Prozesse, Kriminalität

Horrorfund in Hannover: In einer Abstellkammer entdeckten Polizisten einen lebenden und einen toten Säugling.

17.02.2017 - 09:18:06

Prozess in Hannover - Horrorfund: Frau versteckte ihre Babys im Koffer. Die Mutter soll das eine Kind kaum versorgt haben. Das andere könnte tot zur Welt gekommen sein. Jetzt kommt die 22-Jährige vor Gericht.

Hannover - Warum eine junge Frau ihre beiden Babys in einem Koffer versteckt hat, versucht das Landgericht Hannover nun zu klären.

Der Lebensgefährte der 22-Jährigen hatte im September im Abstellraum der gemeinsamen Wohnung in Hannover die grausige Entdeckung gemacht: In einem Koffer hatte er ein wenige Tage altes Neugeborenes gefunden, das noch lebte, aber auch eine ältere, skelettierte Babyleiche. Die Mutter ist nun wegen versuchten Totschlags und Verletzung der Fürsorgepflicht angeklagt, ein Urteil wird für März erwartet.

Nach den bisherigen Erkenntnissen ging die junge Frau nach der Geburt an den folgenden Tagen regelmäßig zur Arbeit. Zwischendurch soll sie nur gelegentlich nach dem Neugeborenen geschaut und dieses gestillt haben. Bis zur Erhebung der Anklage Ende Dezember äußerte sich die Frau nicht zu dem Vorwurf, ihre Kinder schwer vernachlässigt zu haben.

Der 22-Jährigen drohen mindestens zwei Jahre Haft, es sei denn, dass vom Vorwurf des versuchten Totschlags im Laufe des Prozesses noch abgerückt wird.

Im Prozess soll auch ein Sachverständiger zur Schuldfähigkeit der Frau gehört werden, außerdem ein medizinischer Gutachter zum Zustand des lebend gefundenen Babys. Neben dem wenige Tage alten Kind hatte das Skelett eines toten Geschwisterkindes gelegen. In diesem Fall wurden die Ermittlungen eingestellt, weil nicht zu klären war, ob dieses Baby im Januar 2015 bereits tot zur Welt kam.

Der Koffer, in dem noch eine Vielzahl anderer Gegenstände lagen, war den Ermittlungen zufolge zunächst nur zugeklappt. Am Tag, als das Baby gefunden wurde, war er mit einem Reißverschluss verschlossen. Gegen den 19 Jahre alten Freund der Frau wurde nicht ermittelt. Das Paar war erst wenige Monate zuvor in die Wohnung gezogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeit von Rettern behindert - Welche Strafe für die «Gaffer» von Bremervörde?. Nun geht der Prozess seinem Ende zu. Als «Gaffer-Prozess» wurde die Gerichtsverhandlung über Bremervörde hinaus bekannt, obwohl die Angeklagten die Bezeichnung «Gaffer» weit von sich weisen. (Politik, 27.04.2017 - 09:20) weiterlesen...

Arbeit von Rettern behindert - Letzter Verhandlungstag im Bremervörder «Gaffer-Prozess». Nun geht der Prozess seinem Ende zu. Als «Gaffer-Prozess» wurde die Gerichtsverhandlung über Bremervörde hinaus bekannt, obwohl die Angeklagten die Bezeichnung «Gaffer» weit von sich weisen. (Politik, 27.04.2017 - 08:00) weiterlesen...

Kleinkind gequält - Zweijährige vergewaltigt: Angeklagte gestehen. Er räume alle ihm vorgeworfenen Taten ein, sagte der 28 Jahre alte Vater des Mädchens. Lübeck - Mit einem Geständnis hat am Lübecker Landgericht der Prozess um den sexuellen Missbrauch einer Zweijährigen begonnen. (Politik, 26.04.2017 - 11:28) weiterlesen...

Prozess in Bonn - Überraschung im Fall Niklas - Anklage fordert Freispruch. Die Staatsanwaltschaft hat Zweifel, dass der Richtige auf der Anklagebank sitzt - und fordert einen Freispruch. Auch ein anderer Mann komme als Täter in Betracht. Die Plädoyers im Bonner Prozess um den Tod des 17-jährigen Niklas bringen eine spektakuläre Wende. (Politik, 25.04.2017 - 17:08) weiterlesen...

Überraschung im Fall Niklas - Anklage fordert Freispruch. Es sei nicht zweifelsfrei sicher, dass der 21 Jahre alte Angeklagte Niklas in der Tatnacht geschlagen und getreten habe, sagte Staatsanwalt Florian Geßler beim Landgericht. Das habe die Beweisaufnahme in der letzten Überzeugung nicht ergeben. Auch wenn man alles versucht habe, die Tat aufzuklären: Es komme auch ein anderer Mann als Täter in Betracht. Bonn - Paukenschlag im Bonner Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas: Die Staatsanwaltschaft hat im Kernvorwurf einen Freispruch gefordert. (Politik, 25.04.2017 - 13:52) weiterlesen...

Etwa 15 000 Euro verloren - Zeugin im Prozess von Höxter: Angeklagtem ging es ums Geld. Geldgier vorgeworfen. Heute sei ihr klar, dass es wohl nur ums Finanzielle ging, sagte die 51-Jährige vor dem Landgericht Paderborn. Paderborn - Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horror-Haus von Höxter hat eine ehemalige Freundin dem Angeklagten Wilfried W. (Politik, 25.04.2017 - 12:36) weiterlesen...