Konflikte, Irak

Hintergrund.

01.11.2016 - 17:30:06

Wer kämpft in Mossul gegen die IS-Terroristen?

Mossul - Mit der Offensive auf Mossul soll die letzte Bastion der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak befreit werden. Dafür hat sich ein breites Militärbündnis gebildet, dessen Mitglieder jedoch alle auch ihre eigenen Interessen verfolgen. Ein Überblick:

PESCHMERGA: Die Kämpfer der kurdischen Autonomiegebiete im Nordirak kontrollieren große Teile des Umlands von Mossul. Sie sollen die Operation nach einer Absprache mit der Zentralregierung unterstützen, aber nicht in die Stadt selbst einrücken. Dafür dürften sie mehrere Orte im Umland von Mossul unter ihre Kontrolle bringen.

IRAKISCHE ARMEE: Das von den USA mit ausgebildete Militär soll die Offensive anführen und auch in die Stadt einrücken, vorneweg Spezialeinheiten, die schon andernorts gegen den IS gekämpft haben. An der Seite der Armee sollen auch Einheiten der Polizei kämpfen.

INTERNATIONALE KOALITION: Die Flugzeuge des von den USA geführten Bündnisses sind bereits seit mehr als seit zwei Jahren im Irak im Einsatz. Sie unterstützen die Mossul-Kampagne mit Luftangriffen.

LOKALE MILIZEN: An der Seite der Armee kämpfen mehrere Tausend Mitglieder lokaler sunnitischer Milizen sowie von Stammeseinheiten. Sie sind unter anderem vom türkischen Militär ausgebildet worden.

SCHIITISCHE MILIZEN: Auch diese berüchtigten Milizen erklärten im Vorfeld, sie würden an dem Feldzug teilnehmen. Allerdings ist ihr Einsatz hochbrisant. Mossul ist im Irak die größte Hochburg der Sunniten. Diese lehnen einen Einsatz schiitischer Milizen ab. Sollte es dazu kommen, befürchten Beobachter einen Zerfall des Bündnisses.

TÜRKEI: Das türkische Militär hat unweit von Mossul Soldaten stationiert, die sunnitische Milizen und Peschmerga ausbilden. Der Irak fordert den Abzug der Einheiten, was Ankara jedoch ablehnt.

PKK: Nordwestlich von Mossul sind auch Kämpfer der kurdischen Arbeiterpartei PKK stationiert, die von der Türkei bekämpft wird. Sie könnten auf den Plan gerufen werden, wenn auch die türkischen Soldaten in die Operation eingreifen sollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Außenministerium zeigt sich besorgt über Lage im Nordirak. Man sei beunruhigt über Berichte, wonach es rund um den Ort Altin Köprü zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen sei, erklärte die Sprecherin des Ministeriums, Heather Nauert, in Washington. Die US-Regierung rufe alle Parteien dazu auf, die Gewalt zu beenden. Um Missverständnisse zu vermeiden, müsse die Zentralregierung in Bagdad alle Bewegungen von Truppen in den umstrittenen Gebieten auf jene Gegenden begrenzen, die mit der kurdischen Regionalregierung abgestimmt seien. Washington - Das US-Außenministerium hat sich besorgt über die Lage im Nordirak gezeigt. (Politik, 21.10.2017 - 00:52) weiterlesen...

Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen. Falls sich die Lage nicht gravierend ändere, sähe es im Moment so aus, als ob man übermorgen wieder mit der Ausbildung beginnen könnte, kündigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums an. Man habe sich dabei eng mit den Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat abgestimmt. Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga für den Kampf gegen den IS aus, hatte die Mission vergangene Woche aber unterbrochen. Berlin - Trotz der Gefechte zwischen irakischen Truppen und kurdischen Peschmerga-Kämpfern im Nordirak will die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission wieder aufnehmen. (Politik, 20.10.2017 - 16:50) weiterlesen...

Konfliktparteien im Nordirak zu Dialog aufgefordert. «Die Mitgliedsstaaten appelliert an alle Beteiligten, auf Drohungen und Gewalt zu verzichten und sich an einem konstruktiven Dialog zur Deeskalation zu beteiligen», teilten die 15 UN-Mitgliedsstaaten in einer einstimmigen Erklärung mit. Es sei wichtig, die territoriale Integrität und Einheit des Irak auf Grundlage seiner Verfassung aufrechtzuerhalten. Nur so könnten Kurden als auch die Zentralregierung weiterhin ihr Land gegen die Terrormiliz IS verteidigen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat im Nordirak-Konflikt zur Deeskalation aufgerufen. (Politik, 19.10.2017 - 07:42) weiterlesen...

Streit um Unabhängigkeit - Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne. Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. (Politik, 17.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Streit um Unabhängigkeit: Iraks Kurden auf dem Rückzug. Irakische Sicherheitskräfte übernahmen kampflos unter anderem die beiden Ölfelder Bai Hassan und Avana nordwestlich von Kirkuk, wie die staatliche North Oil Company am Dienstag erklärte. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen verließen die kurdischen Peschmerga-Kämpfer auch den jesidischen Ort Sindschar und die Stadt Machmur. Bagdad - Einen Tag nach dem Verlust der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk haben sich Iraks Kurden im Konflikt mit der Zentralregierung aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Politik, 17.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

Hintergrund - Wer kämpft gegen wen im Nordirak Bagdad - Am Konflikt um die Abspaltung der irakischen Kurden vom Rest des Landes sind mehrere Gruppen beteiligt. (Politik, 17.10.2017 - 11:28) weiterlesen...