Arbeitsmarkt, Bericht

Hunderte Baustellen liegen bundesweit still, weil die Dämmstoffe aus Polystyrol (Styropor) seit Oktober als "gefährlicher Abfall" gelten und nicht entsorgt werden können: Das berichtet die "Bild" (Dienstag) unter Berufung auf Angaben des Dachdecker-Zentralverbands.

22.11.2016 - 08:43:41

Bericht: Neue Styropor-Verordnung bedroht viele Dachdecker-Jobs

Danach sind derzeit zehntausend Dachdecker von den stillgelegten Baustellen betroffen. Verbandspräsident Ulrich Marx sagte der Zeitung: "Erste Betriebe melden, dass sie Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken oder sogar entlassen müssen, wenn es nicht bald eine Lösung gibt."

Auch der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, warnte: "Die Lage ist dramatisch". Peter Kurth, Chef des Entsorgerverbands BDE, forderte die Bundesländer auf, die neue Dämmstoff-Regelung wieder rückgängig zu machen: "Die Bundesländer sollten diese Irrsinns-Regelung rückgängig machen." Der Bundesrat hatte im September 2015 eine Änderung der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) beschlossen, die Polystyrol als "gefährlichen Abfall" einstuft, welche seit dem 1. Oktober 2016 gilt. Nun können die Baustellen die Entsorgung des Styropors aber kaum bewerkstelligen, weil viele der bundesweit 66 Müllverbrennungsanlagen die Annahme des Dämmstoffs verweigern. Oft haben sie dafür keine Verbrennungsgenehmigung, wie etwa in Thüringen, wo die Verbrennung von Styropor überall verboten ist. Die Preise für die Entsorgung sind zudem von 200 Euro je Tonne auf 4.000 Euro je Tonne gestiegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten Knapp elf Prozent aller angestellten Männer und damit so viele wie nie zuvor gehen in Deutschland einer Teilzeitbeschäftigung nach. (Politik, 17.10.2017 - 08:01) weiterlesen...

DGB: Arbeitnehmer in der Krankenversicherung stärker entlasten Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die absehbare leichte Beitragssenkung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) als völlig unzureichend kritisiert und eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung gefordert. (Politik, 17.10.2017 - 07:35) weiterlesen...

1,8 Prozent mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe In Deutschland sind Ende August 2017 gut 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen: Das waren rund 97.000 Beschäftigte und somit 1,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Montag mit. (Politik, 16.10.2017 - 13:31) weiterlesen...

Grüne und FDP machen Einwanderungsgesetz zur Koalitionsbedingung Unmittelbar vor Beginn der Sondierungsgespräche für ein mögliches Jamaika-Bündnis haben Grüne und FDP ein Einwanderungsgesetz zur Koalitionsbedingung gemacht. (Politik, 14.10.2017 - 17:01) weiterlesen...

Grüne wollen Gewerkschaften in Koalitionsgespräche einbinden Die Grünen binden führende Gewerkschaftsfunktionäre in die Vorbereitung zu möglichen Jamaika-Koalitions-Gesprächen ein. (Politik, 14.10.2017 - 10:11) weiterlesen...

Studie: Kluft zwischen Stadt und Land wird nicht größer Anders als in den Wochen nach der Bundestagswahl vielfach behauptet, wird die Kluft zwischen Stadt und Land in Deutschland nicht größer: Das ist das zentrale Ergebnis einer noch unveröffentlichten Studie des Thünen-Instituts für ländliche in Braunschweig, über die die" F. (Politik, 12.10.2017 - 17:31) weiterlesen...