Gesellschaft, Kriminalität

Heroin, Kokain oder Crack: Seit einigen Jahren sterben wieder mehr Menschen in Deutschland an ihrer Drogensucht.

08.05.2017 - 07:22:05

Drogenbericht - Stoffqualität und niedrige Preise: Mehr Tote durch Drogen. Wird sich der Trend fortsetzten? Am Montag kommen die neuen Zahlen.

Berlin (dpa) - Gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt gibt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), in Berlin die Zahl der Drogentoten 2016 bekannt. Seit einigen Jahren steigt die Opferzahl wieder.

Gründe dafür sind Experten zufolge eine steigende Stoffqualität und sinkende Preise.

2015 gingen die meisten Drogentoten auf den Konsum von Heroin zurück, hieß es bei der Vorstellung des Jahresberichts zur Rauschgiftkriminalität im vergangenen Jahr. Auch sogenannte Legal Highs hätten zum Anstieg der Todeszahlen beigetragen.

Die Zahl der Drogentoten war 2015 um 18,8 Prozent auf 1226 gestiegen. Ein Jahr zuvor waren es 1032 - 2013 noch 1002 Drogentote. Bis 2012 ging die Opferzahl zurück.

Der Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, Raphael Gaßmann forderte ein Umdenken in der Drogenpolitik. «Dass die Substanzen immer reiner und preiswerter werden, zeigt, dass wir mit der Verbotspolitik an diesem Ende nicht weiter kommen», sagte Gaßmann der Deutschen Presse-Agentur. Für Bundes- und Länderregierungen bestehe längst dringender Handlungsbedarf, ein «Weiter so» könne es nicht geben. «Wir brauchen fachpolitische Lösungen», sagte der Suchtexperte.

Seit Jahren steige die Zahl der Drogentoten wieder, seit Jahren klagten Politiker darüber. «Aber es ändert sich nichts», sagte Gaßmann mit Blick auf die Vorstellung des Berichts. Die gesundheitliche Versorgung von Suchtkranken etwa in Gefängnissen müsse besser werden. Viele der Drogentoten seien abhängige Häftlinge gewesen. Einige würden schon kurz nach ihrer Entlassung an einer Überdosierung sterben, weil sie im Gefängnis nicht oder nur unzureichend mit beispielsweise dem Heroin-Ersatzstoff Methadon versorgt würden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schauspielerin - Juliette Binoche fühlte sich gegen Weinstein gewappnet. Über den Film-Produzenten hat sie einiges zu sagen. Die französische Schauspielerin hat mehrfach mit Harvey Weinstein zusammengearbeitet. (Polizeimeldungen, 12.12.2017 - 08:34) weiterlesen...

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump. Bei einem gemeinsamen Auftritt im Sender NBC schilderten Jessica Leeds, Samantha Holvey und Rachel Crooks Begegnungen mit Trump, die sich vor mehreren Jahren zugetragen haben sollen. In einer anschließenden Pressekonferenz appellierten sie an den Kongress, eine Untersuchung gegen den Präsidenten einzuleiten. Trump hat die Vorwürfe wiederholt bestritten. Das Weiße Haus bezeichnete die Darstellung der Frauen erneut als falsch. Washington - Mehrere Frauen haben ihre Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt. (Politik, 11.12.2017 - 20:44) weiterlesen...

Weißes Haus bestreitet Fälle - Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump. Das hat Fragen danach aufgeworfen, warum die Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump letztlich folgenlos blieben. Nun bekräftigen einige Frauen ihre Anschuldigungen. Die #MeToo-Bewegung hat in den USA zu einer Reihe von Rücktritten im Kongress geführt. (Politik, 11.12.2017 - 17:24) weiterlesen...

Belästigungsvorwürfe - Frauen erneuern Anschuldigungen gegen Donald Trump. Bei einem gemeinsamen Auftritt im Sender NBC schilderten Jessica Leeds, Samantha Holvey und Rachel Crooks Begegnungen mit Trump, die sich vor mehreren Jahren zugetragen haben sollen. Washington - Mehrere Frauen haben ihre Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt. (Politik, 11.12.2017 - 17:10) weiterlesen...

17-Jährige Schauspielerin in Flugzeug belästigt. Der Mann wurde verhaftet. Er habe auf dem Flug von Neu Delhi nach Mumbai mit seinem Fuß ihren Nacken und Rücken gestreichelt, erklärt die Bollywood-Schauspielerin Zaira Wasim unter Tränen in einem Live-Video auf Instagram. Gegen den 39-Jährigen Tatverdächtigen wird wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen ermittelt. Auch die Fluggesellschaft Vistara untersucht den Vorfall. Mumbai - Eine 17-Jährige Bollywood-Schauspielerin ist ihrer Aussage zufolge während eines Fluges von einem Passagier sexuell belästigt worden. (Politik, 11.12.2017 - 12:52) weiterlesen...

Innenminister: Deutschland ist sicherer geworden Ein Jahr nach dem Terroranschlag von Berlin hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) eine Verbesserung der Sicherheitslage festgestellt. (Polizeimeldungen, 11.12.2017 - 01:02) weiterlesen...