Kriminalität, Schlaglichter

Hannover - Die Polizei in Hannover hat einen Ehemann überführt, der vor 24 Jahren seine Frau erwürgt und ihre Leiche anschließend in ein Metallfass eingeschweißt hat.

19.10.2016 - 16:26:06

Mordfall nach 24 Jahren gelöst. Nach einem Geständnis des Mannes wurde das Fass mit dem mumifizierten Leichnam der Frau in einer Garage in Neumünster in Schleswig-Holstein gefunden, teilte die Polizei mit. Weil nach dem Verschwinden der Frau 1992 angenommen wurde, dass sie sich getrennt habe und ins Ausland gezogen sei, wurden damals keine Ermittlungen geführt. Angehörige erstatteten 2013 schließlich eine Vermisstenanzeige.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mann erhält wegen Nazi-Propaganda auf Facebook Bewährungsstrafe. Der Angeklagte soll der sogenannten Reichsbürgerbewegung nahe stehen. Die «Reichsbürger» lehnen die Bundesrepublik als Staat ab. Laut Anklage hatte der 69-Jährige auf Facebook einen Musiktitel verlinkt, der Nazi-Ideologie verherrlicht. Ebenso führte er die Besucher des Accounts auf ein Bild, auf dem eine Hakenkreuz-Flagge zu sehen ist. Augsburg - Wegen rechter Hetze im Internet ist ein 69-Jähriger vom Amtsgericht Augsburg zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. (Politik, 17.01.2017 - 19:54) weiterlesen...

63-Jähriger hortet riesige Waffensammlung. Mit dem Material hätte ein Campingbus komplett gefüllt werden können, teilten die Beamten mit. Für Teile des Arsenals habe der Rentner keine Erlaubnis gehabt. Gegen ihn wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Einzelne Waffenteile würden auch mit Blick auf einen Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz genauer unter die Lupe genommen. Vaterstetten - Eine riesige Menge an Waffen und Munition hat die Polizei im Wohnhaus eines 63-Jährigen in Bayern sichergestellt. (Politik, 17.01.2017 - 18:02) weiterlesen...

Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen. Das fordert der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig. Es sei «dringend erforderlich», schon den Versuch des sogenannten Cybergrooming - also das Ansprechen Minderjähriger im Netz mit dem Ziel sexueller Kontakte - unter Strafe zu stellen. Eine Psychologin der Organisation «Innocence in Danger» sprach von mehr als 700 000 Erwachsenen in Deutschland, die sexuelle Online-Kontakte zu Kindern hätten. Berlin - Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche über das Internet soll wirksamer bekämpft werden - auch mit den Mitteln des Strafrechts. (Politik, 17.01.2017 - 15:14) weiterlesen...

17-Jähriger will Spätkauf mit Spielzeugpistole überfallen. Der Jugendliche bedrohte eine 54 Jahre alte Verkäuferin und vier Kunden in dem Laden mit seiner täuschend echt aussehenden Waffe, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als die Angestellte vor Schreck die Kasse nicht schnell genug öffnete, verlor der Räuber die Geduld und wollte wieder gehen, sagte eine Sprecherin. Da packten zwei Kunden den Jugendlichen und hielten ihn so lange fest, bis die Polizei kam und ihn festnahm. Berlin - Mit einer Spielzeugpistole hat ein 17-Jähriger versucht, einen Spätkauf in Berlin zu überfallen. (Politik, 17.01.2017 - 09:20) weiterlesen...

Zwei Männer stürzen bei Kletteraktion am Kolosseum ab. Die beiden - vermutlich Touristen - wollten sich über ein Tor Zutritt zu dem Kulturdenkmal verschaffen, stürzten aber in der Nacht zum Montag aus vier Metern Höhe ab. Ein Mann brach sich dabei das Becken. Gegen ihn und seinen Begleiter wurde Anzeige erstattet. Später wurden an dem beliebten Denkmal Schmierereien entdeckt, unter anderem hatten Unbekannte «Morte» (Tod) an eine Säule am Eingangsbereich geschrieben. Rom - Zwei Männer sind bei einer nächtlichen Kletteraktion am Kolosseum in Rom abgestürzt. (Politik, 17.01.2017 - 00:54) weiterlesen...

Zehn Menschen in mexikanischer Unruheprovinz getötet. In Chilpancingo im Bundesstaat Guerrero entdeckten die Sicherheitskräfte sechs verstümmelte Leichen in einem Geländewagen. An einer Landstraße in der Unruheprovinz wurden zwei Tote mit Schussverletzungen gefunden. In einem Haus in der Ortschaft Chilapa entdeckte die Polizei zwei weitere Leichen mit Folterspuren. Die Morde stünden vermutlich im Zusammenhang mit Revierkämpfen zwischen rivalisierenden Banden, sagte ein Sprecher der örtlichen Sicherheitsbehörden. Chilpancingo - Im Südwesten von Mexiko haben Unbekannte zehn Menschen getötet. (Politik, 17.01.2017 - 00:04) weiterlesen...