebatten. «Es besteht kein Anlass zu panischen Neuwahldebatten», sagte Steinmeier der «Welt am Sonntag». Dass Parteien zu Beginn der Verhandlungen versuchten, die Preise hochzutreiben, sei üblich. Er könne sich aber nicht vorstellen, dass die verhandelnden Parteien ernsthaft das Risiko von Neuwahlen heraufbeschwören wollten. Steinmeier sprach sich in der Migrationsdebatte für eine offene Auseinandersetzung aus. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die potenziellen Jamaika-Partner CDU, CSU, FDP und Grüne ermahnt, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und Neuwahlen zu vermeiden. (Politik, 18.11.2017 - 14:10) weiterlesen...