Unwetter, Verkehr

Hitze, Blitze und Regen - das Wetter sorgte in einigen Teilen Deutschlands für Großeinsätze von Polizei und Feuerwehr.

20.05.2017 - 08:32:06

Flugausfälle und Unfälle - Heftige Unwetter in Deutschland sorgen für Großeinsätze

Berlin - Erst Hitze, dann Donnerwetter: Heftige Unwetter haben in Deutschland für Großeinsätze der Rettungskräfte gesorgt. Am Hamburger Flughafen saßen am Freitagabend etwa 400 Reisende fest.

Ihre Flieger konnten bei dem schlechten Wetter nicht abheben. «Die Leute werden gut versorgt. Das Rote Kreuz ist die ganze Zeit im Einsatz», sagte ein Sprecher der Polizei. Helfer bauten Feldbetten auf, in denen die erschöpften Menschen die Nacht verbrachten.

In Ostthüringen entgleiste am Abend ein Regionalzug. Er fuhr bei Stadtroda - zwischen Jena und Gera - in eine Schlammlawine, die nach einem Unwetter auf die Gleise gerutscht war, wie eine Bahnsprecherin mitteilte. Nach Angaben des Lagezentrums der Thüringer Polizei wurden sieben Menschen leicht verletzt. Der Regionalexpress RE 1 war von Glauchau (Sachsen) nach Göttingen (Niedersachsen) unterwegs.

Auch in anderen Teilen Thüringens sowie regional in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern oder auch dem Osten Niedersachsens gab es viel Regen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Abend berichtete. Mitunter seien bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen, auch Hagel. In der Nacht zum Samstag hob der DWD die Unwetterwarnungen auf.

Insgesamt war das Wetter in Deutschland am Freitag zweigeteilt: Im Westen wurden nur etwa 15 bis 20 Grad erreicht, in der Osthälfte herrschten bei strahlendem Sonnenschein bis zu 30 Grad.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Asche färbt Himmel orange - Sturm «Ophelia» erreicht Schottland. Es herrschte Chaos, Hunderttausende wurden von der Stromversorgung abgeschnitten. Es könnte Tage dauern, bis die Schäden beseitigt sind. In Irland kostete «Ophelia» drei Menschen das Leben. (Politik, 17.10.2017 - 14:32) weiterlesen...

Steife Brise. Mit «Ophelia» traf Irland der wohl heftigste Sturm seit 50 Jahren. Steife Brise: Im nordirischen Ardglass bricht sich eine große Welle an einer Ufermauer. (Media, 17.10.2017 - 09:16) weiterlesen...

Hochwasser erwartet - Sturm «Ophelia» zieht weiter nach Schottland. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der Sturm zieht in Richtung Schottland. In Irland kostete «Ophelia» mindestens drei Menschen das Leben. (Politik, 17.10.2017 - 08:08) weiterlesen...

Sturm «Ophelia» zieht weiter nach Schottland. Der irische Wetterdienst hob in der Nacht die rote Sturmwarnung auf. Die Schulen bleiben noch einen Tag geschlossen, die Universitäten sollen aber wieder öffnen. Busse und Züge sollen wieder fahren. Auch der Flughafen Dublin werde wieder öffnen, berichtete der Sender RTÉ in der Nacht. Der frühere Hurrikan «Ophelia» hatte das öffentliche Leben im Land gestern Montag weitgehend lahmgelegt. Drei Menschen kamen ums Leben. Edinburgh - Nach dem wohl heftigsten Sturm in Irland seit 50 Jahren, kehrt das Land langsam in die Normalität zurück. (Politik, 17.10.2017 - 04:24) weiterlesen...

Am Atlantik Am Atlantik: «Ophelia» weckt Erinnerungen an den «Great Storm», der 1987 über Großbritannien fegte. (Media, 16.10.2017 - 19:58) weiterlesen...

Ex-Hurrikan «Ophelia»: Zahl der Toten steigt auf drei. Wie die Polizei mitteilte wurde am Nachmittag ein Mann im Osten des Landes von einem Baum erschlagen, der auf sein Auto stürzte. Zuvor war eine Autofahrerin im Süden des Landes ebenfalls von einem umstürzenden Baum getötet worden. Ein Mann kam im Süden Irlands bei einem Unfall mit einer Motorsäge um. Er hatte versucht, einen umgestürzten Baum zu beseitigen, wie die Polizei mitteilte. Der Sturm zog im Lauf des Tages über die Insel hinweg in Richtung Großbritannien. Dublin/Belfast - Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan «Ophelia» in Irland ist auf drei gestiegen. (Politik, 16.10.2017 - 18:32) weiterlesen...