Kriminalität, Schlaglichter

Hannover - Die Polizei in Hannover hat einen Ehemann überführt, der vor 24 Jahren seine Frau erwürgt und ihre Leiche anschließend in ein Metallfass eingeschweißt hat.

19.10.2016 - 16:26:06

Mordfall nach 24 Jahren gelöst. Nach einem Geständnis des Mannes wurde das Fass mit dem mumifizierten Leichnam der Frau in einer Garage in Neumünster in Schleswig-Holstein gefunden, teilte die Polizei mit. Weil nach dem Verschwinden der Frau 1992 angenommen wurde, dass sie sich getrennt habe und ins Ausland gezogen sei, wurden damals keine Ermittlungen geführt. Angehörige erstatteten 2013 schließlich eine Vermisstenanzeige.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Soldat unter Terrorverdacht: Regierung sieht Verstoß gegen Vorschrift. Die bisherigen Erkenntnisse stützten nicht die These struktureller Mängel im Asylverfahren, sagte ein Sprecher von Innenminister Thomas de Maizière in Berlin. Es schienen etablierte Sicherheitsvorkehrungen nicht befolgt worden zu sein. Innenministerium und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wollten den Fall nun prüfen. SPD und Linkspartei warfen Ministern und Behörden Versagen vor. Berlin - Die Bundesregierung sieht im Zusammenhang mit dem fälschlich als Flüchtling anerkannten und unter Terrorverdacht stehenden Bundeswehrsoldaten Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften. (Politik, 28.04.2017 - 15:58) weiterlesen...

Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Bus. Dortmund - Im Fall des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus bestreitet der Verdächtige nach Angaben seines Anwalts die Tat. Das berichten «Der Spiegel» sowie «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR. Der Deutschen Presse-Agentur erläuterte der Tübinger Anwalt Reinhard Treimer, sein Mandant habe gegenüber dem Ermittlungsrichter nach der Festnahme gesagt: «Ich habe die Tat nicht begangen.» Der Anschlag geschah am 11. April, kurz vor dem Champions-League-Viertelfinalspiel gegen AS Monaco bei der Abfahrt des Busses vom Mannschaftshotel. Ein Spieler und ein Polizist wurden verletzt. Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Bus (Politik, 28.04.2017 - 15:20) weiterlesen...

FIFA-Funktionär aus Guam gibt vor US-Gericht Korruption zu. Richard Lai ist Präsident des Fußballverbandes der Pazifikinsel Guam und im Vorstand von Asiens Verband AFC. Er wurde von der FIFA-Ethikkammer vorläufig für 90 Tage für alle Ämter im Fußball gesperrt. Den Angaben zufolge gab Lai zu, 2011 von einem Kandidaten für die FIFA-Präsidentschaftswahl 100 000 Dollar für seine Stimme erhalten zu haben. Zudem habe er zwischen 2009 und 2014 mehr als 850 000 Dollar an Schmiergeldern erhalten. New York - Ein Funktionär des Fußball-Weltverbandes FIFA hat sich vor einem New Yorker Gericht schuldig bekannt, Schmiergelder angenommen zu haben. (Politik, 28.04.2017 - 15:04) weiterlesen...

Bundeswehrsoldat unter Terrorverdacht - noch viele Fragen offen. Die Ermittler gehen von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der Fall sei rätselhaft, sagte der Kriminalpsychologe Rudolf Egg. Der Oberleutnant habe mit dem Asylverfahren einen «Riesenaufwand betrieben», das sei ja auch riskant. Der im unterfränkischen Hammelburg festgenommene Mann war erstmals vor fast drei Monaten auf dem Flughafen Wien aufgefallen, weil er eine Pistole in einer Toilette versteckt hatte. Berlin - Nach der Festnahme eines als Flüchtling registrierten und unter Terrorverdacht stehenden Bundeswehrsoldaten sind noch viele Fragen offen. (Politik, 28.04.2017 - 04:54) weiterlesen...

Vier Festnahmen bei Antiterror-Aktion in London. Eine Frau sei bei dem Einsatz angeschossen worden, berichtete die Agentur PA. Über ihren Zustand gibt es keine weiteren Angaben. Nach Angaben der Polizei stand dieser Einsatz nicht im Zusammenhang mit der gestrigen Festnahme eines Mannes wegen Terrorverdachts in der Nähe des britischen Parlaments. Der Mann hatte mehrere Messer bei sich. London - Bei einer Antiterror-Aktion in London und Kent hat die Polizei in der Nacht vier Verdächtige festgenommen. (Politik, 28.04.2017 - 02:48) weiterlesen...

Familiendrama in Bad Driburg: Vater tötet zwei Kinder und sich selbst. Einsatzkräfte fanden den Mann sowie dessen fünfjährige Tochter und den acht Jahre alten Sohn mit tödlichen Stichverletzungen in einer Wohnung, wie ein Polizeisprecher in Bielefeld sagte. Eine drei Jahre alte Tochter, die während der Tat in der Wohnung war, überlebte. Sie hatte den Polizisten die Tür zur Wohnung von innen geöffnet. Die Ermittler gehen von einem erweiterten Suizid aus. Der 33-Jährige soll mit einem Messer zugestochen haben. Bad Driburg - Nach einem Ehestreit hat ein Vater im ostwestfälischen Bad Driburg zwei seiner drei Kinder und sich selbst getötet. (Politik, 27.04.2017 - 20:52) weiterlesen...