Medien, Fernsehen

Hamburg - Schauspielerin Lisa Wagner hat für ihre Darstellung als mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe in «Letzte Ausfahrt Gera» die Goldene Kamera gewonnen.

04.03.2017 - 21:52:05

Goldene Kamera für Lisa Wagner als beste Schauspielerin. Sie erhielt die Auszeichnung am Abend in Hamburg. «Exzellent, wie sie mit undurchsichtigem Mienenspiel, in Starre verharrend die Bedrohlichkeit der Frau Zschäpe entlarvt», urteilte die Jury. Ebenfalls nominiert waren Claudia Michelsen mit «Ku'damm 56» und Jutta Hoffmann mit «Ein Teil von uns».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stoff für Diskussionen - Wird der «Tatort» immer nackter?. Immer wieder nackte Haut und Sex im «Tatort». Nun ja: Gemach, gemach - diesmal ist es nur ein Gemächt. Im Sonntagskrimi der ARD scheinen gerade jede Woche Tabus zu fallen. (Unterhaltung, 20.10.2017 - 15:02) weiterlesen...

TV-Star - Julia Louis-Dreyfus kämpft gegen den Krebs. Sie habe den zweiten Schritt beendet, schreibt sie auf Instagram. Erstmals nach ihrer öffentlich gemachten Brustkrebs-Diagnose berichtet Julia Louis-Dreyfus von ihrer Therapie. (Unterhaltung, 20.10.2017 - 10:34) weiterlesen...

Sexismus beim deutschen Film - Nina Brandhoff spricht über sexuelle Belästigung. «Aber keiner sagt etwas», hat sie festgestellt. Die Schauspielerin schätzt die meisten ihrer Kollegen, doch sie hat am Set auch schon Männer erlebt, die Frauen sexuell belästigten. (Unterhaltung, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Übergriffig - Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence schilderte jetzt ihre demütigenden Erfahrungen. Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. (Unterhaltung, 18.10.2017 - 10:28) weiterlesen...

Rückzug - Studio-Chef Price nach Vorwürfen zurückgetreten. Der Chef des Amazon Studios nimmt seinen Hut, nachdem ihm eine Mitarbeiterin Fehlverhalten vorgeworfen hatte. Auch Amazon-Boss Bezos steht in der Kritik. Der Skandal um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein zieht weiter Kreise. (Polizeimeldungen, 18.10.2017 - 10:20) weiterlesen...

Staatsanwalt ermutigt Weinstein-Opfer. «Wir nehmen solche Vorwürfe sehr ernst, und wo die Tatsachen für eine Verurteilung sprechen, werden wir sie strafrechtlich verfolgen», sagte Staatsanwalt Mike Feuer in einem Statement. Die Vorwürfe gegen den Hollywoodmogul hätten «ein Schlaglicht geworfen auf sexuelle Belästigung und sexuellen Missbrauch, besonders am Arbeitsplatz», betonte der Staatsanwalt. Los Angeles - Die Justiz in Los Angeles ermutigt mutmaßliche Opfer von Starproduzent Harvey Weinstein, nicht länger zu schweigen. (Politik, 18.10.2017 - 09:06) weiterlesen...