Parteien, CDU

Heiligenhafen - CDU-Chefin Angela Merkel hat an die Bürger appelliert, sich technischen Neuerungen nicht zu verschließen.

14.07.2017 - 18:52:06

CDU-Chefin Merkel fordert von Bürgern Offenheit für Neues. Wenn man den Fortschritt richtig nutze, entstünden neue Berufsfelder mit neuen Arbeitsplätzen, sagte sie auf der zweiten Station ihrer Sommertour im Ostseebad Heiligenhafen. Vor rund 2500 Zuhörern verwies sie auf das Wahlprogramm ihrer Partei zur Bundestagswahl, das unter anderem Steuersenkungen für den Mittelstand sowie für kleine und mittlere Einkommen vorsieht. Begonnen hatte die CDU-Chefin ihre Sommertour im niedersächsischen Nordseeheilbad Neuharlingersiel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister widerspricht Altmaier - De Maizière: Jeder sollte zur Wahl gehen Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat seinem CDU-Kollegen Peter Altmaier widersprochen und alle Bürger aufgerufen, am Sonntag auf jeden Fall zur Bundestagswahl zu gehen. (Politik, 20.09.2017 - 10:00) weiterlesen...

Schäuble mahnt: Wir müssen Europa zusammenhalten. Offenburg - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat zu seinem 75. Geburtstag vor einem Auseinanderdriften Europas gewarnt. «Wir werden eine gute Zukunft nur haben, das lehrt die Geschichte, wenn wir Europa zusammenhalten, und zwar das ganze Europa. Wieder und wieder», sagte Schäuble bei einem Empfang anlässlich seines Geburtstags im badischen Offenburg. Kanzlerin Angela Merkel bezeichnete Schäuble als «Herzenseuropäer». Schäuble selbst zeigte sich gerührt angesichts des Empfangs mit rund 700 Menschen, darunter vielen Weggefährten. «Sie haben mir eine Riesenfreude gemacht.» Schäuble mahnt: Wir müssen Europa zusammenhalten (Politik, 18.09.2017 - 20:54) weiterlesen...

Kanzlerin mit Tomate. Vor einigen Tagen war sie bei einer Veranstaltung von einer Tomate getroffen worden. Angela Merkel hält bei einer CDU-Wahlkampfveranstaltung im niedersächsischen Lingen eine Tomate hoch. (Media, 13.09.2017 - 21:30) weiterlesen...

Tillich sieht «unheimliche Melange» aus Rechtsextremen und AfD. Es gebe eine «zum Teil unheimliche Melange aus Wutbürgern, Rechtsextremen, Reichsbürgern und der AfD», die auch für die Störungen der Wahlkampfauftritte von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich sei, sagte er dem «Tagesspiegel». Diese Leute wollten gar keine Diskussion. Sie wollten ihren angestauten Frust ablassen. Tillich forderte auch ein entschiedeneres Vorgehen gegen Reichsbürger. Berlin - Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat Verbindungen zwischen AfD, Rechtsextremisten und Reichsbürgern angeprangert. (Politik, 13.09.2017 - 16:54) weiterlesen...