Unwetter, Verkehr

Hitze, Blitze und Regen - das Wetter sorgte in einigen Teilen Deutschlands für Großeinsätze von Polizei und Feuerwehr.

20.05.2017 - 08:34:07

Flugausfälle und Unfälle - Großeinsätze wegen heftiger Unwetter in Deutschland

Berlin - Erst Hitze, dann Donnerwetter: Heftige Unwetter haben in Deutschland für Großeinsätze der Rettungskräfte gesorgt. Am Hamburger Flughafen saßen am Freitagabend etwa 400 Reisende fest.

Ihre Flieger konnten bei dem schlechten Wetter nicht abheben. «Die Leute werden gut versorgt. Das Rote Kreuz ist die ganze Zeit im Einsatz», sagte ein Sprecher der Polizei. Helfer bauten Feldbetten auf, in denen die erschöpften Menschen die Nacht verbrachten.

In Ostthüringen entgleiste am Abend ein Regionalzug. Er fuhr bei Stadtroda - zwischen Jena und Gera - in eine Schlammlawine, die nach einem Unwetter auf die Gleise gerutscht war, wie eine Bahnsprecherin mitteilte. Nach Angaben des Lagezentrums der Thüringer Polizei wurden sieben Menschen leicht verletzt. Der Regionalexpress RE 1 war von Glauchau (Sachsen) nach Göttingen (Niedersachsen) unterwegs.

Auch in anderen Teilen Thüringens sowie regional in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern oder auch dem Osten Niedersachsens gab es viel Regen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Abend berichtete. Mitunter seien bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen, auch Hagel. In der Nacht zum Samstag hob der DWD die Unwetterwarnungen auf.

Insgesamt war das Wetter in Deutschland am Freitag zweigeteilt: Im Westen wurden nur etwa 15 bis 20 Grad erreicht, in der Osthälfte herrschten bei strahlendem Sonnenschein bis zu 30 Grad.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

Überflutete Straßen Bangkok Wenn die Regenzeit zu früh kommt: Ein Eisverkäufer muss seine Kühlbox über eine überflutete Straße in einem Vorort von Bangkok schieben. (Media, 28.05.2017 - 11:00) weiterlesen...

Überschwemmungen Überschwemmungen: Ein Mann paddelt auf einem selbst gebauten Floß auf einer überfluteten Straße im Dorf Wehangalla im Kalutara-Distrikt, Sri Lanka. (Media, 27.05.2017 - 11:22) weiterlesen...

Erdrutsche verschütten Häuser - Zahl der Toten nach Unwettern in Sri Lanka steigt auf 100. Mindestens 100 Menschen starben bisher in dem südasiatischen Inselstaat, wie das Zentrum für Katastrophenmanagement mitteilte. Colombo - Nach den schweren Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. (Politik, 27.05.2017 - 10:48) weiterlesen...

Nach Dauerregen - Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern. Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. (Politik, 26.05.2017 - 19:14) weiterlesen...

Über 50 Tote nach Unwettern in Sri Lanka. Die Verwaltung des am schwersten betroffenen Distrikts Kalutara, rund 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Colombo, meldete 37 Tote. Mindestens 20 weitere Todesopfer gibt es im benachbarten Distrikt Ratnapura, wie die dortige Verwaltung bestätigte. Tagelange Regenfälle hatten in beiden Distrikten in der Nacht mindestens sechs große Erdrutsche ausgelöst. Laut Behördenangaben sind bereits mehr als 10 000 Menschen vor den Unwettern auf der Flucht. Colombo - Die Zahl der Toten nach schweren Regenfällen und Erdrutschen in Sri Lanka ist auf mehr als 50 gestiegen. (Politik, 26.05.2017 - 12:44) weiterlesen...

Fünf Tote nach schweren Regenfällen in Thailand. Insgesamt wurden von den Fluten mehr als 20 000 Haushalte überschwemmt, wie das Katastrophenschutzministerium mitteilte. Betroffen ist auch die Hauptstadt Bangkok. Dort gingen ebenfalls stundenlange Regenschauer nieder. Das Wasser stand in vielen Straßen so hoch, dass der Verkehr zusammenbrach. Mindestens fünf Schulen mussten geschlossen bleiben. Bangkok - Bei schweren Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen sind in Thailand mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 26.05.2017 - 08:56) weiterlesen...