Konflikte, Türkei

Hintergrund - Wie viele Menschen sind bei dem Putschversuch gestorben?

15.07.2017 - 10:44:05

Hintergrund - Wie viele Menschen sind bei dem Putschversuch gestorben?. Istanbul  - Die türkische Regierung zählt 249 «Märtyrer» oder Todesopfer bei dem Putschversuch vor einem Jahr. Darin sind jene Menschen enthalten, die ums Leben kamen, als sie sich am 15. und 16. Juli 2016 gegen die Umstürzler stellten.

Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Freitag von «nur 35» getöteten Putschisten. Während die Operationen zur Niederschlagung des Putsches noch andauerten, gab die Regierung diese Zahl allerdings schon mit mehr als 100 an.

Im Zusammenhang mit dem Putschversuch sprechen Regierungsvertreter in aller Regel nur über die 249 Opfer. Aus Regierungskreisen hieß es kurz nach dem Putschversuch zur Begründung: «Wir zählen Terroristen, die das Parlament bombardiert haben, nicht zusammen mit Menschen, die von Panzern überfahren wurden. Aus Respekt.» Unklar ist allerdings, ob einfache Soldaten wie beispielsweise Wehrdienstleistende überhaupt um das Ziel des umstürzlerischen Einsatzes wussten - oder ob sie nur Befehle befolgten, deren Illegalität sie nicht erkennen konnten.

Die Einstufung eines Opfers als «Märtyrer» bedeutet für die Hinterbliebenen, dass der Tote wie ein gefallener Soldat behandelt wird, selbst wenn er Zivilist war. Damit haben Angehörige Anspruch auf staatliche Unterstützung. Söhnen und Brüdern von Putschopfern wurde außerdem per Notstandsdekret der Militärdienst erlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage - Deutsche sehen Türkei nicht als Demokratie Berlin - Angesichts der Spannungen zwischen Ankara und Berlin und der immer neuen Vorwürfe türkischer Politiker an Deutschland sinkt das Ansehen der Türkei in den Augen der Deutschen. (Politik, 26.07.2017 - 12:22) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche sehen Türkei nicht als Demokratie. Nach einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sind acht von zehn Deutschen überzeugt, dass die Türkei keine Demokratie ist. Ebensoviele Deutsche wünschen sich ein härteres Vorgehen der Bundesregierung gegen Ankara. 84 Prozent sprechen sich in der Umfrage gegen einen EU-?Beitritt der Türkei aus. Der Konflikt belastet auch die Reisefreudigkeit der Deutschen. Nur noch fünf Prozent der Befragten ?würden in der aktuellen politischen Situation in die Türkei reisen. Berlin - Das Ansehen der Türkei sinkt in den Augen der Deutschen immer weiter. (Politik, 26.07.2017 - 07:24) weiterlesen...

Und jetzt Sanktionen? - EU-Türkei-Treffen endet ergebnislos. Bislang war eine Mehrheit der EU-Regierungen gegen allzu harte Strafmaßnahmen gegen Ankara. Doch nun gibt es erstmals Druck aus Berlin. Die Inhaftierung des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner in der Türkei sorgt in Brüssel für Unruhe. (Politik, 25.07.2017 - 19:56) weiterlesen...

Türkei in Brüssel eiskalt - Erdogans Spionagevorwürfe gegen Berlin. Die Bundesregierung hat mit einem verschärften Kurs gegen Ankara auf die Inhaftierung des Deutschen Peter Steudtner reagiert. Präsident Erdogan schlägt nun zurück. Auch vor der EU gibt sich die türkische Führung unnachgiebig. Türkei in Brüssel eiskalt - Erdogans Spionagevorwürfe gegen Berlin (Politik, 25.07.2017 - 19:34) weiterlesen...

Türkei signalisiert Brüssel keinerlei Kompromissbereitschaft. Auch Spitzenvertreter der EU konnten die Regierung in Ankara nicht zu einem Einlenken bewegen. «Wir müssen einen Unterschied machen zwischen Terrorismus auf der einen Seite und politischen Aktivismus und Journalismus auf der anderen Seite», kommentierte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach einem Treffen in Brüssel. Brüssel - Die Türkei zeigt im Streit um die Inhaftierung des deutschen Menschrechtlers Peter Steudtner und des «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel keinerlei Bewegung. (Politik, 25.07.2017 - 18:18) weiterlesen...

«Cumhuriyet»-Chefredakteur kritisiert monatelange U-Haft. «Der Preis für unabhängigen Journalismus in der Türkei ist, verhaftet zu werden, im Gefängnis zu sitzen, und neun Monate auf die Verteidigung zu warten. Wir haben all das erlebt», sagte Murat Sabuncu bei seiner Aussage am zweiten Verhandlungstag in Istanbul. Den Vorwurf der Unterstützung einer Terrororganisation wies er zurück. Der Prozess gegen 17 Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung hatte gestern begonnen. Istanbul - Der inhaftierte Chefredakteur der «Cumhuriyet» hat vor Gericht in Istanbul die monatelange Untersuchungshaft für sich und seine Mitarbeiter kritisiert. (Politik, 25.07.2017 - 17:46) weiterlesen...