Kriminalität, Baden-Württemberg

Hintergrund - Jugendliche und Heranwachsende im Strafrecht

14.12.2016 - 16:30:06

Hintergrund - Jugendliche und Heranwachsende im Strafrecht. Karlsruhe - Das Jugendstrafrecht gilt zwingend für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren. Zwischen dem 18. und dem 21. Geburtstag werden sie als Heranwachsende bezeichnet. Dann ist eine Verurteilung nach Jugendstrafrecht oder Erwachsenenstrafrecht möglich.

Diese Entscheidung trifft das Gericht: «Es kann dafür zum Beispiel Gutachten über die sittliche und geistige Entwicklung des Angeklagten einholen», sagt Jochen Herkle, Sprecher des Landgerichts Karlsruhe. Ab dem 21. Geburtstag gilt zwingend Erwachsenenstrafrecht.

Jugendliche werden vor Jugendgerichten angeklagt. Die Verhandlung ist grundsätzlich nicht öffentlich. Auch Heranwachsende werden grundsätzlich vor Jugendgerichten angeklagt. Die Verhandlung ist aber öffentlich. Ob Heranwachsende strafrechtlich als Erwachsene oder Jugendliche behandelt werden, entscheidet sich erst am Ende des Prozesses, wenn das Urteil gefällt wird.

Wer unter das Jugendstrafrecht fällt, dem drohen bei schweren Verbrechen wie Mord maximal zehn Jahre Haft. Erwachsene können zu lebenslangem Freiheitsentzug verurteilt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beziehungsdrama - Bluttat in Tiefgarage: Ehemann tötet Frau und Liebhaber. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich ein Beziehungsdrama abgespielt. Drei Leichen in einem Auto. (Politik, 20.10.2017 - 15:06) weiterlesen...

Mord in Tiefgarage: Ehemann tötete wohl Frau und Liebhaber. In einem Auto schnitt er seiner ebenfalls 56-Jährigen Ehefrau und deren 30 Jahre jüngerem Partner die Kehlen durch, ehe er sich vermutlich erschoss. Das berichten Staatsanwaltschaft und Polizei. Am Tatort sei ein Abschiedsbrief des 56 Jahre alten Mannes gefunden worden. Bei der Ehefrau handelt es sich um eine örtliche FDP-Politikerin. Eislingen - Die Bluttat in einer Tiefgarage ist wahrscheinlich von einem eifersüchtigen Ehemann begangen worden. (Politik, 20.10.2017 - 13:56) weiterlesen...

Drei Tote in Tiefgarage - Hinweise auf Beziehungstat. Bei den Toten handelt es sich um ein zuletzt getrennt lebendes Ehepaar und den 26-jährigen Partner der Frau. Der 56-jährige Ehemann habe seine gleichaltrige Frau schon längere Zeit verfolgt und bedroht, berichtete die «Südwest Presse» unter Berufung auf Polizeikreise. Demnach hatte die Frau ihren Ehemann verlassen und lebte seither dem 30 Jahre jüngeren Mann zusammen. Eislingen - Nach der Entdeckung dreier Leichen in einer Tiefgarage in Baden-Württemberg haben sich Hinweise auf eine Beziehungstat verdichtet. (Politik, 20.10.2017 - 09:48) weiterlesen...

Drei Leichen in Tiefgarage - Polizei sucht die Hintergründe. Ob die Toten heute auch schon obduziert werden, steht zunächst nicht fest. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich um eine Beziehungstat. Wodurch die 56-jährige Frau und ihr gleichaltriger Mann sowie ein 26-Jähriger starben, sagten die Ermittler nicht. Allerdings sei massiv Gewalt ausgeübt worden. Geprüft wird, ob der Fall ein sogenannter erweiterter Suizid ist. Die Leichen waren GESTERN von Benutzern der Tiefgarage gefunden worden. Eislingen - Nach dem Fund von drei Leichen in einer Tiefgarage in Eislingen in Baden-Württemberg versucht die Polizei, die Hintergründe zu klären. (Politik, 20.10.2017 - 04:22) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Drei Tote in Tiefgarage gefunden In einer Tiefgarage im baden-württembergischen Eislingen sind am Donnerstag drei Tote gefunden worden. (Polizeimeldungen, 19.10.2017 - 16:18) weiterlesen...

Strafprozess - Ex-Drogeriemarktchef Schlecker darf auf mildes Urteil hoffen. Der 72-Jährige sitzt seither immer mal wieder schweigend im Gerichtssaal. Das Ende des Mammutverfahrens kommt allmählich in Sicht - für den Angeklagten sieht es nun etwas weniger düster aus. Seit März läuft nun schon ein Strafprozess gegen Anton Schlecker. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 16:42) weiterlesen...