Gesellschaft, Zahl

Im Jahr 2016 sind in Deutschland knapp 110.400 Ausländer eingebürgert worden: Das sind gut 3.000 Einbürgerungen oder 2,9 Prozent mehr als im letzten Jahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit.

13.06.2017 - 10:13:34

Zahl der Einbürgerungen 2016 um 2,9 Prozent gestiegen

In den vergangenen beiden Jahren war die Zahl der Einbürgerungen noch zurückgegangen. Insbesondere Staatsbürger aus dem Vereinigten Königreich ließen sich deutlich häufiger einbürgern: Die registrierten 2.865 Einbürgerungen bedeuten einen Zuwachs von über 2.200 Einbürgerungen gegenüber 2015 (+ 361 Prozent).

Es handelt sich gleichzeitig um den höchsten jemals registrierten Wert für britische Staatsbürger, so die Statistiker. Dem Vernehmen nach steht der Anstieg im Zusammenhang mit dem Brexit. Demgegenüber ging die Zahl der Einbürgerungen türkischer Staatsbürger wie bereits in den Vorjahren deutlich zurück; gleichwohl stellen sie weiterhin die größte Gruppe der Eingebürgerten in Deutschland. Wie schon in den Jahren zuvor verlief die Entwicklung der Einbürgerungen gegenüber dem Vorjahr innerhalb Deutschlands uneinheitlich. In 10 Bundesländern gab es 2016 mehr Einbürgerungen als 2015. Den höchsten prozentualen Anstieg verzeichnete Mecklenburg-Vorpommern (+ 19,0 Prozent), den größten prozentualen Rückgang Bremen (? 20,4 Prozent). Die Eingebürgerten waren im Durchschnitt 33 Jahre alt und hielten sich seit 17 Jahren in Deutschland auf. Wie schon in den vergangenen Jahren gab es unter den Eingebürgerten anteilig mehr Frauen (53,9 Prozent) als Männer. Die Mehrheit der eingebürgerten Personen stammt aus Europa (59,4 Prozent), allein 29,0 Prozent kommen aus den Staaten der Europäischen Union.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CDU-Politiker Spahn kritisiert elitäre Hipster Der CDU-Politiker Jens Spahn hat die urbanen Milieus in Metropolen wie Berlin als "elitäre Hipster" kritisiert, die "eine völlig neue Form der Parallelgesellschaft" darstellten: "Wir erleben, wie sich elitäre Hipster gegenüber den Normalbürgern abschotten. (Politik, 23.08.2017 - 14:59) weiterlesen...

Zahl der Inobhutnahmen 2016 um 8,5 Prozent gestiegen Im Jahr 2016 haben die Jugendämter in Deutschland 84.200 vorläufige Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen durchgeführt: Das waren 6.600 Inobhutnahmen mehr als 2015 (+ 8,5 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. (Politik, 23.08.2017 - 10:02) weiterlesen...

John Grisham: Rassismus ist in USA sehr lebendig. München - John Grisham glaubt, dass Rassismus in der amerikanischen Gesellschaft noch ein große Rolle spielt. «Ja, der Rassismus ist außerordentlich lebendig, und das sagt ein Weißer», sagte der Bestsellerautor der «Süddeutschen Zeitung». Eine Mitschuld gab Grisham US-Präsident Donald Trump. Er habe Rassisten und andere Hass-Gruppen ermutigt, lauter zu werden. In Charlottesville hatten am 12. August nationalistische und ultrarechte Gruppen gegen die Entfernung einer Statue des Sklavenhalters Robert E. Lee protestiert. Eine Frau starb, als ein mutmaßlich Rechtsradikaler sein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten steuerte. John Grisham: Rassismus ist in USA sehr lebendig (Politik, 22.08.2017 - 12:28) weiterlesen...

14 Prozent der Erwerbstätigen nutzen öffentliche Verkehrsmittel Im Jahr 2016 sind rund 14 Prozent der Erwerbstätigen regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit gefahren. (Politik, 21.08.2017 - 08:58) weiterlesen...

Studie: Deutsche sind im Job zufriedener als der EU-Durchschnitt Rund 88 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einer noch unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mit ihrem Beschäftigungsverhältnis zufrieden. (Politik, 21.08.2017 - 07:31) weiterlesen...

30 Millionen Deutsche spielen Computerspiele 43 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren spielen zumindest gelegentlich Computerspiele. (Politik, 17.08.2017 - 11:29) weiterlesen...