Prozesse, Kriminalität

Im April ist ein führender Rocker vor einem Friseurladen in Heidenheim erschossen worden.

22.11.2016 - 08:56:05

Prozess beginnt streng bewacht - Tödliche Schüsse von Heidenheim. Nun steht der mutmaßliche Mörder vor Gericht. Die Behörden rechnen mit weiterer Gewalt.

Heidenheim/Ellwangen - Es geht um die Hoheit auf der Straße, ums Geschäft und um falsch verstandene Ehre: Wegen tödlicher Schüsse in der Rocker-Szene muss sich ein 26-jähriges Gangmitglied von heute an in Baden-Württemberg wegen Mordes verantworten.

Das Mitglied der «Black Jackets» soll im April vor einem Friseurgeschäft in Heidenheim zwei Männer der «United Tribuns» niedergeschossen haben. Ein 29-Jähriger, der Vize-Präsident der United Tribuns in Ulm, starb zwei Tage später im Krankenhaus an den Schusswunden. Sein damals 25 Jahre alter Bruder wurde lebensgefährlich verletzt. Der Angeklagte sitzt seit der Tat im April in Untersuchungshaft.

Der Fall erregte bundesweit Aufsehen. Zwischen den beiden Straßengangs gibt es seit längerem Streit. Behörden rechnen weiter mit Vergeltungsaktionen. «Wir können nicht sagen, dass es ausgestanden ist», sagte ein Ulmer Polizeisprecher. «Wir rechnen nach wie vor mit Auseinandersetzungen zwischen den beiden Gruppen.»

Der Fall wird vor dem Landgericht Ellwangen verhandelt. Der Gerichtssprecher sagte, er rechne damit, dass Beteiligte und Angehörige der beiden Gruppierungen zum Prozess erscheinen. Das Verfahren beginnt deshalb unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Es gibt Einlasskontrollen; alle Besucher müssen sich ausweisen. Kutten und andere Erkennungsmerkmale der Rocker sind im Gerichtssaal verboten.

69 Zeugen und vier Sachverständige sollen insgesamt gehört werden. Als erster Zeuge soll gleich der Bruder des Getöteten aussagen, der die Schüsse überlebte.

Rockerähnliche Gruppen wie die in Villingen-Schwenningen gegründeten United Tribuns sprießen bundesweit aus dem Boden und versuchen zu expandieren. Ermittler warnen vor solchen neuen Gangs, die sich meist nicht mehr fürs Motorradfahren interessieren, sondern etwa für Geschäfte in der Rotlicht-Szene. «Die tauchen regelmäßig auf und wollen ihre Macht demonstrieren. Und sie scheuen eben nicht, Gewalttaten in der Öffentlichkeit auszuüben», sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts Baden-Württemberg. «Wir haben da ein besonderes Auge drauf.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uljukajew schuldig gesprochen - Russischer Ex-Minister zu acht Jahren Lager verurteilt. Das Urteil: Acht Jahre für Alexej Uljukajew wegen Bestechlichkeit. Doch Zweifel bleiben, und die Rolle eines mächtigen Kreml-Freundes bleibt unklar. Erstmals seit Sowjetzeiten stand in Moskau ein Minister vor Gericht. (Politik, 15.12.2017 - 13:36) weiterlesen...

Uljukajew schuldig gesprochen - Acht Jahre Lagerhaft für russischen Ex-Wirtschaftsminister. Außerdem verhängte ein Gericht in Moskau eine Geldstrafe von 130 Millionen Rubel (1,88 Millionen Euro), wie die Agentur Tass meldet. Moskau - Der russische Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew ist wegen Korruption zu acht Jahren Lagerhaft verurteilt worden. (Politik, 15.12.2017 - 12:18) weiterlesen...

Uljukajew schuldig - Schuldspruch gegen russischen Ex-Wirtschaftsminister. Er habe aus Eigennutz zwei Millionen US-Dollar (1,7 Millionen Euro) vom Chef des Ölkonzerns Rosneft, Igor Setschin, verlangt, sagte die Richterin in Moskau. Moskau - Der russische Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew ist in einem Korruptionsprozess schuldig gesprochen worden. (Politik, 15.12.2017 - 11:14) weiterlesen...

Urteil erwartet: Mann soll seine kleinen Söhne getötet haben. Unter einer Überdosis Antidepressiva soll der 40-Jährige an einem Vaterwochenende im Februar erst mit einem Backstein auf die Köpfe seiner Söhne eingeschlagen und die Kinder dann mit einem Messer getötet haben. Als die Mutter die vier und fünf Jahre alten Jungen wieder abholen wollte, waren sie tot. Laut Gericht sind sich Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung einig, dass der Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden müsste. Heilbronn - Zehn Monate nach dem gewaltsamen Tod zweier Jungen in Vaihingen/Enz soll heute das Urteil gegen den angeklagten Vater gesprochen werden. (Politik, 12.12.2017 - 04:56) weiterlesen...

Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 63 Jahre alten Mediziner vor, das entstandene Vertrauensverhältnis zu seinen psychisch labilen Patientinnen ausgenutzt zu haben, um mit ihnen Sex zu haben - teilweise ohne die Frauen zu behandeln. Die Taten sollen in der Praxis oder den Wohnungen der Frauen passiert sein. Der Beschuldigte hat die Vorwürfe eingeräumt. Ihm droht eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren. Ansbach - Wegen sexuellen Missbrauchs von drei Patientinnen muss sich ein Arzt aus dem bayerischen Feuchtwangen von heute an vor Gericht verantworten. (Politik, 11.12.2017 - 02:56) weiterlesen...