Gesellschaft, Zahl

Im Jahr 2016 sind in Deutschland knapp 110.400 Ausländer eingebürgert worden: Das sind gut 3.000 Einbürgerungen oder 2,9 Prozent mehr als im letzten Jahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit.

13.06.2017 - 10:13:34

Zahl der Einbürgerungen 2016 um 2,9 Prozent gestiegen

In den vergangenen beiden Jahren war die Zahl der Einbürgerungen noch zurückgegangen. Insbesondere Staatsbürger aus dem Vereinigten Königreich ließen sich deutlich häufiger einbürgern: Die registrierten 2.865 Einbürgerungen bedeuten einen Zuwachs von über 2.200 Einbürgerungen gegenüber 2015 (+ 361 Prozent).

Es handelt sich gleichzeitig um den höchsten jemals registrierten Wert für britische Staatsbürger, so die Statistiker. Dem Vernehmen nach steht der Anstieg im Zusammenhang mit dem Brexit. Demgegenüber ging die Zahl der Einbürgerungen türkischer Staatsbürger wie bereits in den Vorjahren deutlich zurück; gleichwohl stellen sie weiterhin die größte Gruppe der Eingebürgerten in Deutschland. Wie schon in den Jahren zuvor verlief die Entwicklung der Einbürgerungen gegenüber dem Vorjahr innerhalb Deutschlands uneinheitlich. In 10 Bundesländern gab es 2016 mehr Einbürgerungen als 2015. Den höchsten prozentualen Anstieg verzeichnete Mecklenburg-Vorpommern (+ 19,0 Prozent), den größten prozentualen Rückgang Bremen (? 20,4 Prozent). Die Eingebürgerten waren im Durchschnitt 33 Jahre alt und hielten sich seit 17 Jahren in Deutschland auf. Wie schon in den vergangenen Jahren gab es unter den Eingebürgerten anteilig mehr Frauen (53,9 Prozent) als Männer. Die Mehrheit der eingebürgerten Personen stammt aus Europa (59,4 Prozent), allein 29,0 Prozent kommen aus den Staaten der Europäischen Union.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Union konkurriert mit AfD um Vertriebenen-Gunst Die Unionsfraktion sorgt sich um ihren Rückhalt in der Wählergruppe der Vertriebenen, die zunehmend von der AfD umgarnt wird. (Politik, 08.12.2017 - 18:06) weiterlesen...

US-Senator: Rücktritt nach Vorwürfen sexueller Übergriffe. Er gab seine Entscheidung in Washington bekannt. Dies sei der schlimmste Tag seines politischen Lebens, sagte Franken im Senat in Washington. Nachdem in den vergangenen Tagen neue Anschuldigungen laut geworden waren, war der Druck auf Franken auch aus den eigenen Reihen schlagartig gewachsen: Mehr als 30 der 48 demokratischen und unabhängigen Senatorinnen und Senatoren forderten ihn zum Rücktritt auf. Washington - Der demokratische US-Senator Al Franken wird nach einer Reihe von Vorwürfen sexueller Übergriffe zurücktreten. (Politik, 07.12.2017 - 18:16) weiterlesen...

Karnevalsverband kritisiert Kosten für Sicherheitsmaßnahmen Der Bund Deutscher Karneval (BDK) hat die Behörden aufgefordert, die Kosten für Antiterrormaßnahmen bei Karnevalsveranstaltungen zu übernehmen. (Politik, 07.12.2017 - 11:06) weiterlesen...

Pure Freude. Zuvor hatte das Unterhaus die Ehe für alle beschlossen. Freudestrahlend umarmen sich die Parlamentsabgeordneten Warren Entsch und Linda Burney im australischen Repräsentantenhaus in Canberra. (Media, 07.12.2017 - 10:56) weiterlesen...

US-Senator wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe vor Rücktritt. Es wird erwartet, dass er seine Entscheidung heute bekanntgeben wird. Er hat ein Statement für den Morgen angekündigt. Nachdem in den vergangenen Tagen neue Anschuldigungen laut geworden waren, war der Druck auf Franken auch aus den eigenen Reihen am Mittwoch schlagartig gewachsen: Mehr als 30 der 48 demokratischen Senatorinnen und Senatoren forderten ihn zum Rücktritt auf. Washington - Der demokratische US-Senator Al Franken steht als Konsequenz aus einer Reihe von Vorwürfen sexueller Übergriffe vor dem Rücktritt. (Politik, 07.12.2017 - 03:08) weiterlesen...

Etwa 250.000 Menschen wegen Pflegereform erstmals mit Unterstützung Als Folge der Pflegereform haben bis Ende Oktober etwa 250.000 Menschen in Deutschland erstmals Leistungen der Pflegeversicherung erhalten ? deutlich mehr als erwartet. (Politik, 06.12.2017 - 13:37) weiterlesen...