Kriminalität, Schlaglichter

Hannover - Die Polizei in Hannover hat einen Ehemann überführt, der vor 24 Jahren seine Frau erwürgt und ihre Leiche anschließend in ein Metallfass eingeschweißt hat.

19.10.2016 - 16:26:06

Mordfall nach 24 Jahren gelöst. Nach einem Geständnis des Mannes wurde das Fass mit dem mumifizierten Leichnam der Frau in einer Garage in Neumünster in Schleswig-Holstein gefunden, teilte die Polizei mit. Weil nach dem Verschwinden der Frau 1992 angenommen wurde, dass sie sich getrennt habe und ins Ausland gezogen sei, wurden damals keine Ermittlungen geführt. Angehörige erstatteten 2013 schließlich eine Vermisstenanzeige.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kettensägen-Angreifer aus Schaffhausen weiter flüchtig. Die Schweizer Polizei fahndete in der Umgebung der Stadt nahe der Grenze zu Baden-Württemberg teils bei strömendem Regen mit Spürhunden nach dem 50-Jährigen. Sie veröffentlichte am Abend ein neues Fahndungsfoto, das den Mann kurz vor der Tat auf der Straße zeigt. Darauf ist er mit grüner Jacke und einer großen schwarzen Tasche zu sehen, in der sich die Kettensäge befunden haben dürfte. Schaffhausen - Nach der Kettensägen-Attacke auf zwei Menschen in Schaffhausen ist der psychisch auffällige Täter weiter auf der Flucht. (Politik, 24.07.2017 - 22:32) weiterlesen...

Kettensäge-Attacke - Schweizer Täter im Grenzgebiet flüchtig. Da die deutsche Grenze nicht weit ist, könne er auch nach Deutschland geflohen sein. Die Polizei betonte, dass es sich nicht um einen Terroranschlag gehandelt habe: Vielmehr habe der Täter gezielt die Krankenkasse treffen wollen. Der 50-Jährige mutmaßliche Täter ist wegen Verstoßes gegen Waffengesetze vorbestraft. Schaffhausen - Alarm im deutsch-schweizerischen Grenzgebiet: Mit einer Kettensäge hat ein psychisch labiler Mann in Schaffhausen Angestellte einer Krankenkasse verletzt und ist geflüchtet. (Politik, 24.07.2017 - 19:46) weiterlesen...

Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas. Die Zahl der Toten ist damit auf zehn gestiegen. Polizei und Feuerwehr hatten in der Nacht zu gestern in San Antonio im Laderaum eines Lastwagens in brütender Hitze acht Tote und 30 weitere Menschen gefunden, die dehydriert waren oder einen Hitzeschlag erlitten hatten. Der LKW war auf einem Supermarkt-Parkplatz abgestellt worden. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Gestern war ein weiteres Opfer gestorben. San Antonio - Nach der mutmaßlichen Flüchtlingstragödie im US-Bundesstaat Texas ist ein weiteres Opfer gestorben. (Politik, 24.07.2017 - 17:52) weiterlesen...

Polizei: Männerleiche an der A7 ist der vermisste Boxer. Es handelt sich einen vermissten 22-Jährigen Boxer aus Schenefeld. Anhand des Fingerabdruck-Abgleiches gelang die Identifizierung. Der Hamburger Rechtsmedizin zufolge wurde der Mann erschossen. In der Nacht vor seinem Verschwinden war seinem Trainer in Wedel ins rechte Knie geschossen worden. Bei dem toten 22-Jährigen hat die Polizei bisher keine Hinweise auf einen Verdächtigen. Quickborn - Nach dem Fund einer Leiche an einem Autobahn-Rastplatz in Schleswig-Holstein steht die Identität fest. (Politik, 24.07.2017 - 16:54) weiterlesen...

Kettensägen-Angreifer nach Deutschland geflüchtet?. Er könnte auch nach Deutschland geflohen sein. Die deutsche Polizei ist in die Fahndung eingebunden. Der Mann ist gefährlich, warnt die Polizei. Er sei wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz vorbestraft. Er hatte im Büro einer Krankenkasse zwei Mitarbeiter mit der Kettensäge verletzt, einen davon schwer. Beide Verletzte sind außer Lebensgefahr. Drei weitere Menschen wurden leicht verletzt, aber nicht mit der Kettensäge. Schaffhausen - Der psychisch labile Mann, der im schweizerischen Schaffhausen Menschen mit einer Kettensäge angegriffen hat, ist auf der Flucht. (Politik, 24.07.2017 - 16:46) weiterlesen...

Ermittler: Kettensägen-Angreifer wollte Versicherung treffen. Er war in der Innenstadt mit einer Kettensäge in ein Gebäude gestürmt und hatte dort im Büro der Krankenkasse fünf Menschen verletzt, zwei davon schwer. Der Tatverdächtige ist 51 Jahre alt und identifiziert, aber noch nicht festgenommen worden. Er hält sich vorwiegend in Wäldern auf und reagiert oft aggressiv, wenn er sich angegriffen fühlt. Deshalb sei Vorsicht nötig, hieß es auf einer Pressekonferenz. Schaffhausen - Der Kettensägenangreifer im schweizerischen Schaffhausen hatte es auf eine Versicherung abgesehen. (Politik, 24.07.2017 - 16:30) weiterlesen...