Prozesse, Kriminalität

Horrorfund in Hannover: In einer Abstellkammer entdeckten Polizisten einen lebenden und einen toten Säugling.

17.02.2017 - 09:18:06

Prozess in Hannover - Horrorfund: Frau versteckte ihre Babys im Koffer. Die Mutter soll das eine Kind kaum versorgt haben. Das andere könnte tot zur Welt gekommen sein. Jetzt kommt die 22-Jährige vor Gericht.

Hannover - Warum eine junge Frau ihre beiden Babys in einem Koffer versteckt hat, versucht das Landgericht Hannover nun zu klären.

Der Lebensgefährte der 22-Jährigen hatte im September im Abstellraum der gemeinsamen Wohnung in Hannover die grausige Entdeckung gemacht: In einem Koffer hatte er ein wenige Tage altes Neugeborenes gefunden, das noch lebte, aber auch eine ältere, skelettierte Babyleiche. Die Mutter ist nun wegen versuchten Totschlags und Verletzung der Fürsorgepflicht angeklagt, ein Urteil wird für März erwartet.

Nach den bisherigen Erkenntnissen ging die junge Frau nach der Geburt an den folgenden Tagen regelmäßig zur Arbeit. Zwischendurch soll sie nur gelegentlich nach dem Neugeborenen geschaut und dieses gestillt haben. Bis zur Erhebung der Anklage Ende Dezember äußerte sich die Frau nicht zu dem Vorwurf, ihre Kinder schwer vernachlässigt zu haben.

Der 22-Jährigen drohen mindestens zwei Jahre Haft, es sei denn, dass vom Vorwurf des versuchten Totschlags im Laufe des Prozesses noch abgerückt wird.

Im Prozess soll auch ein Sachverständiger zur Schuldfähigkeit der Frau gehört werden, außerdem ein medizinischer Gutachter zum Zustand des lebend gefundenen Babys. Neben dem wenige Tage alten Kind hatte das Skelett eines toten Geschwisterkindes gelegen. In diesem Fall wurden die Ermittlungen eingestellt, weil nicht zu klären war, ob dieses Baby im Januar 2015 bereits tot zur Welt kam.

Der Koffer, in dem noch eine Vielzahl anderer Gegenstände lagen, war den Ermittlungen zufolge zunächst nur zugeklappt. Am Tag, als das Baby gefunden wurde, war er mit einem Reißverschluss verschlossen. Gegen den 19 Jahre alten Freund der Frau wurde nicht ermittelt. Das Paar war erst wenige Monate zuvor in die Wohnung gezogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chronologie - Tödliche Straßenrennen Berlin - 2015 und 2016 starben mehrere Unbeteiligte durch illegale Autorennen, zahlreiche Menschen wurden verletzt. (Politik, 25.02.2017 - 14:00) weiterlesen...

Bewertung der Tat umstritten - Tödliches Autorennen in Berlin: Urteil im Mordprozess. In Sichtweite von Berlins berühmtem Kaufhaus KaDeWe war ein Sportwagen mit 160 km/h in einen Jeep gerast. Ein Mensch starb. Der Unfallort glich einem Trümmerfeld. (Politik, 25.02.2017 - 10:50) weiterlesen...

Finanzaffäre - Königsschwager Urdangarin bleibt vorerst in Freiheit. Auch darf der Ex-Handballstar weiter in der Schweiz wohnen. Aber eine Auflage gibt es. Infantin Cristina kann aufatmen: Ihr Mann muss zunächst nicht in Haft - zumindest bis zum Berufungsverfahren. (Polizeimeldungen, 23.02.2017 - 14:16) weiterlesen...

Plädoyers der Verteidiger - Tödliches Rennen: Anwälte sehen Mordvorwurf nicht bestätigt. Die Anwälte eines 27-jährigen Fahrers plädierten auf einen Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung. Berlin ? Im Prozess um ein illegales tödliches Autorennen in Berlin hat sich aus Sicht der Verteidiger der Mordvorwurf gegen zwei Raser nicht bestätigt. (Politik, 23.02.2017 - 13:24) weiterlesen...

Plädoyers der Verteidiger - Prozess um tödliches Autorennen in Berlin. Angeklagt sind zwei mutmaßliche Raser, die laut Ermittlungen bei dem illegalen Rennen den Tod eines unbeteiligten Autofahrers verursacht hatten. Berlin - Im Mordprozess um ein tödliches Autorennen in Berlin werden heute die Plädoyers der Verteidiger erwartet. (Politik, 23.02.2017 - 05:48) weiterlesen...

Fotos mit abgetrennten Köpfen - Irakischer Ex-Soldat vor Gericht. Der 28-Jährige soll sich bei Kämpfen gegen die Terrormiliz IS im Irak mit den abgetrennten Köpfen zweier gegnerischer Kämpfer fotografiert haben lassen. Dazu habe ihn nach Angaben der Anklage ein Offizier aufgefordert, um die Getöteten zu verhöhnen. Der Angeklagte kam später als Flüchtling nach Deutschland. Das Foto entdeckten Polizisten bei einem Einsatz wegen einer anderen Anzeige gegen den 28-Jährigen auf dessen Tablet. Berlin ? Gegen einen irakischen Ex-Soldaten beginnt heute in Berlin der Prozess wegen des Vorwurfs der Beteiligung an Kriegsverbrechen. (Politik, 22.02.2017 - 03:42) weiterlesen...