Wahlen, Präsident

Hat der US-Republikaner Donald Trump noch eine Chance? Vor dem letzten TV-Showdown mit der Demokratin Hillary Clinton scheinen die Hürden fast unüberwindbar hoch.

19.10.2016 - 15:20:07

Trump hinkt ins Debattenfinale

Las Vegas - Nach den bisher schlechtesten Wochen seines Wahlkampfes ist der US-Republikaner Donald Trump schwer angeschlagen in das dritte und letzte Fernsehduell mit seiner Rivalin Hillary Clinton gegangen.

Die Demokratin dagegen kam mit einer ganzen Reihe ermutigender Umfrageergebnisse im Rücken zum Showdown nach Las Vegas. Die TV-Debatte war für Mittwochabend Ortszeit (Donnerstag 0300 MESZ) geplant.

Das erste TV-Duell Ende September hatte Clinton klar gewonnen, beim zweiten am Sonntag vergangener Woche konnte sie sich weniger deutlich von Trump absetzen.

Der Multimilliardär steht jedoch weiterhin unter enormem Druck, nachdem gleich mehrere Frauen ihn öffentlich der Belästigung beschuldigt haben. Zuvor hatte ein altes Video, auf dem er sich mit sexuellen Übergriffen gebrüstet hatte, hohe Wellen geschlagen.

Seitdem hat Clinton stetig in Umfragen zugelegt. Nach einer neuen SurveyMonkey/«Washington Post»-Erhebung führt sie derzeit in genügend Bundesstaaten, um bequem auf die 270 Wahlmänner-Stimmen zu kommen, die für einen Sieg nötig sind.

Sorgenfrei ist die Ex-Außenministerin allerdings weniger als drei Wochen vor der Wahl auch nicht. Die Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht seit Tagen immer wieder gehackte E-Mails, die unter anderem auf eine engere Beziehung zur Wall Street hindeuten als Clinton es zugibt.

Geplagt wird Clinton auch weiterhin von der Kontroverse um die Nutzung ihres privaten Servers für dienstliche Korrespondenzen während ihrer Zeit als Außenministerin.

Trump seinerseits hat zuletzt seinen Wahlkampf mit Vorwürfen der Wahlmanipulation eskaliert. Es wurde erwartet, dass dies beim Debattenfinale ebenso zum Thema wird wie die Belästigungsvorwürfe der Frauen. Nach Einschätzung vieler Analysten müsste Trump in Las Vegas einen absolut blendenden Auftritt hinlegen, um den derzeitigen Trend zugunsten von Clinton noch stoppen zu können.

Um sie zu schlagen, ist es darüber hinaus aber nötig, dass er Stimmen hinzugewinnt - nach derzeitigem Stand eine riesige Herausforderung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krise in Gambia entschärft - Ex-Präsident Jammeh im Exil. Am Abend flog er von der Hauptstadt Banjul nach Guinea. Anhänger verabschiedeten Jammeh auf dem Flughafen zum Teil unter Tränen. Ihm war dort ein roter Teppich ausgerollt worden. Jammeh hatte den kleinen westafrikanischen Staat 22 Jahre mit harter Hand regiert. Er hatte sich lange geweigert, seine Wahlniederlage einzugestehen und sein Amt zu räumen. Benachbarte Staaten hatten mit einer militärischen Intervention gedroht. Banjul - Gut sieben Wochen nach seiner Wahlniederlage hat Gambias bisheriger Präsident Yahya Jammeh sein Land verlassen und damit eine drohende gewaltsame Eskalation vermieden. (Politik, 22.01.2017 - 02:28) weiterlesen...

Ex-Präsident Jammeh hat Gambia verlassen. Jammeh flog von der Hauptstadt Banjul Richtung Guinea ab. Anhänger verabschiedeten Jammeh zum Teil unter Tränen. Er hatte den kleinen westafrikanischen Staat 22 Jahre mit harter Hand regiert. Jammeh hatte sich lange geweigert, seine Wahlniederlage einzugestehen und sein Amt zu räumen. Benachbarte Staaten hatten mit einer militärischen Intervention gedroht. Banjul - Gut sieben Wochen nach seiner Wahlniederlage hat Gambias bisheriger Präsident Yahya Jammeh sein Land verlassen und damit eine drohende gewaltsame Eskalation vermieden. (Politik, 21.01.2017 - 22:46) weiterlesen...

Jammeh tritt zurück - Unblutiger Machtwechsel in Gambia. Nach einer Machtdemonstration ausländischer Truppen und stundenlangen Vermittlungsversuchen steuerte Gambias Ex-Präsident Jammeh dann doch um. Nun steht einem friedlichen Machtwechsel nichts mehr im Weg. Wochenlang klebte er am Stuhl fest. (Politik, 21.01.2017 - 14:00) weiterlesen...

Ex-Präsident gibt auf - Unblutiger Machtwechsel in Gambia: Jammeh tritt zurück. Doch nach einer Machtdemonstration ausländischer Truppen steuerte Jammeh doch um. Nun steht einem friedlichen Machtwechsel in Gambia nichts mehr im Weg. Bis zur letzten Minute hat er sich an die Macht geklammert. (Politik, 21.01.2017 - 08:40) weiterlesen...

Gambias abgewählter Präsident Jammeh kündigt Rücktritt an. Das sagte er nach Marathonverhandlungen mit westafrikanischen Vermittlern in der Nacht im staatlichen Fernsehen. Banjul - Angesichts einer drohenden Entmachtung durch ausländische Truppen hat der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh seinen Amtsverzicht erklärt. (Politik, 21.01.2017 - 03:32) weiterlesen...

Gambias abgewählter Präsident will Amt offenbar aufgeben. Westafrikanische Vermittler verhandelten aber derzeit noch über Einzelheiten mit ihm, erklärte ein ranghoher gambischer Geheimdienstmitarbeiter. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Jammeh hatte die Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Land verloren. Er weigerte sich aber, den Sieg des Oppositionskandidaten Adama Barrow anzuerkennen. Banjul - Angesichts der Drohung einer Entmachtung durch ausländische Truppen will der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh offenbar seinen Amtsverzicht erklären. (Politik, 20.01.2017 - 22:56) weiterlesen...