Prozesse, Kriminalität

Horrorfund in Hannover: In einer Abstellkammer entdeckten Polizisten einen lebenden und einen toten Säugling.

17.02.2017 - 10:44:05

Prozess in Hannover - Babyfund in Koffer: Mutter bestreitet Tötungsvorsatz. Die Mutter soll das eine Kind kaum versorgt haben. Das andere könnte tot zur Welt gekommen sein. Jetzt kommt die 22-Jährige vor Gericht.

Hannover - Die nach dem Fund ihres lebenden Neugeborenen in einem Koffer in Hannover angeklagte Mutter hat im Prozess jeden Tötungsvorsatz bestritten.

«Ich war mir damals sicher, dass das Leben meines Babys nicht bedroht war», erklärte die 22-Jährige in einer von ihrem Verteidiger verlesenen Erklärung. Sie habe zu keinem Zeitpunkt in Kauf genommen, dass ihre Tochter sterben oder ihr etwas passieren könne. Sie habe in dem in ihrer Wohnung gefundenen Koffer für ausreichend Wärme und Belüftung gesorgt. «Es tut mir unendlich leid, wie ich mich anlässlich der Geburt meiner Tochter verhalten habe», ließ die Frau erklären.

Die junge Frau ist unter anderem wegen versuchten Totschlags angeklagt, weil sie laut Staatsanwaltschaft den Tod des Babys billigend in Kauf nahm. Ihr Freund hatte Ende September in der Abstellkammer der gemeinsamen Wohnung den Koffer entdeckt. Darin befanden sich ein wenige Tage altes lebendes Mädchen und eine skelettierte Babyleiche. Im Fall des toten Säuglings wurden die Ermittlungen eingestellt, weil nicht mehr zu klären war, ob das Baby im Januar 2015 tot zur Welt kam. Zu Prozessbeginn stand im Gericht als Beweismittel auch der Koffer, in dem die Kinder gefunden wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autoraser wegen Mordes verurteilt - Revision angekündigt. Ein Anwalt des 28-Jährigen, der einen Mann totgefahren hatte, sagte nach der Urteilsverkündung: «Wir werden Rechtsmittel einlegen.» In diesem Fall wäre als nächste Instanz der Bundesgerichtshof zuständig. Die Bundesrichter müssten dann überprüfen, ob das Urteil rechtlich korrekt erging und ob die Zumessung des Strafmaßes fehlerfrei ist. Das Urteil Mord ist für diese Form der Raserei mit tödlichem Ausgang nach jetzigem Kenntnisstand bislang einmalig. Berlin ? Nach einem aufsehenerregenden Mord-Urteil gegen zwei Autoraser in Berlin hat die Verteidigung Revision angekündigt. (Politik, 27.02.2017 - 14:28) weiterlesen...

Chronologie - Urteile nach illegalen Autorennen. Bis zu dem jetzigen Urteil in Berlin ist noch kein Täter wegen Mordes belangt worden. Berlin - Illegale Autorennen auf deutschen Straßen haben immer wieder zu Toten und Verletzten geführt. (Politik, 27.02.2017 - 14:06) weiterlesen...

Verteidigung will Revision - Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt Berlin ? Nach einem aufsehenerregenden Mord-Urteil gegen zwei Autoraser in Berlin hat die Verteidigung Revision angekündigt. (Politik, 27.02.2017 - 13:32) weiterlesen...

Autoraser wegen Mordes verurteilt - lebenslange Haft. Die beiden Männer im Alter von 28 und 25 Jahren erhielten im Berliner Landgericht lebenslange Gefängnisstrafen. Mit dem Urteil folgte das Gericht den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Das Gericht begründete das Urteil mit einem «mittäterlichen Geschehen mit bedingtem Tötungsvorsatz». Die Männer seien in der Innenstadt mit Vollgas gefahren, um ein Rennen zu gewinnen. In diesem Fall seien die Autos als Tatwaffe ein gemeingefährliches Mittel gewesen. Berlin ? Mit einem aufsehenerregenden Schuldspruch sind zwei Autoraser nach einem tödlichen Rennen wegen Mordes verurteilt worden. (Politik, 27.02.2017 - 12:56) weiterlesen...

Lebenslange Freiheitsstrafen - Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt. Das Urteil des Berliner Gerichts wird mit Spannung erwartet. Der Schuldspruch: Mord. Beim illegalen Rennen von zwei jungen Sportwagenrasern stirbt ein unbeteiligter Autofahrer. (Politik, 27.02.2017 - 12:42) weiterlesen...

Lebenslange Freiheitsstrafen - Tödliches Autorennen: Berliner Raser wegen Mordes verurteilt. Es ging um ein illegales Rennen von zwei jungen Sportwagenfahrern durch Berlin. Dabei starb vor einem Jahr ein unbeteiligter anderer Autofahrer. Nun sprach das Gericht. Das Urteil war mit Spannung erwartet worden. (Politik, 27.02.2017 - 11:34) weiterlesen...