Kriminalität, Hamburg

Hamburg - In einer Wohnung in Hamburg sind am Abend die Leichen eines Mannes und seines Sohnes entdeckt worden.

20.03.2017 - 20:50:06

Vater und Sohn tot in Hamburger Wohnung gefunden. Über die Todesumstände und weitere Hintergründe konnte die Polizei nach Angaben einer Sprecherin noch nichts sagen. Zuvor hatte der Sender NDR 90,3 darüber berichtet. Experten der Mordkommission seien für Ermittlungen in die Wohnung im Stadtteil Rothenburgsort gefahren, sagte die Polizeisprecherin. Die Feuerwehr habe am Abend die Wohnung geöffnet und die Leichen entdeckt. Der Sohn soll neun Jahre alt gewesen sein, sagte die Polizeisprecherin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobauer halten sich nach Absprache-Vorwurf bedeckt. Daimler und BMW sprachen von «Spekulationen». Einem «Spiegel»-Bericht zufolge haben sich VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler illegal bei der Entwicklung ihrer Wagen abgestimmt. In den geheimen Arbeitskreisen soll es auch um die Abgasreduktion bei Diesel-Motoren gegangen sein. Der «Spiegel» beruft sich auf eine Art Selbstanzeige einiger der Konzerne bei den Wettbewerbsbehörden. Hamburg - Von den deutschen Autobauern gibt es bislang nur spärliche Reaktionen auf den Verdacht, dass sie sich jahrelang abgesprochen haben. (Politik, 22.07.2017 - 08:30) weiterlesen...

VW-Chef zu Diesel-Fahrverboten: Lösung auf Bundesebene. «Die Verunsicherung ist ja groß. Das spüren wir auch an den Diesel-Bestellungen, die merklich zurückgegangen sind», sagte der Manager des Autokonzerns der «Rheinischen Post». Er erwarte daher vor allem, «dass es auf Bundesebene eine Lösung gibt, die für unsere Kunden Verbindlichkeit herstellt». Bislang liegt die Zuständigkeit für Fahrverbote in der Verantwortung der Kommunen. Hamburg - Angesichts drohender Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in deutschen Innenstädten wünscht sich Volkswagen-Chef Matthias Müller eine verbindliche Lösung auf Bundesebene. (Politik, 22.07.2017 - 02:18) weiterlesen...

«Spiegel»: Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht. Das berichtet der «Spiegel». Demnach sollen sich Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler über Technik, Kosten und Zulieferer abgesprochen haben. Das Magazin berief sich auf einen Schriftsatz, den VW auch für Audi und Porsche bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht haben soll. Auch Daimler habe eine «Art Selbstanzeige» hinterlegt. Die Aktien der Autobauer sackten heute deutlich ab. Hamburg - Schwerer Kartellverdacht: Deutsche Autobauer sollen jahrelang illegale Absprachen zu Lasten von Verbrauchern und Zulieferern getroffen haben. (Politik, 21.07.2017 - 17:00) weiterlesen...

Geheime Arbeitskreise - «Spiegel»: Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht Hamburg - Die deutschen Autobauer sehen sich nach einem Medienbericht mit einem scharfen Kartellvorwurf konfrontiert. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 16:07) weiterlesen...

Geheime Arbeitskreisen - «Spiegel»: Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht Hamburg - Die deutschen Autobauer sehen sich nach einem Medienbericht mit einem scharfen Kartellvorwurf konfrontiert. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 14:34) weiterlesen...

«Spiegel»: Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht. Laut einem «Spiegel»-Bericht sollen sich Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler in geheimen Arbeitskreisen zu Technik, Kosten und Zulieferern abgesprochen haben. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf einen Schriftsatz, den VW bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht haben soll. Auch Daimler habe eine «Art Selbstanzeige» bei den Wettbewerbsbehörden hinterlegt, heißt es. Volkswagen, Daimler und BMW wollten sich nicht zu dem Bericht äußern. Die Aktien der Autobauer sackten deutlich ab. Hamburg - Die deutschen Autobauer sehen sich mit einem schweren Kartellvorwurf konfrontiert. (Politik, 21.07.2017 - 14:34) weiterlesen...