Unwetter, Verkehr

Hannover - Nach den schweren Unwettern über Norddeutschland dauert das Aufräumen an.

23.06.2017 - 09:30:05

Aufräumen nach dem Unwetter. Allein in Hannover rückte die Feuerwehr zu mehr als 500 Einsätzen aus. Zahlreiche Bäume stürzten um und blockierten Straßen. Viele Keller liefen unter Wasser, auf den Straßen stand bis zu 20 Zentimeter Wasser. Schrittweise kam der auf vielen Verbindungen unterbrochene Zugverkehr wieder in Gang. In der Nacht hatten nach Angaben der Feuerwehr 800 gestrandete Reisende in Hannover zwei von der Bahn bereitgestellte Hotelzüge genutzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Außengebiet - Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan «Maria» vor. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist. Langsam bewegt sich «Maria» Richtung Nordwest. (Politik, 20.09.2017 - 07:10) weiterlesen...

Hurrikan-Hilfe: Bundeswehr fliegt mehr als 300 Menschen aus. Immer noch würden zwei A400M-Transportmaschinen Hilfsgüter auf betroffene Inseln wie Sint Maarten/Saint-Martin bringen und Personen auf benachbarte Inseln ausfliegen, sagte ein Sprecher der Luftwaffe. Zeitweise seien drei Militärtransporter im Einsatz gewesen. Vor einer Woche hatte sich ein Krisenteam der Bundesregierung auf den Weg in die Karibik gemacht. Berlin - Die Luftwaffe der Bundeswehr hat nach den schweren Wirbelstürmen in der Karibik mittlerweile mehr als 300 gestrandete Menschen aus der Krisenregion geflogen. (Politik, 20.09.2017 - 03:46) weiterlesen...

«Maria» trifft Karibikinsel Dominica. Auf Dominica knickten Bäume um, Häuser wurden beschädigt und Straßen überflutet. Auf der Insel Guadeloupe wurde ein Mensch von einem Baum erschlagen, zwei Menschen wurden vermisst, wie französische Medien berichteten. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometer pro Stunde zog «Maria» nun auf die Jungferninseln und Puerto Rico zu. US-Präsident Donald Trump erklärte den Notstand für Puerto Rico. Roseau - Hurrikan «Maria» hat auf der Karibikinsel Dominica schwere Verwüstungen angerichtet und im französischen Überseegebiet Guadeloupe mindestens einem Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2017 - 23:08) weiterlesen...

Berichte: Ein Toter in Guadeloupe nach Durchzug von «Maria». Zwei Menschen würden vermisst, berichteten der Sender Franceinfo und andere französische Medien unter Berufung auf die örtliche Präfektur. Das Opfer sei von einem umgestürzten Baum erschlagen worden, hieß es weiter. Auf Bildern aus Guadeloupe sind zahlreiche umgeknickte Bäume zu sehen. 80 000 Haushalte sind laut Präfektur ohne Strom. Für die beiden französischen Karibikinseln Saint-Martin und Saint-Barthélemy gilt wieder Hurrikanalarm. Pointe-à-Pitre - Tropensturm «Maria» hat im französischen Überseegebiet Guadeloupe mindestens einem Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2017 - 19:36) weiterlesen...

«Maria» trifft kleine Karibikinsel Dominica mit voller Kraft. Bäume knickten um, Häuser wurden beschädigt und Straßen überflutet. «Die ersten Berichte beschreiben großflächige Zerstörung», schrieb Premierminister Roosevelt Skerrit am frühen Morgen Ortszeit auf Facebook. «Meine größte Befürchtung ist, dass Menschen bei Erdrutschen ernsthaft verletzt oder getötet wurden.» Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometer pro Stunde zog «Maria» auf die Jungferninseln und Puerto Rico zu. Der Sturm könnte am frühen Mittwoch über das US-Außengebiet hinwegziehen. Roseau - Hurrikan «Maria» hat auf der Karibikinsel Dominica schwere Verwüstungen angerichtet. (Politik, 19.09.2017 - 17:26) weiterlesen...

Sturm der Kategorie 5 - Hurrikan «Maria» verwüstet Karibikinsel Dominica. Viele Menschen in der Region sind noch mit der Beseitigung der Schäden von Hurrikan «Irma» beschäftigt. Das US-Außengebiet Puerto Rico bereitet sich auf das Schlimmste vor. Mit Windgeschwindigkeiten von 260 Stundenkilometern pflügt der Wirbelsturm durch die Karibik. (Politik, 19.09.2017 - 17:10) weiterlesen...