Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Hamburg - Drei Tage nach dem gewaltsamen Tod einer 24-Jährigen und ihres Kindes in Detmold in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei den Tatverdächtigen in Hamburg gefasst.

14.09.2017 - 14:06:05

Mutter und Kind getötet - Tatverdächtiger festgenommen. Nach ihm war unter Hochdruck öffentlich gefahndet worden. Gegen den 53 Jahre alten Mann liegt ein Haftbefehl wegen Totschlags an seiner Nachbarin und Mord an ihrem sechs Jahre alten Kind vor. Die Leichen waren am Montag in einem Mehrfamilienhaus in der Nähe der Detmolder Innenstadt gefunden worden. Laut Obduktion kamen die beiden Opfer durch Stich- beziehungsweise Schnittverletzungen ums Leben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Silvester-Erlass» - NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: «Durchgreifen!» Auch der Landesinnenminister ist dabei. «Köln ist gezeichnet», sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. (Politik, 15.12.2017 - 11:12) weiterlesen...

Auch andere Städte sorgen vor - Silvester in Köln: Erweiterte Schutzzone und 1400 Polizisten. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne «Respekt». Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. (Politik, 13.12.2017 - 15:36) weiterlesen...

Kinderpornografie: Strafbefehl gegen Ex-Bundestagskandidaten. Der 50 Jahre alte Mann aus Lemgo in Nordrhein-Westfalen soll eine Geldstrafe von 15 000 Euro zahlen. Ihm wird vorgeworfen, in einem Chat eine Datei mit Bildern kinderpornografischen Inhalts hochgeladen und sie Chatteilnehmern zur Verfügung gestellt zu haben. Der Mann hatte seine Kandidatur für die Bundestagswahl mit der Begründung zurückgezogen, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittele. Detmold - Wegen der Verbreitung und des Besitzes kinder- und jugendpornografischer Schriften hat die Staatsanwaltschaft Detmold Strafbefehl gegen einen ehemaligen Bundestagskandidaten beantragt. (Politik, 11.12.2017 - 11:50) weiterlesen...