Prozesse, Kriminalität

Hannover - Warum eine junge Frau ihre beiden Babys in einem Koffer versteckt hat, versucht das Landgericht Hannover von heute an zu klären.

17.02.2017 - 09:30:06

Frau versteckt Babys im Koffer - Totschlags-Prozess beginnt. Der Lebensgefährte der 22-Jährigen hatte im September im Abstellraum der gemeinsamen Wohnung in Hannover die grausige Entdeckung gemacht: In einem Koffer hatte er ein wenige Tage altes Neugeborenes gefunden, das noch lebte, aber auch eine ältere, skelettierte Babyleiche. Die Mutter ist nun wegen versuchten Totschlags und Verletzung der Fürsorgepflicht angeklagt, ein Urteil wird für März erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chronologie - Tödliche Straßenrennen Berlin - 2015 und 2016 starben mehrere Unbeteiligte durch illegale Autorennen, zahlreiche Menschen wurden verletzt. (Politik, 28.02.2017 - 15:12) weiterlesen...

Bis zur Prüfung durch den BGH - Berliner Raser bleiben nach Mordurteil in U-Haft Ganz Deutschland spricht über das Autoraser-Urteil von Berlin: Lebenslang wegen Mordes. (Politik, 28.02.2017 - 14:54) weiterlesen...

Großer Prozess in Dänemark - 70-Jähriger bestellt Livestreams von Kinder-Vergewaltigungen. Er gab die Anweisungen, was ihnen angetan werden sollte. Hundertfach. Ein abartiges Verbrechen erschüttert Dänemark: Ein Rentner hat über Jahre online den Missbrauch von Kindern auf den Philippinen bestellt. (Politik, 28.02.2017 - 13:04) weiterlesen...

Berliner Raser nach Mordurteil weiter in U-Haft. Die 28 und 25 Jahre alten Männer kämen bis zur Prüfung durch den Bundesgerichtshof nicht auf freien Fuß, sagte die Sprecherin des Berliner Landgerichts für Strafsachen, Lisa Jani. Sie sitzen in der Justizvollzugsanstalt Moabit ein. Die beiden Männer waren gestern für ihr Rennen am Ku'damm, bei dem ein Unbeteiligter zu Tode kam, vom Landgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Es war bundesweit der erste Fall, in dem Raser des Mordes schuldig gesprochen wurden. Berlin - Trotz angekündigter Revision bleiben die beiden wegen Mordes verurteilten Berliner Autoraser weiter in Untersuchungshaft. (Politik, 28.02.2017 - 11:08) weiterlesen...

Mutter tötete Kind - Sohn mit Schlafsack erdrosselt - Achteinhalb Jahre Haft Lübeck - Wegen Totschlags ist die Mutter des kleinen Juri aus Schleswig-Holstein zu einer Haftstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt worden. (Politik, 28.02.2017 - 10:40) weiterlesen...

Abschreckende Wirkung von Berliner Raser-Urteil erhofft. Das Signal, dass im Falle eines schweren Unfalls auch lebenslange Freiheitsstrafen folgen können, sei entscheidend, sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann, der dpa. «Ich glaube, das muss Auswirkungen haben.» Das Berliner Landgericht verhängte gestern nach einem tödlichen Unfall am Berliner Kurfürstendamm im Februar 2016 gegen zwei Männer im Alter von 28 und 25 Jahren lebenslange Freiheitsstrafen. Berlin - Die bundesweit erste Verurteilung zweier Autoraser wegen Mordes dürfte aus Sicht eines Unfallforschers andere Raser abschrecken. (Politik, 28.02.2017 - 09:50) weiterlesen...