Terrorismus, Justiz

Im Gerichtsprozess um einen versuchten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof im Jahr 2012 ist der Hauptangeklagte zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

03.04.2017 - 13:45:22

Versuchter Anschlag in Bonn: Hauptangeklagter erhält lebenslange Haft

Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf am Montag entschieden. Hintergrund: Am 10. Dezember 2012 war am Bonner Hauptbahnhof ein Sprengsatz gefunden und entschärft worden.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde vermutet, dass die Tatverdächtigen aus der radikal-islamischen Szene stammen. Die Bundesanwaltschaft beauftragte daraufhin das Bundeskriminalamt mit den weiteren Ermittlungen. Die weiteren Angeklagten erhielten für einen geplanten Mord ebenfalls hohe Haftstrafen. Die am Bonner Bahnhof deponierte Bombe wurde nur dem Hauptangeklagten zur Last gelegt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gabriel verurteilt Anschlag in Somalia Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den Anschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu vom Wochenende verurteilt. (Politik, 16.10.2017 - 11:45) weiterlesen...

Mindestens 190 Tote bei Anschlag in Somalia Bei einem Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Wochenende mindestens 190 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 15.10.2017 - 14:12) weiterlesen...

DPolG will zentrale Zuständigkeit des BKA für islamistische Gefährder Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) fordert als Lehre aus dem Fall des Terroristen Anis Amri, dass das Bundeskriminalamt (BKA) künftig zentral für alle islamistischen Gefährder zuständig wird. (Politik, 15.10.2017 - 02:01) weiterlesen...

SPD-Politiker will nach Amri-Bericht U-Ausschuss im Bundestag Nach der Präsentation des Abschlussberichts über Behördenversagen im Fall Anis Amri durch den Berliner Sonderermittler Bruno Jost hat der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, einen Bundestags-Untersuchungsausschuss gefordert. (Politik, 14.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

FDP-Innenpolitiker Baum: Landshut-Entführung war ein Wendepunkt Der FDP-Innenpolitiker Gerhart Baum fordert 40 Jahre nach der Entführung der Lufthansa-Maschine "Landshut", die richtigen Folgen aus dem Terrorakt zu ziehen: "Die gesamte Aktion war ein Wendepunkt", sagte Baum dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben), "Es war das erste Mal, dass die RAF-Terroristen die Bevölkerung zur Zielscheibe machten. (Politik, 13.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Unschädlich gemacht. Allein in Queensland wurden schon etwa 16.000 Waffen abgegeben. Unschädlich gemacht: Für Besitzer illegaler Schusswaffen gilt in Australien eine dreimonatige Amnestie. (Media, 12.10.2017 - 09:02) weiterlesen...