Migration, Flüchtlinge

Hannover - Die Braunschweiger Sonderkommission Zentrale Ermittlungen verfolgt im Moment mehr als 300 Fälle von Sozialbetrug durch Asylbewerber.

01.01.2017 - 19:54:07

Soko ermittelt wegen Sozialbetrugs gegen Flüchtlinge. Dabei handele es sich hauptsächlich um Flüchtlinge aus dem Sudan, die während der Flüchtlingswelle im Sommer 2015 nach Deutschland kamen, sagte Soko-Leiter Jörn Memenga. Der NDR hatte zuerst über die Ermittlungen berichtet. Demnach ließen sich Flüchtlinge in der Landesaufnahmestelle mehrfach registrieren, um in mehreren Gemeinden parallel Leistungen zu beziehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Es gehe in Europa nicht nur um den Schutz der Außengrenzen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel. «Wir brauchen auch Solidarität nach innen.» Damit ging sie auf Distanz zur Politik in Ländern wie Polen, Ungarn und Tschechien, die eine Pflicht zur Aufnahme von Asylbewerbern ablehnen, und zu EU-Ratspräsident Donald Tusk. Brüssel - Im Streit über die europäische Asylpolitik beharrt Deutschland darauf, dass im Krisenfall alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 14.12.2017 - 17:56) weiterlesen...

Asylpolitik prägt EU-Gipfel - Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Dabei versuchen östliche Mitgliedsländer, mit einer versöhnlichen Geste die Wogen zu glätten. Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. (Politik, 14.12.2017 - 16:54) weiterlesen...

Streit vor dem EU-Gipfel - Merkel kritisiert Tusk-Vorschläge zur Flüchtlingsverteilung. Aber tiefe Risse sind nur mühsam zu kitten: Der Streit über die Asylpolitik in Europa ist nach Äußerungen von EU-Ratspräsident Tusk wieder voll entbrannt. Ein Durchbruch beim Brexit und grünes Licht für die Verteidigungsunion: Alles schien auf gutem Weg vor dem letzten EU-Gipfel in diesem Jahr. (Politik, 14.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Zu Unrecht abgeschobener Afghane wieder in Deutschland. Haschmatullah F. landete an Bord eines Flugzeuges in Frankfurt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte die Abschiebung irrtümlich erlaubt, obwohl am Verwaltungsgericht Sigmaringen ein Eilantrag seines Anwalts dagegen anhängig war. Solche Anträge gewähren Schutz vor einer Abschiebung. Von Frankfurt aus will Haschmatullah F. nach Tübingen fahren, dort hatte er mehrere Monate gelebt. Frankfurt/Main - Ein zu Unrecht abgeschobener afghanischer Flüchtling ist wieder nach Deutschland zurückgekehrt. (Politik, 14.12.2017 - 15:52) weiterlesen...

Merkel kritisiert Tusk-Vorschläge zur Flüchtlingsverteilung. Eine selektive Solidarität könne es unter europäischen Mitgliedstaaten nicht geben, sagte Merkel. Sie bezog sich dabei auf den Streit um eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen auf die einzelnen Mitgliedstaaten. Tusk hatte das bisherige System der Flüchtlingsquoten als «ineffektiv» bezeichnet. Einige Länder weigern sich, den EU-Beschluss zur Umverteilung und Aufnahme von Flüchtlingen umzusetzen. Brüssel - Zum Auftakt des EU-Gipfels hat Kanzlerin Angela Merkel die Vorschläge von EU-Ratspräsident Donald Tusk zur Flüchtlingspolitik als unzureichend kritisiert. (Politik, 14.12.2017 - 15:48) weiterlesen...

Binnen eines Monats - Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya getötet. Darunter waren mindestens 730 Kinder im Alter von weniger als fünf Jahren, wie die Organisation mitteilte. Cox's Bazar - Mindestens 6700 Rohingya sind nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen innerhalb eines Monats in Myanmar umgebracht worden. (Politik, 14.12.2017 - 12:10) weiterlesen...