Parteien, CDU

Heiligenhafen - CDU-Chefin Angela Merkel hat an die Bürger appelliert, sich technischen Neuerungen nicht zu verschließen.

14.07.2017 - 18:52:06

CDU-Chefin Merkel fordert von Bürgern Offenheit für Neues. Wenn man den Fortschritt richtig nutze, entstünden neue Berufsfelder mit neuen Arbeitsplätzen, sagte sie auf der zweiten Station ihrer Sommertour im Ostseebad Heiligenhafen. Vor rund 2500 Zuhörern verwies sie auf das Wahlprogramm ihrer Partei zur Bundestagswahl, das unter anderem Steuersenkungen für den Mittelstand sowie für kleine und mittlere Einkommen vorsieht. Begonnen hatte die CDU-Chefin ihre Sommertour im niedersächsischen Nordseeheilbad Neuharlingersiel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulz warnt vor neuer Krise - CSU pocht auf Obergrenze. «Wer auf Zeit spielt und versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch», sagte Schulz mit Blick auf Kanzlerin Angela Merkel der «Bild am Sonntag». Die Situation in Italien sei «hochbrisant». CSU-Chef Horst Seehofer sagte der «Welt am Sonntag», im Moment sei die Lage beruhigt. «Aber wir wissen alle: Die Migrationswelle wird weitergehen.» Er bekräftigte die Forderung nach einer Obergrenze, die Merkel strikt ablehnt. Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat vor einer neuen großen Flüchtlingskrise gewarnt und fordert schnelle europäische Antworten. (Politik, 23.07.2017 - 15:48) weiterlesen...

CSU pocht auf Obergrenze - Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise. Die CSU untermauert eine umstrittene Asyl-Forderung. Zwei Monate vor der Bundestagswahl wird die Flüchtlingspolitik wieder zum Thema: Die SPD gibt sich alarmiert und will die Kanzlerin aus der Reserve locken. (Politik, 23.07.2017 - 14:30) weiterlesen...

Schulz' «Zukunftsplan» spaltet Politik. Der Wirtschaftsrat der CDU warf ihm vor, mit alten Rezepten in Richtung Planwirtschaft zu marschieren. FDP-Chef Christian Lindner sagte, seine Investitionspflicht bringe Deutschland nicht voran. Die Linke lobte, Schulz habe die richtigen Schwerpunkte gesetzt - nur müsse der SPD-Chef aber auch verraten, wie er das alles bezahlen wolle. Berlin - Beifall von der Linkspartei, harsche Kritik von Union, FDP und Wirtschaft: Der «Zukunftsplan» von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Investitionsvorgaben für den Staat und mehr Geld für Bildung polarisiert. (Politik, 17.07.2017 - 17:14) weiterlesen...

Kostenfragen bleiben offen - Schulz' «Zukunftsplan» spaltet: Gießkanne oder großer Wurf? Ein Ziel hat SPD-Kanzlerkandidat Schulz immerhin erreicht: Über seinen Zehn-Punkte-Plan für eine Modernisierung Deutschlands wird heftig debattiert. (Politik, 17.07.2017 - 16:58) weiterlesen...

Analyse - Wahlkampf in Moll: Merkels Masche, Schulz' Schaden?. Sie wundert sich nur. Das ist ihre Methode: Möglichst nicht auf Vorwürfe eingehen. Mag sich weich anhören, ist aber knallharter Wahlkampf. Die Kanzlerin ärgert sich angeblich nicht über Kritik der SPD. (Politik, 17.07.2017 - 16:48) weiterlesen...

Schulz verteidigt Zukunftsplan gegen Kritik. So wird die Sinnhaftigkeit der vorgeschlagenen Punkte bezweifelt und die Finanzierung infrage gestellt. Schulz verteidigte seinen Plan im ZDF-«Heute Journal», vor allem mit Blick auf die Finanzierbarkeit. Sein Zehn-Punkte-Plan soll das Wahlprogramm der Partei ergänzen. Einer der Punkte sieht eine Investitionsverpflichtung für den Staat vor. Diese solle durch Einnahmeüberschüsse finanziert werden, sagte Schulz. Bund, Länder und Gemeinden hätten zusammen 56 Milliarden Euro Überschüsse. Berlin - Der sogenannte Zukunftsplan von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist auf Kritik gestoßen. (Politik, 17.07.2017 - 07:58) weiterlesen...